Dienstag, 2. Januar 2018

Rezension: Lucifer

Staffel 1 + 2


Erschienen am 26.10.2017
Warner Home Video
FSK: ab 12 Jahren
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
Untertitel: Französisch, Niederländisch
Bildformat: 16:9, 1.78:1
Anzahl Disks: 3

Synopsis
Lucifer ist gelangweilt und unglücklich als Herr der Hölle. Er hat seine Herrschaft aufgegeben und sich in die City of Angels zurückgezogen, wo er sich einigen seiner Lieblingsdinge widmet: Wein, Weib und Gesang. Als eine schöne Popsängerin vor seinen Augen brutal ermordet wird, erwacht etwas in ihm - zum ersten Mal in etwa 10 Milliarden Jahren. Ist er tatsächlich fähig, menschliche Gefühle zu haben? Der Gedanke daran allein verstört ihn und auch seine beste Freundin und Vertraute, Mazikeen (alias Maze). Der Mord zieht die Aufmerksamkeit der LAPD-Detektivin Chloe Dancer auf sich. Während sie an der Aufklärung des Mordes arbeiten, wird Lucifer von Chloes grundlegender Güte schockiert. Da er an die absolute Abgründe der Humanität gewöhnt ist, beginnt er sich zu fragen, ob vielleicht doch noch Grund zur Hoffnung ist. Vielleicht hat jeder eine Chance auf Erlösung. Selbst der Teufel.

Rezension
Der Teufel hat einfach keine Lust. Jahrtausend ein, Jahrtausend aus - immer nur in der Hölle, immer der gleiche Job und das nur, weil er es sich mit seinem Vater... - also mit Gott - verscherzt hat und der ihn aus dem Himmel rausschmiss.

Aber jetzt reicht es ihm. Er lässt die Hölle Hölle sein und zieht sich auf die Erde zurück und zwar nach Los Angeles - die Stadt der Engel (wohin auch sonst) und eröffnet als Lucifer Morningstar einen Club und genießt das... Leben mit Wein, Weib und Gesang.

Doch dann wird er Augenzeuge eines Mordes und etwas in ihm erwacht... Gefühle? Nein, das kann ja nicht sein.... oder? Als LAPD-Detektiv Chloe Decker sich an die Ermittlungen macht, hilft Lucifer - ungefragt - auf seine... Art und Weise den Fall zu lösen. Tja und dabei Entdeckt er seine Leidenschaft für diese Form der Beschäftigung und schon hat Chloe ihn auch forthin am Hals...äh... an ihrer Seite!

Fazit
Zunächst habe ich um diese Serie ja einen Bogen gemacht. Irgendein Schönling spielt den Teufel auf Erden - och nö - das ist doch nix für mich. Aber ürgendwie ist meine Fernbedienung dann doch mal an der ersten Folge hängengeblieben.... und dann kam die zweite... und die dritte - tja und nu habe ich mir die ersten beiden Staffeln angesehen :0)


Ich gebe hiermit offen zu: Die Serie ist definitiv doch was für mich! Die Story ist wirklich mal was anderes. Natürlich sind die Fälle des LAPD das, was man auch in anderen Serien zu sehen bekommt, aber das drum herum mit dem Teufel und seiner... Familie inklusive der entsprechenden Probleme (ja auch da rieselt der Ärger an allen Ecken) - das hat schon was.


Dazu bin ich begeistert, wie Tom Ellis sein Rolle als Lucifer spielt und ich nehme das mit dem Schönling zu 100% zurück mit einer dicken Entschuldigung! Mir gefallen z.B. auch David Bryan Woodside als Gottes Erstgeborener Amenadiel oder Rachael Harris als Lucifers Psychotherapeutin (ja - auch der Teufel hat es nicht einfach) sehr gut!

Diese Serie macht mir genau so viel Spaß wie z.B. Castle - halt nur mit einem... himmlisch-höllischen Hintergrund. Spannend, humorig und absolut kurzweilig - ich freu mich schon darauf, wenn es weitergeht. Meine beiden Daumen sind auf jeden Fall oben!

Viele Grüße von der Numi,
die den Teufel jetzt auch mal mit anderen Augen sieht ;0)

1 Kommentar:

  1. Hey Numi =)

    als ich das erste Mal in die Serie reingezappt habe, da hatte ich wirklich einige Schwierigkeiten mich an Lucifer und seine Art zu gewöhnen. Erst fand ich es etwas nervig und albern, aber mit jede Folge hat es mir besser gefallen. Hab mittlerweile schon die zweite Staffel durch und freue mich auf eine Fortsetzung =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen