Mittwoch, 5. Juli 2017

Rezension: Agatha Christie - Mörderische Spiele

Collection 1


Erscheinungsdatum: 30.06.17
Polyband
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 376 Min. (4x 94 Min.)
Bildformat: 16x9 anamorph (1,78:1)
Sprache: Deutsch, Französisch Dolby Digital 2.0

Anzahl Discs: 2

Synopsis
Agatha Christies "Mörderische Spiele" sind in der farbenfrohen und glamourösen Welt der 1950er angesiedelt. Kommissar Laurence ermittelt gewohnt unausstehlich, aber schlicht brillant, und die junge Journalistin Alice Avril tut alles, um eine Schlagzeile zu erhalten. Die überzeugte Feministin scheut dabei keine Auseinandersetzungen mit Laurence. Doch der Kommissar kann sich immer auf seine treue Assistentin Marlène verlassen - ein hinreißendes Ebenbild von Marilyn Monroe.

Rezension
Die 1950er. Der neue Kommissar am Ort bekommt einiges zu tun. Laurance wird dabei - eher unfreiwillig - von der jungen burschikosen Journalistin Alice Avril unterstützt. Die junge ungestüme Frau möchte endlich weg von der Rubrik 'Liebeskummer' hin zu spannenden, ernsthaften Recherchen - und da kommen doch ein paar Mordfälle gerade recht.
Unterstützt wird das Team dabei von Laurance Sekretärin - der wasserstoffblonden Maryline... äh... Marlène - eine herzensgute, leicht naive *hüstel*, zuverlässige Hilfe für die beiden Ermittler.

Fazit
Agatha Christie in den 50er und ganz ohne Miss Marple, Poirot & Co - funktioniert das? Ja, tatsächlich. Sogar gut.


Dabei erinnert mich Kommissar Laurance in seiner souveränen Art ein wenig an einen James Bond (gutaussehend, charmant (zumindest meistens), den Verbrechern gegenüber manchmal auch handgreiflich (ja ja, das waren noch Zeiten damals) und die Frauenherzen fliegen ihm zu.

Alice Avril dagegen ist das genaue Gegenteil. Jung, dynamisch, etwas... unüberlegt, mit nicht-den-besten-Tischmanieren legt auch schon mal fast einen Slapstick hin, wenn es z.B. darum geht sich zu benehmen.


Dazwischen dann die Sekretärin, die mit ihrer liebevollen Art zwischen den beiden Ungleichen vermittelt und zur Stelle ist, wenn Not an Mann... bzw. an Frau ist.


Collection 1 enthält die vier Langfolgen Fata Morgana, Blausäure, Stummer Zeuge und Ein Schritt ins Leere. Die Bücher habe ich gelesen und die Geschichten auch schon in anderen Verfilmungen gesehen. Aber noch nicht so, wie dieses Mal. Ich gebe zu, das die Reihe am Anfang gewöhnungsbedürftig ist, aber ... spätestens beim zweiten Teil hat mich die Serie erwischt.


Alleine schon zuzusehen, wie Laurance das Lenkrad hin und her bewegt - 50er Style par excellence. Es ist, als ob man einen schwarz/weiß Film in Farbe sieht. Und ich weiß auch nicht, wann ich zuletzt einen Film gesehen habe, in dem noch 'Backpfeifen' angedroht werden - *kicher* - zu schön.

Also mir hat diese etwas andere Serie richtig gut gefallen und ich bin schon gespannt, was in Collection 2 geboten wird. Agatha Christie geht irgendwie immer ;0)

Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Das hört sich interessant an, werde ich mir wohl besorgen diese Reihe, wenn sie mir nicht zu teuer ist.Meine EU Rente ist ja leider nicht so üppig ;-(
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen