Sonntag, 19. Juni 2016

Rezension: Leberkäsjunkie

von Rita Falk, erschienen bei dtv.


Erschienen am 22. Januar 2016
dtv premium
Originalausgabe
320 Seiten
ISBN
978-3-423-26085-5
 

Inhalt laut Verlag
Der siebte Fall für den Eberhofer
Schluss mit Fleischpflanzerln von der Oma oder mit »Warmen« vom Simmerl - die Cholesterinwerte vom Eberhofer sind so hoch wie die Laune im Keller. Dazu macht die Susi ihm Stress mit dem Sprössling: knallhart durchorganisierte Besuchszeiten, da kennt sie kein Pardon.
Und dann dieser grausame Mord an einem Fremden in der Pension von der Mooshammer Liesl, der mit Brandpaste beschmiert und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde. Warum hatte sich dieser Gast nach Niederkaltenkirchen verirrt? Und warum wollte man ihn so brutal aus dem Weg schaffen? Als ausgerechnet der angolanische Fußballspieler Buengo vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen unter Mordverdacht gerät, nimmt der Eberhofer die Ermittlungen auf.

 
Rezension
Mitten in der Nacht wird der Eberhofer Franz brutalst geweckt und das nur, weil es bei der Mooshammerin brennt - dabei ist er doch bei der Polizei und nicht bei der Feuerwehr und mit 'Drüberpieseln' wird er da ja wohl nicht helfen können. Wenn da nur nicht noch diese verbrannte Leich rumliegen würde... Also doch ein Fall für ihn.
 
Dabei hat er im Moment ganz andere Sorgen. Die Susi ist immer noch grantig auf ihn, seine Cholesterinwerte sind immens hoch und die Oma nimmt das so etwas von ernst, das sie nur noch merkwürdiges Gemüsezeug auf den Tisch bringt.
 
Die einzige Freud, die ihm bleibt ist sein Sprössling, der Paul. Ja mei, was für ein süßer Bub. Jede Woche Freitag kommt die Susi mit ihm vorbei. Aber da bleiben will sie nicht ... seufz...
 
Und jetzt kommt noch diese Brandleich dazu. Gut das der Birkenberger Rudi Zeit hat. Denn nun gilt es erst einmal herauszufinden, wer das war und was sie überhaupt im schönen Niederkaltenkirchen vor hatte...
 
Fazit
Ich = Fan vom Eberhofer Franz, bzw. von den Büchern um den Franz von der Falk Rita, weil er selber... tja... ich bin ja nicht nachtragend, aber jetzt hat er erst einmal bei der Susi verspielt - ha - und das zurecht!
 
Und das die Oma und der Papa auf Susis Seite stehen ist ja mal klar. Wer steht da nicht? Aber das es dem Franz gesundheitlich nun so schlecht geht... des hat er ja auch net verdient. Des tut mir scho e bisserl leid *schlenzt über Franzs Wange*.
 
Was ich damit sagen möchte? Ich mag die Eberhofer-Serie wirklich absolut gern. Der Schreibstil ist so fluffig und leicht zu lesen. Die Charaktere schließt man sofort ins Herz und bis zum nächsten Wiedersehen... also bis zum nächsten Buch dauert es immer viel zu lang :0)
 
Wer einen spannenden brutalen Krimi erwartet ist hier vollkommen falsch, aber wer lachen möchte, sich wohlfühlen will in einer Geschichte, wer Freundschaften schließen will mit den leicht...skurrilen Charakteren (außer vielleicht mit Franz Bruder - dem Leopold, der alten Schleimsau), der ist hier genau richtig.
 
Meine Leseempfehlung für die komplette Serie habt ihr zu 100 Prozent!!!
 
Reihenfolge
Winterkartoffelknödel
Dampfnudelblues
Schweinskopf al Dente
Grießnockerlaffäre
Sauerkrautkoma
Zwetschgendatschikomplott
Leberkäsjunkie

 
Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen