Freitag, 28. Oktober 2016

Rezension: Herzblut

Kluftingers siebter Fall von Klüpfel & Kobr, erschienen bei Knaur.

 
Erschienen am 02.05.2014
Taschenbuch
400 Seiten
ISBN: 978-3-426-51183-1

Beschreibung laut Verlag
Kluftinger ist sich sicher: Bei einem anonymen Anruf wird er Zeuge eines Mordes. Als er jedoch mitten in der Nacht allein den Tatort ausfindig macht, stößt er dort nur auf eine riesige Blutlache. Bevor der Großteil der zugehörigen Leiche auftaucht, erschüttern weitere brutale Morde das Allgäu.
Leider behindern heftige Herzschmerzen Kluftingers Arbeit. Intimfeind Doktor Langhammer verordnet kässpatzenarme Schonkost, positive Lebenseinstellung, Bewegung – und sogar noch einen Yogakurs.


Rezension
Den einen Fall noch nicht ganz abgeschlossen, schon geschieht der nächste Mord. Naja...zumindest hört sich der aufgezeichnete Anruf nach einem Mord an, da ist sich Kluftinger - im Gegensatz zu seinen Kollegen - ganz sicher. Nun heißt es nur noch den Tatort, das Opfer und den passenden Mörder zu finden.


Wobei es dieses Mal an diversen Opfern nicht gerade mangeld. Und dabei wird Kluftingers 'Leichenunverträglicheit' auf eine harte Probe gestellt - ja, nicht nur ihm alleine wird hundsübel beim Anblick der Toten. Die Frage ist, ob es einen Zusammenhang zwischen den Opfern gibt und wenn ja welchen und wer könnte der/die/das Täter sein?


Erschwerend kommt hinzu, dass es Kluftinger nicht gerade gut geht. Er leidet unter Schmerzen in der Brust... heftige, stechende Schmerzen... ausgerechnet jetzt... er ist doch eigentlich noch zu jung, um... und was soll dann aus seiner Erika werden?... Und was aus seinem Sohn?... Er hat doch eigentlich noch so viel vor....
 
Aber Klufti nimmt den Kampf auf - so leicht gibt er sich nicht geschlagen. Die Ernährung wird umgestellt, Yoga wird ausprobiert und den Mörder ... den wird er auch noch dingfest machen!
 
Fazit
Dieses ist der siebte Kluftinger-Fall und ich habe sie alle gelesen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich zwischen dem sechsten und dem siebten Fall eine recht große Pause eingelegt habe. Das Problem, das ich hatte, war die Scham... also mehr der Fremdscham. Der Klufti ist schon recht....speziell. Also eigentlich ist er ein Spitzenermittler, der durchaus eine niedlich-tüffelig-charmante Art hat, aber manchmal.... uff.... da kann man sich für ihn, seine Art, sein Verhalten einfach nur in Grund und Boden schämen.



Seine Frau Erika hat es wirklich nicht immer leicht mit ihrem Butzele und seinen Sohn Markus kann ich manchmal gut verstehen, wenn der Vatter da schon mal aneckt. Allerdings ist der Ehemann von Erikas bester Freundin Annegret ein rotes Tuch für den Kluftinger - Doktor Langhammer!!! Und bei dem gehen im schon mal mehr als nur die Pferde durch....


Die Bücher spielen im Allgäu - der Kommissar arbeitet bei der Kripo Kempten - und da ich dort schon öfter im Urlaub war, fühl ich mich beim Lesen fast daheim. Der Schreibstil ist flüssig, die Charaktere sympathisch, manche etwas skurril *hüstel*, die Handlung ist gut durchdacht und richtig spannend und für einen Grinser und ein Lachen ist immer wieder Platz.


'Herzblut' war ein echtes Lesevergnügen und das Gute daran ist, das 'Grimmbart' schon zum Lesen bereitliegt. Wenn Ihr Spannend mit Skurril-Witzig mögt, dann dürfte diese Reihe das Richtige für Euch sein - ich würde allerdings bei 'Milchgeld' anfangen, damit man nichts verpasst :0)
 

Reihenfolge
1. Milchgeld
2. Erntedank
3. Seegrund
4. Laienspiel
5. Rauhnacht
6. Schutzpatron
7. Herzblut
8. Grimmbart
9. Himmelhorn


Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    diesen Band habe ich auch noch hier liegen, Zeit, ihn endlich mal zu lesen! Aber es kommen immer so viele neue Bücher rein, da bleibt einiges liegen!
    Bisher fand ich Rauhnacht mit am besten, aber auch Seegrund war total witzig. Klufti ist schon ein ganz spezieller Typ! :-)

    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen