Samstag, 11. Februar 2017

Rezension: totgequatscht

Maggie Abendroth und der Teppich des Todes
von Minck & Minck, erschienen bei KBV.


Taschenbuch
330 Seiten
ISBN: 978-3-942446-60-6

Beschreibung laut Verlag
Kann es für Maggie Abendroth was Schöneres geben, als im Advent in der Bestellannahme eines Shoppingkanals an der Strippe hängen zu müssen? Aber sicher! Sie hört am anderen Ende der Leitung, wie jemand umgebracht wird, und Hauptkommissar Winnie Blaschke verpasst ein Abendessen, weil er vergeblich nach dem Mordopfer sucht. Kaum hat sich die Aufregung gelegt, taucht bei der jährlichen Friedhofsausstellung ausgerechnet in Herrn Mattis schönstem Sargmodell, dem Mafioso 2000,  ein unerwartetes Exponat auf: männlich, kalt, tot. Die Spurensicherung liefert Ergebnisse, die Mattis Mitarbeiter Rudi Rolinski schuldig sprechen. Da kann nur noch ein Weihnachtswunder helfen, denn: DNA und Fingerabdrücke lügen nicht – oder doch?

Rezension
Leichen pflastern ja bekanntlich Maggie Abendroths Weg. Doch dieses Mal - nachdem sie während ihres neuesten Jobs als TV-Shopping-Bestellannahme-Fastfachkraft Ohrenzeugin eines Mordes wird, können Winnie Blaschke und seine Kollegen beim besten Willen einfach keine Leiche finden. Sollte sich Maggie wirklich verhört haben? Oder ist sie einem schlechten Scherz aufgesessen?

Doch schon kurze Zeit später taucht in ihrem Dunstkreis dann doch noch eine Leiche auf. Und das auf dem Friedhof. Also genauer gesagt bei der jährlichen Friedhofsausstellung. Da liegt doch tatsächlich in Matties Ausstellungsstück Milano - ein hochglanzpolierter Sarg mit geteiltem Deckel für die Abschiednahme - ein Toter! Und zwar ein neuer Toter, nicht so ein Gebrauchter vom Friedhof.

Das Problem ist nur... wer ist der Mann? Wie kommt er in den Sarg? Ausgerechnet in Matties Sarg. Und wie kommen Spuren von Matties Helfer Rolf Rolinski an den Toten? Für die Polizei scheint es keine Frage zu sein. Aber Maggie kann es einfach nicht glauben... gerade jetzt, wo es doch für Rolf und Elli so gut läuft. Was bleibt ihr da anderes übrig, als sich zu kümmern? Richtig: Nix!
:0)

Fazit
An dieser Stelle entfährt meinem Herzen erst einmal ein tiefer Seufzer, denn bei diesem Werk handelt es sich tatsächlich nicht nur um den fünften - nein - es ist auch der letzte Teil aus der Maggie Abendroth-Reihe. Wäre jetzt nicht eine kleine Trauerrede angebracht?

Nee... tut mir leid... das bringe ich jetzt einfach nicht über´s Herz. Dafür habe ich mich viel zu gut amüsiert während meiner Zeit mit der ganzen Mischpoke. Ich glaube einfach fest daran, dass es Maggie und den Anderen weiterhin gut gehen wird - auch wenn ich nicht mehr dabei bin!

Und wenn ich demnächst mal wieder daheim im Pott bin, werde ich einfach... nache nächste Bude (Kiosk) gehn un ma guckn, ob ich da Brausepudel kriech - so jetz weisse Bescheid, ne?!

Es bleibt dabei: Wer sich ein paar amüsante Krimistunden gönnen möchte, ist hier wirklich allerbestens aufgehoben. Die fünf Teile stehen nun nebeneinander in meiner Sammlung und entlocken mir beim Ansehen immer wieder ein Grinsen :0)

Reihenfolge
1. totgepflegt
2. abgemurkst
3. umgenietet
4. ausgeträllert
5. totgequatscht

Viele Grüße von der Numi 

1 Kommentar:

  1. Diese Reihe habe ich auch so sehr geliebt!
    Kennst du von Lotte Minck aus diesem Autorenduo "Suppenmord: Kommissar Hölderling kocht" ?
    Das hat uns auch sehr gut gefallen, leider wurde die Reihe aber nie fortgesetzt.
    Ein bisschen in die Maggie-Abendroth-Richtung gehen übrigens die Eifelkrimis von Martina Kempff.

    AntwortenLöschen