Mittwoch, 10. Januar 2018

Rezension: Kommissar Maigret



Erschienen am 09.01.2017
Polyband
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: 2 x ca. 90 Minuten
Sprachen: Deutsch, Englisch - Dolby Digital 5.1
Untertitel: Englisch
Bildformat: 16:9, 1.78:1
Anzahl Disks: 1

Synopsis
Montmartre, Paris. Ein Serienmörder treibt auf den Straßen sein Unwesen. Fünf Frauen sind bereits tot, und die Bewohner trauen sich nicht mehr, nach Anbruch der Dunkelheit aus dem Haus zu gehen. Die Zeitungen sind voll von Spekulationen. Und Kriminalkommissar Maigret ist ohne jegliche Spur unter großem Druck …
So beginnt der erste Film "Die Falle" der neuen Drama-Reihe nach dem Krimi-Roman "Maigret stellt eine Falle" von Georges Simenon. Es ist eine Geschichte, in der der Detektiv alles riskiert – seine Karriere, seinen Ruf und sogar das Leben seiner Kollegen –, um den Schuldigen zu finden. Kann er den Mörder fassen, bevor er erneut zuschlägt?
Im zweiten Film „Ein toter Mann“ nach dem Roman "Maigret uns sein Toter" geht es um den Mord an einem Spieler mit Verbindungen zu einer brutalen Bande aus Tschechoslowakei, deren Mitglieder reiche Pariser berauben und umbringen.


Rezension
Paris - Kommissar Maigret und sein Team ist zuständig für Mordermittlungen. Und davon gibt es  natürlich so einige...

In 'Die Falle' bekommen sie es mit einem Serientäter zu tun, der des Nachts Frauen auf offener Straße ermordet. Die Bevölkerung hat Angst, Frauen trauen sich nicht auf die Straße, die Presse bedrängt die Polizei zusätzlich - Maigret und sein Team arbeiten unter Hochdruck und riskieren dabei ... vielleicht sogar zu viel.

In 'Ein toter Mann' bekommt es die Polizei mit einer brutalen Bande zu tun, die Bauernhofe überfällt und die Bewohner auf brutalste Art tötet. Maigret soll den leitenden Ermittler mit seiner Mannschaft unterstützen, allerdings hat er noch einen anderen Fall der ihn beschäftigt. Ein Spieler... ein liebenswürdiger Mann, der mit seiner Frau ein kleines Restaurant betrieb, wird ermordet aufgefunden. Sein Chef möchte diesen Fall einfach abschließen, doch Maigret sieht das ein wenig anders...

Fazit
Mister Bean als Kommissar Maigret? Was soll das sein? Slapstick löst Kriminalfälle? Oh nein - aber ganz und gar nicht. Denn nicht Mister Bean spielt hier den Kommissar Maigret sondern Rowan Atkinson - ein wirklich guter Charakterdarsteller. Ich gebe zu: das hat mich richtig überrascht und das absolut positiv.


Kommissar Maigret aus der Feder von Georges Simenon ist ein eher ruhiger, einfühlsamer Vertreter und genau das spielt Rowan Atkinson - ruhig, intelligent, ein Hauch Traurigkeit ob des menschlichen Bösen, hartnäckig, wenn er eine Spur hat, bis zum Ende - egal, wie es ausgeht und was dafür getan werden muss. Hut ab - wirklich klasse umgesetzt - ja auch inklusive Hut und Pfeife.


Unter anderem gefiel mir auch Shaun Dingwall (Doctor Who: Vater von Rose Tyler) als Inspektor Janvier, Lucy Cohu (Broadchurch) als Madame Maigret, David Dawson als Verdächtiger und ja - auch Fiona Shaw (Harry Potter - Mrs Dursley) spielt auch hier wieder hervorragend ihre Rolle und ja, ich hätte ihr gerne wieder den Hals ein wenig umgedreht - auch dieses Mal ;0)


Mir haben die beiden Teile sehr gut gefallen. Spannend, ruhig, tolle Schauspieler, stimmige Atmosphäre, passende Ausstattung und Drehorte - ich bin gespannt auf Staffel 2!

Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Ich musste mich auch erst an den "ernsten" Rowan Atkinson als Kommissar Maigret gewöhnen aber jetzt bin ich ein Fan!
    Eine tolle Serie die mir besser gefällt als die alten Maigret-Filme.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen