Dienstag, 5. Juli 2016

Rezension: Und am Morgen waren sie tot

von Linus Geschke, erschienen bei ullstein.


Erschienen am 14.03.2016
Taschenbuch, Broschur
400 Seiten
ISBN-13 9783548287034

Beschreibung laut Verlag
Oktober 1997: Zwei junge Pärchen zelten im deutsch-belgischen Grenzgebiet. Zwei Tage später wird eines der Paare tot im Wald gefunden, das andere bleibt verschwunden. Gegenwart: Der Kölner Reporter Jan Römer berichtet in der Rubrik »Ungelöste Kriminalfälle« über die Morde. Was geschah in jener Nacht in den Ardennen? Fiel das zweite Paar demselben Täter zum Opfer, oder brachten sie selbst ihre Freunde um und tauchten nach der Tat unter? Gemeinsam mit seiner besten Freundin Mütze beginnt Jan Römer zu ermitteln — und sticht in ein Wespennest ...

Rezension
Der Reporter Jan Römer ist bei 'seiner' Zeitung zuständig für die Rubrik 'Ungelöste Kriminalfälle'. Jeden Monat wird ein Fall ausführlich vorgestellt mit jeweils passenden Theorien, was passiert sein könnte - für die Leser ein Anreiz mitzuspekulieren.

Dieses Mal geht es um zwei Paare, die 1997 zum Zelten in die Eifel fuhren - ein Paar wurde tot am Zeltplatz im Wald aufgefunden, von dem Anderen fehlt seither jede Spur. Wurden sie auch umgebracht und an einer anderen Stelle vergraben, weil die Täter sich mit ihnen mehr Zeit lassen wollte? Wurden sie entführt und gefangen gehalten? Waren sie selbst eventuell die Täter, die ihre Freunde umbrachten? Und wenn es so war: wo sind sie jetzt?

Jan lässt der Fall keine Ruhe und auch seine besten Freundin Mütze ist fasziniert von der Geschichte. Also machen sich die Beiden auf die Spurensuche. Doch mit dem, was sie herausfinden haben sie nicht gerechnet und auch nicht mit der Gefahr, in die sie sich selber damit bringen...
 

Fazit
Dieses ist der zweite Band aus der Reihe um Jan Römer. Vom ersten Teil 'Die Lichtung' war ich absolut begeistert. Dem entsprechend habe ich mich schon auf den zweiten Teil gefreut und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist, wie für mich gemacht - flüssig und einfach zu lesen. Die Charaktere kommen sehr lebensecht daher - allen voran Jan und Mütze. Die Mischung zwischen 'Ermittlung' und 'Privat' passt optimal. Die Beschreibung der Stimmung, des Umfeldes, der Gegend, des ganzen Drumherums ist sehr passend. Da ich früher selbst oft in der Eifel war, fühlte ich mich direkt heimisch.

Die Story selbst ist absolut durchdacht, sehr gut recherchiert und obwohl man sich mit dem .... Grundthema schon oft beschäftigt hat, gab es doch absolute Aha-Elemente - ganz ehrlich: das wusste ich bisher auch noch nicht.

Der Spannungsbogen wird von Anfang an gehalten und zieht sich bis zum Schluss mit all seinen Wendungen hindurch. Und auch, wenn man als Leser meint, Bescheid zu wissen... Pustekuchen - es ist doch Anders oder etwa nicht?

Das ... Grundthema ist zwar nicht mein liebstes, aber das kann ich dem Buch nicht anlasten - das ist nur mein ganz eigener Geschmack. Von daher kann ich Euch nur empfehlen die Bücher zu lesen und ja - alle Beide sind einfach toll. Ich rate Euch natürlich mit Teil 1 anzufangen, obwohl der Zweite wahrscheinlich auch für-sich gelesen werden kann, aber das wäre ja ein Eigentor :0)

Reihenfolge
Die Lichtung
Und am Morgen waren sie tot

Viele Grüße von der Numi

Kommentare:

  1. Hallo!
    In meiner Bücherei gab es leider nur Band 2, den ich eben erst beendet habe und der mir sehr gut gefallen hat! Nun möchte ich trotzdem noch "Die Lichtung" lesen....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. huhu numi, das hört sich spannend an, nach fantasy sind nämlich krimis gleich an zweiter stelle meine lieblingslektüre :0) süsser stoff und klasse schnitt, das kleid steht ihr total gut! ganz LG aus Dänemark Ulrike :0)

    AntwortenLöschen