Dienstag, 7. März 2017

Rezension: Paper Princess


Die Versuchung

von Erin Watt, erschienen bei Piper.



Erschienen am 1. März 2017
Klappenbroschur
384 Seiten
ISBN: 978-3-492-06071-4

Beschreibung laut Verlag Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Rezension
Ella – gerade mal 17 Jahre alt – ist eine Kämpfernatur. Von ihrem Vater kennt sie nur den Vornamen, ihre Mutter ist tot. So schlägt sie sich alleine durch um ja nicht im Pflegesystem oder beim Sozialamt zu landen. Tagsüber Highschool, abends Geld verdienen als Stripperin – ja, vielleicht nicht der beste Job, aber man verdient gutes Geld und das mit Tanzen – warum also nicht.

Doch dann ändert sich ihr Leben von einer Sekunde zur anderen. Ein ihr völlig fremder Mann taucht bei ihrem Direktor auf und behauptet der beste Freund ihres verstorbenen Vaters zu sein UND ihr Vormund! Plötzlich sitzt Ella auch schon in der Luxuslimousine dieses Typen – Callum Royal, Witwer mit fünf Söhnen, einer Freundin und Millionär - und ist auf dem Weg in ihr neues ‚Zuhause‘.

Bald schon merkt Ella, dass ihr neues Leben auch nicht viel einfacher wird denn außer Callum scheint sich niemand über ihre Anwesenheit zu freuen. Im Gegenteil. Callums Söhne erweisen sich alle fünf als …überaus unfreundlich (höflich ausgedrückt) und dabei sehen sie doch einfach nur gut aus… besser als gut… vor allem Reed Royal löst in Ella etwas aus, was sie so bisher noch nie gefühlt hat….

Fazit
Paper Princess ist der erste Teil einer Trilogie von dem Autorinnenduo Elle Kennedy und Jen Frederick unter dem Pseudonym Erin Watt und gehört zum Genre ‚New Adult‘. Ich beschreibe das jetzt Genre jetzt mal so: geschrieben für junge Erwachsene, die schon über etwas Leben- und Liebeserfahrung verfügen – Erotik ist hier durchaus auch Thema, von daher ist es für jüngere… naja… nicht wirklich geeignet :0)

Über die Zielgruppe bin ich natürlich schon deutlich hinaus, aber da ich ja mit Aschenputtel … oder wie man heute sagt: Cinderella aufgewachsen bin, hat mich die Geschichte doch angesprochen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch erinnert mich wirklich an das Märchen… naja… also in Hardcore… ohne 7 Zwerge, dafür aber mit 5 heißen Brüdern.

Obwohl sich Ella – für meinen Geschmack – manchmal etwas… zweifelhaft verhält, habe ich das Buch an zwei Tagen durchgelesen. Der fluffige Schreibstil, die ‚plötzlich-Prinzessin‘-Story, selbst das ‚Pretty-Woman-Shopping‘ lässt einen grinsend durch die Seiten fliegen – ja manchmal auch mit ganz leicht roten Öhrchen, wenn es etwas… weniger märchenhaft zur Sache geht.

Der Cliffhanger am Ende des Buches ist zwar gemein – wie es ja immer so ist – aber das Gute daran ist, das es mit Teil 2 ja schon im April weitergeht und Teil 3 im Mai erscheint – dann muss man nicht ewig lange darauf warten, wie es mit Ella und Royals weitergeht.

Ach und für die Cover-Fans: rein optisch macht das Buch mit der goldenen Krone schon was her – die Trilogie sieht dann bestimmt nett aus, wenn die drei so zusammenstehen ;0)

Reihenfolge
Paper Princess – Die Versuchung
Paper Prince – Das Verlangen - Erscheint am 03. April 2017
Paper Palace – Die Verführung - Erscheint am 02. Mai 2017

Viele Grüße von der Numi

Kommentare:

  1. ach ne Krone soll das auf dem Cover sein?!!!! oh.. ich sah etwas andres darin und das dann in dreifacher Ausführung könnte man meinen das Bücherregal steht in einem besonderem Etablissement. Ein Schelm der böses dabei denkt..grins
    Klingt jedenfalsl nach Lesespass für wiedre jungwerdende Adults, Deine Rezenson macht zumindest neugierig, villeicht mal für den nächsten Krankenhausaufenthalt auf dem ebook, dann hätt ich was zu lachen, und keiner weiß warum ich rote Öhrchen kriege,
    Liebe Grüß0e Petra

    AntwortenLöschen
  2. Bei diesem Buch bin ich vollendes deiner Meinung. Auch ich hatte in etwa die selben Kritikpunkte, nur mich haben sie vielleicht noch ein kleines bisschen mehr gestört.
    Aber lese selbst wenn du Lust hast: https://buecherfieber.blogspot.de/2017/03/paper-princess-erin-watt.html

    AntwortenLöschen