Samstag, 26. März 2016

Rezension: Orphan Black - Staffel 3

Erschienen am 18.03.2016
Polyband
FSK: 16
Laufzeit: ca. 430 Min. (10 x 43 Min.) + Min. Bonus
Bildformat: 1920x1080 (1,78:1)

Sprache: Deutsch DTS-HD 5.1, Englisch DTS-HD 5.1
Untertitel:  Deutsch + Englisch
Ländercode: ABC
Anzahl Discs: 2
  
Inhalt laut Polyband
Kaum konnten Sarah und ihre Klonschwestern das Puzzle hinter der komplexen Verschwörung des Dyad Instituts zusammensetzen, müssen sie sich einer neuen Herausforderung stellen. Sie sind nicht die einzigen Klone und es warten mächtige, männliche Gegenspieler auf sie, die ihre Leben erneut durcheinander werfen!
  
Als streng geheimes Militärprojekt getarnt und von der rücksichtslosen Matriarchin Dr. Coady überwacht, werden beim Projekt Castor extrem hochqualifizierte männliche Klone hergestellt, die als tödliche Soldaten  außergewöhnliche Fähigkeiten besitzen. Aber wer hat sie erschaffen? Und was noch viel wichtiger ist, warum wurden sie erschaffen? 

  
Rezension
Vorab: Fangt mit der ersten Staffel an - es lohnt sich !!! 



Sarah und ihre 'Schwestern' aus dem Leda-Projekt (Tatiana Maslany) sind also nicht die einzigen Klone. Das Militär scheint sich an dem perfekten Soldaten versucht zu haben beim Projekt Castor und dazu gehört nicht nur Mark (Ari Millen) von den Neolutionisten. Allerdings scheint auch bei den männlichen Klonen eine Art Defekt vorzuliegen. Aber welcher und was wollen sie erreichen?


Während Helena in der Gefangenschaft erwacht, Rachel schwer verletzt bei Dyad zu sich kommt, ein Cleaner von Topside auf die Klone angesetzt ist, machen sich Alison und Donnie (Kristian Bruun) ganz andere Sorgen. Wie bekommt man am schnellstens Einfluss auf die persönliche Umgebung und nach Möglichkeit auch noch ausreichend finanzielle Mittel? Seit dem die beiden ihre erste Leiche so gekonnt vergraben haben, scheint sich ihre 'moralische Messlatte' ein wenig nach unten bewegt zu haben. Und da kommt doch ein Drogendealer, der in den Ruhestand geht, grade recht....

Fazit
Es bleibt auch weiterhin spannend, rasant, interessant, aber auch teilweise leicht verwirrend.

Daran, dass man ein und dieselbe Schauspielerin gleichzeitig mehrfach mit sich selber agieren sieht... daran hab ich mich schon fast gewöhnt, obwohl es wirklich absolut klasse und überzeugend gemacht ist - Hut ab vor Tatiana Maslany - eine Glanzleistung. Mittlerweile springt aber auch schon mal Sarah für Rachel ein - mit Hilfe von Pflegebruder Felix (Jordan Gavaris), der sich mit Make-Up sehr gut auskennt oder Cosima übernimmt kurzer Hand für Alison. Ja - da muss man schon aufpassen, wer wer ist oder wer wen spielt.

Dazu kommen noch die männlichen Klone und natürlich die Entwickler der Klone und die, die sich etwas von ihnen und ihrer DNA, ihrem Können oder sonstigem etwas versprechen. Wer hat welches Motiv, wer will was erreichen, ist überhaupt jemand auf der Seite des Guten?


Meine Empfehlung habt ihr also auch weiterhin und ich freue mich auf die nächste Staffel. Vielleicht wird ja dann auch das Rätsel um Sarahs Tochter Kira (Skyler Wexler) geklärt... was hat es bloß mit ihr auf sich?

Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Danke für den Tipp. Ich werde mit der 1.Staffel heute Abend beginnen.
    Gruß die Sammlerin

    AntwortenLöschen