Montag, 18. Dezember 2017

Rezension: Der kleine Lord


VÖ-Datum:27.10.2017
FSK:6
Laufzeit:ca. 171 Minuten (6 Folgen)
Bildformat:4x3 (Full Frame)
Sprache:Deutsch
Dolby Digital 2.0

Englisch
Dolby Digital 2.0
Ländercode:2
Anzahl Discs:2

Synopsis
Der kleine Cedric Errol lebt mit seiner verwitweten Mutter in bescheidenen Verhältnissen, als eines Tages ein Abgesandter seines Großvaters, dem Earl of Dorincourt, bei ihnen vor der Tür steht. Da inzwischen all seine Söhne verstorben sind, wünscht Cedrics Großvater nichts mehr, als dass sein Enkel zu ihm nach England kommt, damit er als Erbfolger auf Schloss Dorincourt eine standesgemäße Erziehung erhält ...

Rezension
Cedric Errols Leben veränderte sich von Grund auf. Gerade noch lebt er zusammen mit seiner Mama in eher bescheidenen Verhältnissen. Und plötzlich taucht ein Abgesandter seines Großvaters, des Earls of Dorincourt, auf. Cedric ist der rechtmäßige Erbe und der Earl bittet ihn, zu ihm nach England zu kommen um dort seinen Platz als Lord Fauntleroy anzunehmen.

Cedric ist zwar traurig darüber seine Freunde verlassen zu müssen, aber andererseits freut er sich auch schon mächtig darauf, seinen Großvater kennenzulernen. Dass die Wünsche des Earls nicht auch seine Mutter einbeziehen ahnt er noch nicht...

Fazit
Was wäre die Weihnachtszeit ohne den kleinen Lord? Stümmt - geht irgendwie gar nicht :0)

Normalerweise schaue ich mir natürlich die Verfilmung mit Alec Guinness als Earl von Dorincourt und Ricky Schroder als Cedric an, aber dieses Mal bin ich über diesen 6-Teiler gestolpert, der mit ca. 171 Minuten über eine Stunde mehr zu bieten hat, als die andere Version. Und wer kann dazu schon nein sagen) - 72 Minuten mehr von dieser schönen Geschichte - da bin ich dabei!!!


Und was soll ich sagen... Natürlich ist George Baker als Earl nicht Guinness. Aber das muss er auch nicht. Er spielt die Rolle etwas... weniger aristokratisch, dafür mehr ... mürrisch, aber gut! Michael Benz als Cedric hat eine noch urksigere Frisur als Schroder, aber auch er spielt seine Rolle als lieber, netter Junge sehr gut!


Die Geschichte ist ähnlich dem 'Original', die Ausstattung und die Drehorte passen sehr gut und wie gesagt: 72 Minuten mehr - das lohnt sich einfach!

Für mich wird dieser Sechsteiler jetzt neben der ... normalen Version und '3 Nüsse für Aschenbrödel' mit in die Weihnachtszeit eingebaut - wat mut, dat mut ;0)

Viele Grüße von der Numi

Kommentare:

  1. Danke, liebe Numi, für die schöne Rezension. Der kleine Lord gehört für mich zu Weihnachten dazu und eine "neue" Verfilmung wäre mal eine Abwechslung.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Numi,
    oh die Neuverfilmung kenne ich noch nicht....
    Danke für die vorstellung...
    Allerdings liebe ich die alte Version mit Alec Guinness und das wird wohl auch immer mein Liebling sein....
    Aber diese Version werde ich bestimmt anschauen.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen