Samstag, 19. März 2016

Rezension: Die Ernte des Bösen

von Robert Galbraith, erschienen bei blanvalet.


 
Erschienen am 26.02.2016
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Seiten
ISBN 978-3-7645-0574-5
  
Inhalt laut blanvalet
Nachdem Robin Ellacott ein mysteriöses Paket in Empfang genommen hat, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass es ein abgetrenntes Frauenbein enthält. Ihr Chef, der private Ermittler Cormoran Strike, ist ebenfalls beunruhigt, jedoch kaum überrascht. Gleich vier Menschen aus seiner eigenen Vergangenheit fallen ihm ein, denen er eine solche Tat zutrauen würde – und Strike weiß, dass jeder von ihnen zu skrupelloser, unaussprechlicher Grausamkeit fähig ist.
 
Während die Polizei sich auf den einen Verdächtigen konzentriert, der für Strike immer weniger als Täter infrage kommt, nehmen er und Robin die Dinge selbst in die Hand und wagen sich vor in die düsteren und verstörenden Welten der drei anderen Männer. Doch als weitere erschreckende Vorfälle London erschüttern, gerät das Ermittlerduo selbst mehr und mehr in Bedrängnis …
  
Rezension
Eigentlich lässt sich Robin Ellacott keine private Post in die Detektei schicken, aber bei dem ganzen Stress um die Hochzeitsvorbereitung, musste sie doch einmal eine Ausnahme machen. Als ihr der Kurierfahrer das Paket in die Hand drückt, ist sie sicher, dass es sich um die bestellten Einwegkameras für ihre Gäste handelt. Doch als sie das Paket öffnet entfährt ihr kein Freudenschrei, im Gegenteil - in dem Karton liegt ein abgeschnittenes Frauenbein.
  
Strike ist sich sicher, dass er der eigentliche Empfänger ist - ein rechtes Bein, genau an der Stelle amputiert, an dem auch sein eigenes Bein abgetrennt wurde, nachdem er damals im Einsatz verwundet wurde. Und ihm fallen direkt vier mögliche Täter ein, denen er diese Post zu verdanken haben könnte. Leider verbeißt sich die Polizei genau an dem Verdächtigen, den Strike für den unwahrscheinlichsten Täter hält. Was bleibt ihm anderes übrig als selbst in die Ermittlungen einzusteigen - immer darum bemüht, Robin nach Möglichkeit nicht weiter zu gefährden.
   
Aber das scheint ihm diesmal nicht zu gelingen...
   
Fazit
Dieses ist der dritte Teil um Cormoran Strike und Robin Ellacott und wenn ich ehrlich bin, kann ich überhaupt nicht mehr verstehen, dass ich beim ersten Teil meinte, es wäre im ganzen etwas zu ausführlich bzw. zu langatmig geschrieben - tze - wie kam ich da bloß drauf?
 
Ich gebe zu: mittlerweile bin ich absolut begeistert von dieser Reihe aus der Feder von J. K. Rowlings Pseudonym Robert Galbraith. Die Frau kann einfach schreiben, egal zu welchem Thema. Die Charaktere sind mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen (bis auf einen, denn ich vom ersten Buch an nicht wirklich mochte... :0). Der Schreibstil nimmt den Leser einfach gefangen, die Geschichte ist sehr gut durchdacht und spannend vom Anfang bis zum Ende.
 
Und apropos Ende: dieses Band endet mit einem derart bööösen Cliffhanger ....  Ich kann es gar nicht fassen, das ein einziger Satz - also wirklich der allerletzte Satz dieses Buches einen dermaßen in der Luft hängen lässt ... lach... ganz ehrlich: ich kann es nun kaum erwarten bis endlich der nächste Teil erscheint. Bin schon absolut gespannt, was als nächstes passiert - es ist nicht zu glauben, was so ein paar Worte in einem Leser auslösen können - faszinierend!
 
Also meine Leseempfehlung der KOMPLETTEN Reihe habt ihr zu 100 Prozent - nichts blutrünstiges, aber spannende gutdurchdachte Geschichten, die man regelrecht genießt - und nun heißt es abwarten bis ENDLICH Nummer vier auf den Markt kommt: Go - Galbraith - Go!!!
  
Reihenfolge
Der Ruf des Kuckucks
Der Seidenspinner
Die Ernte des Bösen
 
Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen