Samstag, 3. Dezember 2016

Rezension: Der blaue Stern

von Ulrike Busch, erschienen im Klarant Verlag.

 
Erschienen am 16. November 2016
eBook
242 Seiten
EAN 9783955735272 

Beschreibung laut Verlag
Düstere Wolken ziehen auf über dem friesischen Neuharlingersiel: Niemand in dem beschaulichen Fischerdorf ahnt, wer die neu Hinzugezogene wirklich ist. Geflüchtet in ein Zeugenschutzprogramm, versucht die Goldschmiedin Inka Brook, hier ein neues Leben zu beginnen. Schuldlos war sie aufgrund der kriminellen Machenschaften ihres Freundes in das Visier der Mafia geraten. Alles dreht sich um den Blauen Stern, einen Diamanten von unschätzbarem Wert... Die neue Identität soll Inka schützen. Überraschende Hilfe erhält sie von einer jungen ostfriesischen Journalistin, die keine Angst kennt und in dem Fall recherchiert. Doch die Mafia legt sich einen perfiden Plan zurecht und schreckt vor keinem Mittel zurück. Schon bald ist es vorbei mit der friesischen Idylle in Neuharlingersiel...




Rezension
Durch einen Zufall findet die Goldschmiedin Inka Brook heraus, das ihr Lebensgefährte krumme Geschäfte mit irgendwelchen Kriminellen betreibt. Schockiert und enttäuscht zeigt sie ihn an. Bei den Bösewichtern handelt es sich allerdings um eine organisierte Mafia. Daniel sitzt nun zwar im Gefängnis, aber die Ermittler vermissen 2 Millionen Euro und einen Diamanten, von unschätzbarem Wert. Und nicht nur die Polizei würde gerne fündig werden - auch die Gegenseite hätte 'ihre' Sachen gern zurück.
 
Plötzlich steht Inka Brook unter Verdacht von allen Seiten. Und so findet sie sich unerwartet in einem Zeugenschutzprogramm wieder - ihr altes Leben soll von einer Sekunde zur anderen nicht mehr existieren. Ein neuer Name, eine neue Vergangenheit, ein neuer Job - ein komplett neues Leben - wie soll es nun weitergehen? 

Eine jungen ostfriesischen Journalistin, die sich für den Fall interessiert, findet heraus, wo Inka steckt und nimmt Kontakt zu ihr auf. Aber ist sie die Einzige, der das gelingt? Schließlich geht es um einen unwahrscheinlich wertvollen Diamanten und um... ein wenig Kleingeld...
 
Fazit
Ein neues Buch von Ulrike Busch? Da bin ich natürlich dabei! Schließlich haben mir die beiden Bücher um die Kripo Wattenmeer sehr gut gefallen. Dieses Buch gehört zwar nicht zu der Reihe, aber das heißt ja nix, nech?!

Und was soll ich sagen? Nein, es heißt nichts. Auch ein Einzelband kann richtig gut sein!

Der Schreibstil ist einfach klasse, leicht und flüssig zu Lesen. Die Geschichte um Inka Brook ist spannend - obwohl manchmal hätte ich das Mädel gerne mal ein wenig durchgeschüttelt. Nach dem Motto: Aaaaaarrrrggghhhh - mach das NICHT, das kann nur schiefgehen! Also ein spannendes Buch mit Schütteltendenz :0)

Die Charaktere sind also lebensnah beschrieben. Die Menschen und ihre Umgebung entstehen vor dem geistigen Auge des Lesers und es ist gar nicht so einfach, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen. Schließlich möchte man ja wissen, wie die Geschichte ausgeht!

Ich bin gespannt auf das nächste Buch von Frau Busch. Egal ob Einzelband oder Kripo Wattenmeer - das Lesen bereitet Vergnügen.

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen