Freitag, 29. April 2016

Rezension: Die Peanuts - Der Film


Erschienen am 21.04.2016
Laufzeit: ca. 88 Minuten
Bildformat: 16:9/ 1.85:1
Sprache: Deutsch, Französisch 5.1 DTS, Englisch
7.1 DTS HD Master Audio
Anzahl Discs: 1
20th Century Fox Home Entertainment 
Träume groß und hab Spaß mit dem guten alten Charlie Brown, Snoopy, Lucy, Linus und dem Rest der beliebten Peanuts. Erlebe sie bei ihren neuen Abenteuern - erstmals als Film, basierend auf den Ideen von Charles M. Schulz und erschaffen von den Machern von Ice Age. Begleite den ewigen Optimisten Charlie Brown in seinem heldenhaften Streben, während sich sein Beagle-Freund Snoopy in den Lüften seinem Erzfeind, dem Roten Baron, stellt. Dies herzerwärmende und ausgelassene Abenteuer beweist: Jeder kann über sich hinauswachsen!

Rezension
Charlie Brown ist ein unverbesserlicher Optimist. Obwohl es bei ihm eher Tage gibt an denen er verliert und an den restlichen Tagen die Anderen gewinnen, glaubt er unbeirrt daran, das auch er einmal Glück haben und ihm Etwas gelingen wird.

Sein Beagle Snoopy versucht ihm hier und da unter die Arme zu greifen, allerdings gibt er sich auch zu gern seinen Tagträumen hin, in denen er als Flieger-AS auf seiner Hundehütte in den Wolken seine Runden dreht und gegen den roten Baron ankämpft.

   

Meist treffen sich alle Nachbarskinder beim Schlittschuhlaufen: Da ist Lucy, die gegen 5 Cent psychologische Ratschläge anbietet,



ihr kleiner Bruder Linus, der immer mit seiner Schmusedecke unterwegs ist, Pig Pen, der ständig vor sich hin staubt, Peppermint Patty und ihre beste Freundin Marcy, die sie immer 'Sir' nennt, Charlies kleine Schwester Sally, Schroeder, der den ganzen Tag Beethovens Werke auf seinem Kinderklavier spielen kann und dabei Lucys Annäherungsversuche vollkommen ignoriert usw.



Und dann zieht jemand Neues in die Gegend: das kleine rothaarige Mädchen. Auf den allerersten Blick ist Charlie Brown verliebt. DIESES Mädchen ist anders als alle anderen. Natürlich weiß Charlie, dass sie für ihn unerreichbar ist und dass er es niemals wagen würde, sie anzusprechen. Aber das hindert ihn nicht daran, es zu versuchen. Wird es ihm gelingen, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Etwas Großartiges zu tun, um ihr Herz zu erobern?

Er gibt auf jeden Fall sein Bestes!

Fazit
Seit 1947 wurden die Peanuts (damals noch unter einem anderen Namen) als Comic-Strips veröffentlicht. Als ich noch klein war, wurde täglich in der Tageszeitung ein Comic mit meist 4 Bildern abgedruckt und dass war immer das, was ich mir angeschaute - Charlie Brown und seine Freunde ;0)

Von daher musste ich mir den Film natürlich anschauen und ich wurde nicht enttäuscht. Den Machern ist es gelungen, meinen Charlie zum Leben zu erwecken. Obwohl es ein moderner Animationsfilm ist, bleibt der Film dem ursprünglichen Charakter der Comics treu und nein, kein einziges Kind hat ein Smartphone in der Hand ;0)

Es war einfach richtig schön, alle 'alten Freund' wiederzusehen und mir hat der Film sehr gut gefallen. Er ist nicht nur für Kinder gemacht, sondern auch für uns Erwachsene und die Botschaft des Films? Gib nicht auf - hab Spaß und lebe Deine Träume - trau Dich und schau, was Du erlebst und was Du erreichen kannst - sei auch für andere da und mach aus allem das Beste!

Ich wünsche Euch viiiiiel Freude beim Anschauen - auch wenn Snoopy für mich mal wieder etwas zu oft mit seiner Hundehütte unterwegs ist - aber das war damals auch schon so ;0)

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 21. April 2016

Rezension: Castle

die komplette Staffel 7


Erschienen am 25.02.2016
FSK: ab 16
Laufzeit: über 943 Minuten
Bildformat: 16:9/ 1,78:1
Sprache: Deutsch Dolby Digital 2.0 , Englisch 
Dolby Digital 5.1
Französisch Dolby Digital 2.0, Spanisch Dolby Digital 2.0
Anzahl Discs: 6
© ABC Studios and CBS Studios, Inc. 
 
Inhalt

Die Hochzeitsglocken läuten, aber werden Castle und Beckett sich wirklich trauen? Eine unerwartete Wende reißt das wohl beliebteste ABC Serien-Paar auseinander. Erleben Sie alle unvergesslichen Momente der beliebten und fesselnden Serie in Castle – Die komplette siebte Staffel. Es ist der wichtigste Tag in seinem Leben, doch von Castle fehlt jede Spur … Hat er am Ende doch kalte Füße bekommen? In einer Staffel voller unvorhersehbarer Wendungen nehmen sich Castle und Beckett New Yorks aufsehenerregendster Fälle an, während sie außerdem versuchen, die Rätsel ihrer Beziehung zu lösen. Begleiten Sie das ungleiche Paar auf der Jagd nach einem „Unsichtbaren Mann“, reisen Sie mit ihnen in den Wilden Westen und erleben Sie die Rückkehr ihres gefährlichsten Rivalen … Dr. Kelly Nieman. Erleben Sie zusätzlich das exklusive Bonusmaterial und tauchen Sie noch tiefer in die unglaubliche Welt von Castle ein.
 
Rezension
Die sechste Staffel endete mit einem bööösen Cliffhanger: Castle tauchte am Tag DER Hochzeit nicht auf und das einzige, was man fand, war sein brennendes Autowrack.
 
Kate, Castles Mutter und seine Töchter können es weder fassen, noch wissen sie auch nur annähernd, wo er abgeblieben sein könnte. Trotz intensiver Suche, scheint es keinerlei Spuren zu geben. Doch dann taucht Castle plötzlich wieder auf, allerdings ohne Erinnerung an die vergangenen 2 Monate. Wo war er? Was ist passiert? Warum kann er sich an nichts erinnern?
 
Trotz dieser Gedanken stürzt sich das Team Beckett & Castle mit ihren Kollegen Esposito & Ryan wieder in aktuelle Ermittlungen. Auch dieses Mal kommen wieder jede Menge verschiedenster Fälle auf sie zu. Und Castle ist wieder in seinem Element. Ob als Begleiter oder als Privatdetektiv. Auf der Suche nach Mördern oder nach einer Handtasche. Ob im Flugzeug, auf dem Mars oder im wilden Westen. Selbst das Wiedersehen mit Dr. Kelly Nieman und dem 'toten' Dreifachmörder bremst niemanden aus.

Es geht rasant weiter...

Fazit
Ich bleibe bei meiner Meinung - Castle ist und bleibt eine Serie, die einfach Spaß macht. Mal etwas ernster, mal etwas komischer, immer mit Charme und Cleverness und einem sehr sympathischen Stammteam.

Witziger Weise hat ABC unter dem Autoren Richard Castle einige Nikki-Heat und Derrick-Storm-Romane veröffentlicht, die er in der Serie schreibt und nach den Rezensionen sind die Bücher wohl richtig gut. Die Idee find ich klasse - vielleicht sollte ich mir die auch mal zulegen... schließlich kennt man den Autor und seine Muse Kate Beckett ja nun schon so lange ;0)

Meine Empfehlung habt ihr also weiterhin. Und ich warte dann jetzt mal auf Staffel 8...

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 10. April 2016

Rezension: Velvet

Staffel 1

 

Erschienen am 18.03.2016
Polyband
FSK: 12
Laufzeit: ca. 585 Min.
Bildformat: 16x9 anamorph (1,78:1)
Sprache: Deutsch Dolby Digital 2.0 , Spanisch
Dolby Digital 2.0
Ländercode: 2
Anzahl Discs: 4
 
Inhalt laut Polyband
Ende der 1950er Jahre, in der Blütezeit der Haute Couture, gibt es in Madrid ein Modehaus, in dem jeder wenigstens einmal in seinem Leben einkaufen möchte: die Galerías Velvet. Ein Hort des Luxus für eine erlesene Kundschaft. Doch hinter der prachtvollen Fassade verbergen sich nicht nur Träume aus Samt und Seide, sondern auch die Sorgen, Nöte und Hoffnungen der einfachen Schneiderinnen.

In einer großen Modenschau will Don Rafael Márquez (Tito Valverde) seinen Kunden die neue Kollektion präsentieren. Zugleich hat Don Rafael große Pläne mit seinem Sohn Alberto (Miguel Ángel Silvestre), der nach Jahren des Studiums in London nach Madrid zurückkehrt. Doch Alberto verfolgt eigene Vorstellungen. Vor allem aber gibt es für ihn ein Wiedersehen mit seiner Jugendliebe Ana (Paula Echevarría), die inzwischen als Schneiderin in dem Modehaus arbeitet. Ana und Alberto kämpfen um ihr Glück, doch in einer Welt des Luxus und des Glamours scheint wenig Platz zu sein für die aufrichtige Liebe eines Unternehmenserben und einer einfachen Schneiderin.


Rezension
Ende der 50er Jahre - das luxuriöse Modehaus Galerías Velvet hat finanzielle Schwierigkeiten.  Alberto Márquez - der Sohn des Eigentümers Don Rafael Márquez sieht viele Dinge anders als sein Vater. Er möchte eine ganz neue Kollektion auf den Markt bringen, ganz anders als die alten verstaubten Schnitte, mit denen man niemanden mehr hinter dem Ofen hervor locken kann.

 

Leider mangelt es an Geld - vorne und hinten. Das einzige was Alberto aufrecht hält, ist die neu entfachte Liebe zu seiner Jugendfreundin Ana, die mittlerweile als Schneiderin bei Velvet beschäftigt ist - also leider mittellos und daher überhaupt nicht standesgemäß für die Familie Márquez. 

 
 
Aber nicht nur die Geschäftsleitung hat ihre Probleme. Auch bei den Angestellten gibt es nicht nur Sonnenschein. Eifersucht, Diebstahl, Betrug - alles das macht den Alltag nicht einfach.



Wird es Alberto gelingen, das Modehaus vor dem Ruin zu retten? Werden die Mitarbeiter mit den neuen Plänen fertig? Viele Probleme müssen bewältigt werden und das ist nicht einfach...

Fazit
Ich bin ja nicht der Fan von Liebesgeschichten. Aber wenn so eine Geschichte eingepackt wird mit
Haute Couture, einer Schneiderei, den neusten, modernsten Nähmaschinen (also Ende der 50er modern :0), jeder Menge Stoffballen und DIESER Mode - hachz. Da nehme selbst ich die dramatische groooosse Liebesgeschichte mit allem Herz und Schmerz in Kauf :0)
  Das es sich um eine spanische Serie handeln, merkt man spätestens daran, das viel mit den Händen gesprochen wird - ungewohnt, aber gut. Eine mitreißende, dramatische Serie mit guten Schauspielern, toller Ausstattung, schönen Drehorten, die einen mitnimmt in 'die gute alte Zeit'.
  Viele Grüße von der Numi

Samstag, 9. April 2016

Rezension: Die Musketiere

Staffel 1



Erschienen am 12.01.2015
Polyband
FSK: 12
Laufzeit: ca. 500 Min. (10 x 50 Min.) + Bonus
Bildformat: 16:9 anamorph (1,78:1)
Sprache: Deutsch DTS-HD 2.0 , Englisch
DTS-HD 2.0
Ländercode: B
Anzahl Discs: 3
 
Inhalt laut Polyband
Frankreich im 17. Jahrhundert: Als der ungestüme D'Artagnan nach Paris reist, ist er fest entschlossen, den Tod seines Vaters zu rächen. Den Mörder kennt er nur unter dem Namen Athos, ein Mitglied der berühmten „Drei Musketiere“. Doch bei seinem ersten Treffen mit dem vermeintlichen Mörder wird ihm klar, dass dieser nicht den Tod seines Vaters zu verantworten hat. Mit seiner Leidenschaft, seinem Mut und Geschick gelingt es D'Artagnan, die Musketiere zu überzeugen, ihn als einen der ihren zu akzeptieren. Und schon bald müssen die vier Edelmänner erkennen, dass finstere Kräfte am Werk sind, um sie zu diskreditieren und die Krone zu stürzen. Ihr Erzfeind Kardinal Richelieu spinnt ein Netz düsterer Machenschaften, um seine Vision eines modernen Frankreichs zu erreichen. Dabei nutzt er auch die Dienste einer geheimnisvollen Attentäterin: der schönen Milady de Winter. Bei der Verteidigung der Krone stehen den vier Helden, die mit einer Bande aus Leidenschaft, Treue und Brüderlichkeit miteinander verbunden sind, spektakuläre Abenteuer bevor. 

