Sonntag, 22. Mai 2016

Rezension: Und ich bringe Dir den Tod

von Jörg Böhm, erschienen bei 'Der kleine Buchverlag'.


Erschienen am 01.03.2015
Paperback
368 Seiten
ISBN: 978-3-7650-8804-9
 
Buchbeschreibung laut Verlag
Die Landesgartenschau 2015 soll das Ereignis für Landau werden. Doch dann werden zwei Skelette auf dem Gelände entdeckt. Während sich Hauptkommissarin Emma Hansen neben dem mysteriösen Mordfall auch privat ganz neuen Herausforderungen stellen muss, wird der Politiker tot aufgefunden, der die Gartenschau in die Pfalz gebracht hat. Doch wer hat den Mord zu verschulden? Gibt es einen Zusammenhang zwischen seinem und dem Tod einer französischen Studentin, die wenige Wochen zuvor vergewaltigt und ermordet worden ist? Als Emma zu ermitteln beginnt, wird sie immer tiefer in einen Strudel aus abgrundtiefem Hass und unbändiger Gier hineingezogen. Und begeht schließlich einen tödlichen Fehler …
 
Rezension
Die Vorbereitungen für die Landesgartenschau 2015 in Landau laufen auf Volltouren. Doch immer wieder kommt es zu Unterbrechungen, z.B. wird auf dem Gelände eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden, sodass nun das komplette Areal abgesucht werden muss. Und tatsächlich schlägt der Metalldetektor ein weiteres Mal an. Allerdings handelt es sich diesmal nicht um einen Blindgänger, nein, diesmal finden die Fachleute zwei vergrabene Leichen.
 
Hauptkommissarin Emma Hansen und ihr Kollege Matthias Roth machen sich an die Ermittlungen. Doch Emma hat da ein kleines Problem. Kurz vor diesem Einsatz lernte sie durch Zufall den neuen Geschäftsführer der Landesgartenschau-Gesellschaft kennen. Sympathisch, gutaussehend... und anscheinend auch an ihr interessiert... und da Emma ihn gerne besser kennenlernen möchte, wird sie von diesem Fall abgezogen.
 
Sie muss allerdings nicht lange auf die nächste Leiche warten.
 
Fazit
Dies ist der dritte Teil um Emma Hansen und von den beiden ersten Teilen war ich richtig begeistert. 
Der Schreibstil ist und bleibt einfach klasse, die Geschichte ist wieder gut durchdacht und auch spannend, wenn auch erst etwas später als gewohnt.
 
Allerdings muss ich sagen, das mir in diesem Teil das Privatleben von Emma und auch von ihrem Kollegen Matthias zu viel Raum eingenommen haben. Gerade Emmas Handeln war mir zum Teil zu... egoistisch und zum Teil zu ... naiv. Am liebsten hätte ich sie mal zur Seite genommen und ich ein paar Takte dazu gesagt, aber das ging ja leider nicht ;0)
 
In der Hoffnung, dass die beiden Protagonisten ihre... Probleme besser in den Griff bekommen und die Ermittlungen wieder in den Vordergrund rutschen, freue ich mich schon auf den vierten Teil.
 
Und ich bringe Dir den Tod
 
Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen