Freitag, 29. Dezember 2017

Rezension: Küstenstrich

von Benjamin Cors, erschienen im dtv-Verlag.


Erschienen am 10. Februar 2017
Taschenbuch
382 Seiten
ISBN 978-3-423-21670-8

Beschreibung laut Verlag
»Konnte er, Nicolas Guerlain, wieder als Personenschützer arbeiten ...?«
Drei Warnungen innerhalb einer Woche am Zaun eines exklusiven Anwesens in der Normandie. Der
Bedrohte: ein Adliger mit Kontakten zur französischen Regierung. Sein künftiger Beschützer: Nicolas Guerlain, ehemaliger Staatsbediensteter und einer der besten Personenschützer des Landes.
Sein neuer Auftrag führt den charismatischen Nicolas Guerlain abermals in die Nähe seiner Heimatstadt Deauville. Doch noch bevor er die Bekanntschaft seiner Schutzperson machen kann, stößt er auf eine Leiche.

Rezension
Zwei Jahre ist es nun her. Zwei Flüchtlingsmädchen träumen einen Traum und dieser heißt Piccadilly Circus. Dort möchten sie hin. Dort wird alles besser werden. Dort wird ihr Leben
endlich so werden, wie sie es sich schon immer gewünscht haben.
Doch dann kam alles anders...

Heute. Eigentlich ist Nicolas Guerlain noch nicht wieder diensttauglich... eigentlich...
Als der Comte de Tancarville allerdings Morddrohungen erhält, ändert sich die Lage schlagartig und schon findet sich Nicolas auf dem Weg in seine alte Heimatstadt Deauville wieder. Doch noch bevor er Kontakt mit seiner neuen 'Schutzperson' aufnehmen kann, findet er ein Mordopfer. Ein Zufall? Existiert eventuell ein Zusammenhang?

Fazit
Nur aus Versehen bin ich über diesen zweiten Fall von Nicolas Guerlain gestolpert - ja, manchmal muss man einfach mal Glück haben. Zuerst dachte ich.... was für ein merkwürdiger Stil... die Schreibweise kommt ruhig daher... ein Hauch surreal... spannend.... packend....aufwühlend.... mit Nachhall - also einfach ausgedrückt: ich war begeistert!

Ich liebe ja auch die Krimis von Fred Vargas. Egal ob es dabei um Kommissar Adamsberg - einen Wolkenschaufler - oder um die drei Evangelisten und Kommissar Kehlweiler mit seiner Kröte geht. Ich habe ihre Bücher alle verschlungen und dieses Buch um Nicola Guerlain erinnert mich an ihren Stil.

Von daher haben es Teil 1 und 3 dieser Reihe von Benjamin Cors es gar nicht auf meine Wunschliste geschafft - nö, sie sind direkt in Papierform ins Haus geflattert und ich freu mich schon richtig darauf herauszufinden, ob die Serie hält, was ich mir davon verspreche - ich bin gespannt!

Reihenfolge
Strandgut
Küstenstrich
Gezeitenspiel

Viele Grüße von der begeisterten Numi

Montag, 18. Dezember 2017

Rezension: Der kleine Lord


VÖ-Datum:27.10.2017
FSK:6
Laufzeit:ca. 171 Minuten (6 Folgen)
Bildformat:4x3 (Full Frame)
Sprache:Deutsch
Dolby Digital 2.0

Englisch
Dolby Digital 2.0
Ländercode:2
Anzahl Discs:2

Synopsis
Der kleine Cedric Errol lebt mit seiner verwitweten Mutter in bescheidenen Verhältnissen, als eines Tages ein Abgesandter seines Großvaters, dem Earl of Dorincourt, bei ihnen vor der Tür steht. Da inzwischen all seine Söhne verstorben sind, wünscht Cedrics Großvater nichts mehr, als dass sein Enkel zu ihm nach England kommt, damit er als Erbfolger auf Schloss Dorincourt eine standesgemäße Erziehung erhält ...

Rezension
Cedric Errols Leben veränderte sich von Grund auf. Gerade noch lebt er zusammen mit seiner Mama in eher bescheidenen Verhältnissen. Und plötzlich taucht ein Abgesandter seines Großvaters, des Earls of Dorincourt, auf. Cedric ist der rechtmäßige Erbe und der Earl bittet ihn, zu ihm nach England zu kommen um dort seinen Platz als Lord Fauntleroy anzunehmen.

Cedric ist zwar traurig darüber seine Freunde verlassen zu müssen, aber andererseits freut er sich auch schon mächtig darauf, seinen Großvater kennenzulernen. Dass die Wünsche des Earls nicht auch seine Mutter einbeziehen ahnt er noch nicht...

Fazit
Was wäre die Weihnachtszeit ohne den kleinen Lord? Stümmt - geht irgendwie gar nicht :0)

Normalerweise schaue ich mir natürlich die Verfilmung mit Alec Guinness als Earl von Dorincourt und Ricky Schroder als Cedric an, aber dieses Mal bin ich über diesen 6-Teiler gestolpert, der mit ca. 171 Minuten über eine Stunde mehr zu bieten hat, als die andere Version. Und wer kann dazu schon nein sagen) - 72 Minuten mehr von dieser schönen Geschichte - da bin ich dabei!!!


Und was soll ich sagen... Natürlich ist George Baker als Earl nicht Guinness. Aber das muss er auch nicht. Er spielt die Rolle etwas... weniger aristokratisch, dafür mehr ... mürrisch, aber gut! Michael Benz als Cedric hat eine noch urksigere Frisur als Schroder, aber auch er spielt seine Rolle als lieber, netter Junge sehr gut!


Die Geschichte ist ähnlich dem 'Original', die Ausstattung und die Drehorte passen sehr gut und wie gesagt: 72 Minuten mehr - das lohnt sich einfach!

Für mich wird dieser Sechsteiler jetzt neben der ... normalen Version und '3 Nüsse für Aschenbrödel' mit in die Weihnachtszeit eingebaut - wat mut, dat mut ;0)

Viele Grüße von der Numi

Freitag, 15. Dezember 2017

Rezension: Flaschenpost vom Mörder

von Ulrike Busch, erschienen im Books on Demand Verlag.


Erschienen am 03.11.2017
Paperback
296 Seiten
ISBN-13: 9783744871723

Beschreibung
Nach einer Partynacht im Sommer 1997 wurde die lebensfrohe Nina Asmus tot am Strand von Amrum gefunden. War es wirklich ein Unglück, wie die Ermittlungen des Vorgängers von Hauptkommissar Kuno Knudsen ergaben?
Zum zwanzigsten Jahrestag von Ninas Tod planen die damaligen Freunde eine Gedenkparty. Am Morgen dieses Tages findet ein Mitglied der Clique eine Flaschenpost am Strand, wie es scheint, ein Geständnis von Ninas Mörder. Und: Der Unbekannte kündigt an, weiter töten zu wollen.
Bei ihren Ermittlungen stoßen Kuno Knudsen und sein Kollege Arne Zander auf Erinnerungslücken, Mauern und Widersprüche. Plötzlich zeigt der Mörder, dass er es ernst meint.

Rezension
20 Jahre ist es nun her, dass Nina Asmus starb. Eine Party, viel Alkohol und am nächsten Morgen lag Ninas Leiche am Strand. Angeblich ein Unfall, doch weder Ninas Mutter noch ihre beste Freundin können daran glauben. Auch heute noch nicht nach so vielen Jahren.

Zum zwanzigsten Jahrestag planen ihre ehemaligen Freunde nun eine Gedenkfeier. Doch was sie nicht eingeplant hatten, war die Flaschenpost, die am Morgen am Strand gefunden wird. Enthalten ist eine Botschaft von Ninas Mörder - mit der Ankündigung, dass es weitere Morde geben wird.

Das bringt natürlich die Kripo Wattenmeer auf den Plan. Hauptkommissar Knudsen und sein Kollege Zander rollen den alten Fall noch einmal auf. War es tatsächlich ein Mord? Was ist damals wirklich geschehen? Oder war es eventuell doch nur ein Unfall? Zumindest diese Frage ist bald geklärt, als der Mörder seine Ankündigung wahr macht....

Fazit
Mittlerweile dürftet Ihr ja schon mitbekommen habe, dass ich die Krimis aus der Feder von Ulrike Busch absolut gerne lese - egal ob Kripo Wattenmeer, Kripo Greetsiel oder die Kaya Witt-Reihe - sie gefallen mir alle!

Dieses hier ist der dritte Teil um das Ermittlerduo Knudsen/Zander - Kripo Wattenmeer -  und ich muss ehrlich gestehen, das mir dieser Teil am besten gefallen hat (das habe ich bei Band 2 auch gesagt ;0). Die Geschichte ist so schön ausgefeilt und als Leser hat man den Täter so was von am Kragen... okay.... es ist andauernd jemand anderes, den man da im Focus hat... und jedes Mal ist man sich sicher, dass man richtig liegt, aber schon eine Seite später.... könnte es ja auch ...

Was ich damit eigentlich sagen möchte - dieses Buch ist wieder mal ein Cosy-Krimi - also ein Mitratekrimi - par excellence. Unblutig, in keinster Weise ekelig, aber spannend bis zur letzten Seite.
Dazu kommen die sympathischen Charakter, die perfekte Mischung zwischen Dienst und Privatleben der Ermittler, ein feiner Hauch von Humor und die spürbare Liebe der Autorin zu Land & Leuten.

Einfach ausgedrückt: Ich bin mal wieder begeistert!
Meine beiden Daumen sind oben - nicht nur für dieses Buch, nicht nur für diese Reihe - nö - einfach mal komplett für die Busch-Krimis ;0)

Reihenfolge Kripo Wattenmeer
1. Der Pfauenfedernmord
2. Jaspers letzter Flirt
3. Flaschenpost vom Mörder

Viele liebe Grüße von der Numi

Freitag, 8. Dezember 2017

Rezension: Mausetot im Mausoleum

von Lotte Mink, erschienen im Droste-Verlag.


Erschienen im September 2017
Taschenbuch
304 Seiten
ISBN 978-3-7700-1561-0

Beschreibung
Muss man abergläubisch sein, um sich ein Horoskop stellen zu lassen? Wird man automatisch wunderlich, wenn man nachts arbeitet?
Und was bedeutet es, wenn einem Farnwedel statt Rosen geschenkt werden? Diese Fragen stellen sich Loretta Luchs in Mausetot im Mausoleum, der neuen Ruhrpott-Krimödie aus der Feder von Lotte Minck. Die schlagfertige Loretta Luchs, die an einer Hotline arbeitet, und ihre ebenso liebenswerten wie schrägen Freunde stolpern wieder in einen Kriminalfall, der Loretta dieses Mal ganz besonders nahe geht. Denn Loretta bläst Trübsal. Seit Pascal weg ist, leidet sie unter akutem Liebeskummer. Damit sie nachts nicht allein ist, übernimmt sie die Spätschichten im Callcenter. Was die Lage auch nicht besser macht. Immerhin teilt sie ihr neues Hobby, die Fotografie, mit dem netten und obendrein gut aussehenden Stefan. Ob er derjenige ist, der ihr die mysteriösen Blumengrüße schickt?
Loretta verabredet sich mit ihm zur Motivjagd auf einem alten Friedhof und findet ihn im Kerzenschein liegend im Mausoleum, leider mausetot. Schon wieder eine Leiche in Lorettas Umfeld – auch Kommissarin Küpper ist nicht begeistert. Aber wenigstens haben die sympathische Astrologin Stella Albrecht und ihre verdrehte wahrsagende Tante mit ihren Vorhersagen irgendwie doch recht gehabt. Loretta hält sich diesmal aus den Ermittlungen raus – bis Pascals Auto von der Straße gedrängt wird und sie erkennen muss, dass ihr Rosenkavalier ein verrückter Stalker ist, der auch über Leichen geht, um seine Angebetete ganz für sich zu haben.

Rezension
Loretta hat Liebeskummer. Das Einzige was da hilft ist Ablenkung, Ablenkung, Ablenkung. Das Gute ist, dass sie an der Sexhotline auch nachts arbeiten kann - damit ist das Problem des Nachts-wach-liegen-und-grübeln schon mal beseitigt. Und als sie von einer lieben Freundin eine Kamera geliehen bekommt, ist sie auch tagsüber beschäftigt - fotografieren macht echt Spaß.

Ganz nebenbei lernt sie bei ihrem neuen Hobby auch noch nette Leute kennen.... nett und gutaussehend.... dieser Stefan scheint wirklich ... mmmm. Nur schade, das Loretta bei ihrer ersten Verabredung nur auf seine Leiche trifft. Das kann doch nicht wahr sein - andauernd pflastern Leichen ihren Weg - aber dieses Mal nimmt sie sich fest vor sich rauszuhalten.

Stattdessen wundert sie sich über die Blumengrüße, die sie andauernd erhält. Von Pascal sind sie nicht... und von Stefan können sie ja nun auch nicht sein... mmmm... wer will ihr denn da was damit sagen? Zunächst sieht das Ganze ja noch nett aus, aber dann...

Fazit
Dieses ist der neunte Teil um Loretta Luchs aus der Feder von Lotte Minck und natürlich war ich wieder dabei. Witzig-spritzige Krimödie mit eingebautem Ruhrpottslang - das ist ja was für mich.

Mausetot im Mausoleum kommt allerdings etwas... düsterer daher - Liebeskummer ist ja nun auch kein Grund zum Feiern. Im Ganzen war die Geschichte ganz schön spannend - ja richtig packend prickelnd - praktisch zum Nägelkauen geeignet. Ich habe sogar ausnahmsweise Nachts mal das Licht angeknipst und weiter gelesen - ich musste einfach wissen, wie es weitergeht und wenn man eh schon mal wach ist... ;0)

Lorettas Freundeskreis spielt dieses Mal eher eine untergeordnete Rolle, dafür lernt man jemanden Neues kennen und zwar Stella Albrecht - eine Astrologin, deren Großmutter als Madame Pythia arbeitet - ihres Zeichens Wahrsagerin. Und am Ende dieses Buches gibt es eine Leseprobe vom neuen Roman von Frau Minck mit dem Titel: Planetenpolka - Eine Ruhrpott-Krimödie mit Stella Albrecht. Es gibt also wohl eine neue Reihe und die Probe liest sich schon mal klasse ;0)

Mir gefällt die Schreibe einfach richtig gut und Loretta & Friends habe ich ganz fest in mein Herz geschlossen. Man kann dieses Buch natürlich auch ohne Kenntnis der anderen lesen, aber... neee, das wäre echt schade, wenn man die anderen Teile dann verpassen würde. Also meine beiden Daumen sind oben für die komplette Reihe!

Reihenfolge
1. Radieschen von unten
2. Einer gib den Löffel ab
3. An der Mordseeküste
4. Wenn der Postmann nicht mal klingelt
5. Tote Hippe an der Strippe
6. Cool im Pool
7. Die Jutta saugt nicht mehr
8. Voll von der Rolle
9. Mausetot im Mausoleum

Viele Grüße von der Numi