Rezension
Wer kennt sie nicht - die Musketiere des Königs? Um 1630 in Paris. Athos (Tom Burke), Porthos (Howard Charles), Aramis (Santiago Cabrera) und D´Artagnan (Luke Pasqualino) - das sind die Kämpfer des Königs, die nach der Romanvorlage von Alexandre Dumas (Die drei Musketiere) einstehen für Heldenmut, Freundschaft, Ehre und die Liebe zu Frankreich.


Ihnen gegenüber steht der Kardinal Armand Richelieu (Peter Capaldi) - der perfekte Antagonist - der versucht den König (Ryan Gage) zu manipulieren und der ihm am Liebsten die Staatsgeschäfte aus der Hand reißen würde. So müssen die Musketiere nicht nur gegen die Feinde Frankreichs antreten, sondern auch verhindern das Richelieus Einfluss zu groß wird - wobei sie ganz nebenbei auch noch private Probleme zu bewältigen haben.


Intrigen, Verrat, Eifersucht, Mord, Attentate - Gut gegen Böse - wer wird gewinnen...?
Einer für alle und alle für einen!
 
Fazit
Und wieder mal eine Verfilmung der Musketiere... und dann noch als Serie... funktioniert das?
Ja es funktioniert und das auch noch richtig gut!

Die Schauspieler sind stimmig ausgewählt, die Kostüme, die Drehorte, die einzelnen Geschichten - alles passt harmonisch zusammen und bietet überaus kurzweilige Unterhaltung ohne dabei ins Witzige abzudriften - im Gegenteil, die Serie ist durchaus etwas ernster und düsterer als einige der vorherigen Verfilmungen. Nur manchmal mache ich mir Sorgen, ob der König - der von sich selbst überaus überzeugt zu seien scheint - sich nicht bald auf den Boden wirft und mit Armen und Beinen strampelt um seinen Willen zu bekommen - (sehr gut gespielt von Ryan Gage).

Eine Mantel- und Degen-Serie der moderneren Art, denn hier wird die Muskete auch schon mal von einer Frau abgefeuert oder aber sie schwingt den Degen.

Unterhaltung auf kurzweiligem, gutem Niveau - das passt!

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 3. April 2016

Rezension: Kaninchenherz

von Annette Wieners, erschienen bei List.


Erschienen am 18.06.2015
Taschenbuch, Klappenbroschur
352 Seiten
ISBN-13 978-3-548-61258-4

Inhalt laut Verlag
Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes ist schockiert, als sie sieht, für wen die Beerdigung am heutigen Tag ist: Ihre eigene Schwester Mareike wird begraben. Seit zehn Jahren haben sich die beiden Schwestern nicht mehr gesehen. Seit Gesines Sohn unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben kam. Beide gaben sich gegenseitig die Schuld an seinem Tod. Gesine hat damals alles verloren. Ihre Arbeit als Kriminalkommissarin, ihre Wohnung, ihre Familie. Warum musste ihre Schwester sterben? War es Mord? Was wissen die Eltern? Als Gesine nachforscht, stößt sie auf eine Mauer des Hasses.

Rezension
Gesine Cordes - Friedhofsgärtnerin - ist gerade mit ihrem Pick-Up unterwegs zur Kapelle um dort Gebinde und Kränze abzuliefern für die 12-Uhr-Beerdigung, als sie ein ganz merkwürdiges Gefühl durchfährt. Die beiden Mädchen mit dem mahagonifarbenden Haar vor der Kapelle mit ihrem Vater, der so aussieht... nein.... das kann ja nicht sein...und doch....

Als sie einen Blick in ihre Unterlagen wirft, ist sie sicher. Diese Beerdigung... es handelt sich tatsächlich um ihre Schwester Mareike, die heute zu Grabe getragen wird. Seit 10 Jahren hatte Gesine keinen Kontakt mehr zu ihr, auch nicht zu ihren Eltern - alle Brücken hatte sie damals abgebrochen, als ihr Sohn starb...

Plötzlich wird Gesine wieder überspült von alten Erinnerung, schutzlos steht sie da und sieht sich konfrontiert mit ihren Verwandten, die ja schon immer alles besser wussten, die ihr nun auch noch die Schuld am Tod von Mareike geben. Die Polizei schaltet sich ein und Gesine sieht sich gezwungen, sich zu verteidigen, den Tod ihres Kindes noch einmal aufzurollen und endlich herauszufinden, was damals wirklich geschah... und begibt sich dabei selbst in Gefahr.

Fazit
Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Serie um Gesine Cordes - der zweite Teil 'Fuchskind' soll im Juni diesen Jahres erscheinen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut zu lesen. Die Protagonisten sind gut beschrieben und man kommt sehr leicht in die Geschichte hinein und es ist nicht einfach, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen.

Durch Rückblenden zu dem Tag an dem Gesines Sohn starb, wird dem Leser Stück für Stück vor Augen geführt, was damals geschah, wer was tat und wie es dazu kommen konnte, das ein kleiner Junge sein Leben verlor.

Ein Krimi/Drama der ohne viel Action und Brutalität daherkommt, interessant ist, der den Leser neugierig macht, Wendungen vollzieht und einen am Ende ... nachdenklich zurücklässt. Mir hat er gut gefallen und ich freue mich bereits auf den zweiten Teil!

Viele Grüße von der Numi

Samstag, 2. April 2016

Rezension: Prey - Die Beute

Die komplette Serie




Erschienen am 30.10.2015
Polyband
FSK: 16
Laufzeit: ca. 135 Min. (3 x 45 Min.)
Bildformat: 16:9, 1,78:1
Sprache: Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1

Ländercode: 1
Anzahl Discs: 1
 
Inhalt laut Polyband
Allein gegen alle!
Die Welt scheint sich gegen Marcus Farrow (John Simm) verschworen zu haben: Hilflos und benommen hängt er schwer verletzt nach einem Unfall in einem umgestürzten Gefangenentransporter fest. Schnell versucht er sich zu orientieren, denn das ist seine einzige Chance zu fliehen! Bis vor wenigen Tagen war Farrow noch ein angesehener Polizist und fürsorglicher Familienvater in Manchester. Nun steht er unter Verdacht, seine Exfrau Abi (Heather Peace) und seinen kleinen Sohn brutal umgebracht zu haben. Welche Verbindung gibt es zu seinem letzten Fall, dem Mord am aktenkundigen Mafiaboss Omer Hassan? 

Und welche Rolle spielt sein langjähriger Freund und Partner Devlin (Craig Parkinson) in dem Komplott? Farrow muss seine Unschuld beweisen und den wahren Mörder finden. Wobei ihm stets die unberechenbare, psychisch labile Kommissarin Susan Reinhart (Rosie Cavaliero) im Nacken sitzt. Das Katz-und-Maus-Spiel beginnt …

Rezension
Eine Leiche wird gefunden - eventuell die des Mafiabosses Omer Hassan? Marcus Farrow (John Simm) übernimmt die Ermittlungen, doch gerade als er ein paar sehr interessante Disketten findet, bricht das Unglück über ihn herein. Er findet seine - von ihm getrennt lebende - Ehefrau (Heather Peace) und seinen jüngeren Sohn ermordet auf. Vollkommen geschockt und aufgelöst begeht er einen Fehler nach dem nächsten, anstatt direkt seine Kollegen an den Tatort zu rufen. Und wie kann es anders sein: Auf diese Weise gelingt es ihm direkt Hauptverdächtiger Nummer Eins zu werden.

Als der Gefangenentransporter mit ihm an Bord verunfallt, gelingt ihm die Flucht. Nun setzt er alles daran seine Unschuld zu beweisen. Allerdings ist ihm Kommissarin Susan Reinhart (Rosie Cavaliero) bereits auf den Fersen, wie ein Bluthund. Wem kann er noch trauen? Wie kann er vorgehen? Wer war der wahre Täter und wird es ihm gelingen, denjenigen ausfindig zu machen?

Fazit
Die Geschichte ist am Anfang etwas.... ja.... ob ein Mordermittler solche Fehler begehen würde, wenn er selber eine Leiche findet? Auch wenn es sich um Angehörige handelt... verfällt man nicht in ein Schema F, das einem sagt, was man an einem Tatort darf und nicht darf? Vielleicht handelt es sich ja um eine solche Extremsituation, dass in dem Fall alles anders ist...

Anschließend wird die Handlung dann aber glaubwürdiger und die Atmosphäre des Films passt zur Geschichte. Die Schauspieler sind gut ausgewählt. John Simm, den ich vor kurzem erst bei Doctor Who in Action gesehen hatte, gefiel mir in seiner Rolle sehr gut und auch Rosie Cavaliero spielt ihre Rolle als leicht labile Ermittlerin klasse.

Im Ganzen erinnert diese Mini-Serie mich an 'Auf der Flucht' mit Harrison Ford (Dr.Kimble der seine Frau ermordet haben soll, flüchten kann und den wahren Täter sucht). Man kann sich diese gut gemachte Serie definitiv einmal anschauen, aber den Haben-will-Reflex löste sie bei mir nicht aus.

Viele Grüße von der Numi