Mittwoch, 23. März 2016

Rezension: Criminal Minds - Staffel 10

   
Erschienen am 26.02.2016
FSK: ab 16
Laufzeit: 897 Min.
Bildformat: 1,78:1 / 16:9
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch - alle in Dolby-Digital 5.1
Untertitel:  Deutsch, Französisch, Niederländisch, Englisch für Hörgeschädigte
Anzahl Discs: 5
© ABC Studios and CBS Studios, Inc.
 
Inhalt

Die furchtlose FBI-Spezialeinheit ist wieder im Einsatz! Um die grauenvollsten Verbrechen zu lösen, erforschen die Agenten der Behavioral Analysis Unit (BAU) in der zehnten Staffel den gefährlichsten Ort – die Psyche der Serienmörder. Das Eliteteam von Aaron Hotchner (Thomas Gibson) bekommt bei der Jagd nach einem Mörder, der seine Opfer bis zur Unkenntlichkeit zerstückelt, Unterstützung von der ehemaligen verdeckten FBI-Agentin Kate Callahan (Jennifer Love Hewitt). Der erfahrene Profiler David Rossi (Joe Mantegna) wird von einer mysteriösen Frau aus seiner Vergangenheit verfolgt, während Dr. Spencer Reid (Matthew Gray Gubler) mit dem Tod eines Mentors zu kämpfen hat. Derek Morgan (Shemar Moore) und Jennifer „JJ“ Jareau (A. J. Cook) werden bei ihren aktuellen Fällen von grauenvollen Erinnerungen eingeholt. In der Zwischenzeit muss sich die technische Expertin Penelope Garcia (Kirsten Vangsness) mit einem zum Tode verurteilten Verbrecher auseinandersetzen. Trotz der Risiken schaffen es die brillanten Agenten der BAU in den 23 Episoden der zehnten Staffel, die dunkelsten Geheimnisse aufzudecken und den Tätern immer einen Schritt im voraus zu sein.
  
Rezension
Das BAU-Team bekommt Zuwachs - Agent Kate Callahan (Jennifer Love Hewitt) mit viel Erfahrung im Undercovereinsatz. Sie und ihr Mann haben ihre Nichte aufgenommen, nachdem deren Eltern bei einem Terroranschlag ums Leben kamen. Eigentlich läuft es auch ganz gut zwischen den Dreien, allerdings sind Meg und ihre Freundin 'etwas' zu unbedarft im Umgang mit Angaben im Internet, was sehr gefährlich werden kann...
 
So hat auch in dieser Staffel jeder der Ermittler nicht nur den Kampf gegen die bösartigsten Serientäter zu kämpfen, sondern auch gegen eigene Dämonen anzutreten. Garcia besucht einen Todeskandidaten kurz vor seiner Hinrichtung, der sie und Reid töten wollte; Rossi hat das Gefühl gestalkt zu werden, Reid hat mit dem Tod seines Mentors zu kämpfen.
 
Es ist also wieder spannend an allen Fronten!
 
Fazit
Staffel 9 hatte ich ja bereits vor einiger Zeit durchgeschaut und so habe ich mich auf Staffel 10 schon richtig gefreut. Aber ich gebe zu: ich musste einige Male schlucken. Entweder werden die Geschichten immer brutaler oder der Gewöhnungseffekt hatte in der Zwischenzeit nachgelassen - auf jeden Fall ist es schon ziemlich ... heftig, brutal, schonungslos, aufwühlend, grausam (das sind die Wörter, die mir dazu durch den Sinn gehen), wie die Täter vorgehen.
 
Gefallen hat mir diesmal vor allem der Rückblick ins Jahr 1978, als Jason Gideon und David Rossi gemeinsam in den Anfängen der BAU ermittelten. Ben Savage als junger Gideon war eine vortreffliche Wahl - die Ähnlichkeit war für mich verblüffend :0)
 
Nichts desto trotz finde ich (Weichei) die Serie klasse. Das Team ist mir mittlerweile ans Herz gewachsen und ein Wiedersehen ist immer wieder schön - trotz der Ermittlungen ;0)
Für mich ist es halt vorteilhaft, das die meisten Fälle in 45 Minuten gelöst sein müssen, sodass nicht noch mehr gezeigt werden kann *hihi*
 
Eine tolle Serie - für die, die es verkraften :0)
  
Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Hallo Numinala, deine Art Rezessionen zu schreiben gefällt mir sehr.
    Ich bin ein Criminal Minds Fan der ersten Stunde und schaue mir zur Zeit bei maxdome die Staffel 11. Ich bin ein absoluter Fan von Penelope.
    Ich habe übrigens auch das Gefühl das es härter wird.

    Liebe Grüße
    die Sammlerin

    AntwortenLöschen