Mittwoch, 30. März 2016

Rezension: Safe House - Staffel 1



Erschienen am 10.02.2016
Polyband
FSK: 16
Laufzeit: ca. 180 Min. (4 x 45 Min.) + 12 Min. Bonus
Bildformat: 1920x1080 (1,78:1)
Sprache: Deutsch DTS-HD 5.1, Englisch DTS-HD 5.1
Untertitel:  Deutsch + Englisch

Ländercode: B
Anzahl Discs: 1

Inhalt laut Polyband
Der schweigsame Ex-Polizist Robert (Christopher Eccleston) hat sich mit seiner Frau Katy (Marsha Thomason) in ein Landhaus an einem See in Nordengland zurückgezogen. Nachdem er bei einem Feuergefecht im Dienst angeschossen wurde und eine wichtige Zeugin verlor, brauchen beide einen Neuanfang. Doch schon bald soll die Idylle ein Ende haben, denn Roberts Freund und ehemaliger Kollege Mark (Paterson Joseph) taucht plötzlich auf und überredet ihn, das Haus als sicheren Hafen für eine bedrohte Familie eines Gefängniswärters zu benutzen. Schnell bemerkt Robert, dass sich hinter dem Fall der Familie und seinem eigenen beruflichen Schicksal eine ganze Reihe von Geheimnissen verbergen und niemand mehr sicher ist. Ein Katz-und Maus-Spiel beginnt.


Rezension
Robert verliert bei seinem letzten Polizeieinsatz seine Schutzbefohlene - sie wird vor seinen Augen erschossen, während er selbst bereits schwer verwundet wurde. Danach beschließen er und seine Frau Katy sich zurückzuziehen in ein einsames Landhaus in Nordengland. Aber auch dort kommt Robert nicht zur Ruhe, die Gefühl versagt zu haben bleibt.
 
Als sein ehemaliger Kollege ihn bittet, sein Haus als Safe House für Zeugen anzubieten, ist er nur zu gern bereit. Und schon bald braucht eine Familie dringend einen sicheren Ort, denn jemand hat versucht den Sohn zu kidnappen.

Werden sich alle an die Regeln halten, die für ein Safe House unabdingbar sind? Was hat es überhaupt mit dieser Familie auf sich? Und kann Robert diesmal alle schützen, wenn Probleme auftauchen sollten? Oder wird er wieder versagen?
 
Fazit
Bei dieser Serie war ich von Anfang an hin und her gerissen. Das Cover fand ich sofort sehr ansprechend, allerdings hatte mir Christopher Eccleston als neunter Doctor Who überhaupt nicht gefallen. Aber natürlich überwiegte meine Neugierde :0)

Die Idee ein Safe-House in eine einsame Gegend zu legen, in der Nähe eines Waldes mit einem kalt wirkenden Sees... das Ganze schafft schon mal eine richtig gute Atmosphäre für eine spannende Geschichte.



Auch Eccleston hat mir - trotz meiner Vorbehalte - als Ex-Polizist Robert sehr gut gefallen (ernst, schweigsam, gradlinig und clever) genau wie Marsha Thomason - als Ehefrau Katy -, die ich aus der Serie Lost bereits kannte.

Und obwohl alles soweit stimmte, unvorhersehbare Wendungen dabei waren, fehlte mich doch etwas Pepp. Entweder mehr Spannung, sodass man hinter seinem Kissen hervor luschert oder mehr Tempo, was einen animiert Anweisungen zu schreien, nach dem Motto 'lauf weg, lauuuuuuf, LAAAAAAUUUUUUF!!! - Ihr wisst was ich mein, oder?

Nicht schlecht, aber für mich wäre in dem Fall 'mehr' wirklich mehr gewesen!

Viele Grüße von der Numi

Montag, 28. März 2016

Rezension: Die siebte Stunde

von Elisabeth Herrmann, erschienen bei Goldmann.


Erschienen am 21.12.2015
Taschenbch, Klappenbroschur
446 Seiten
ISBN: 978-3-442-48470-6
 
Inhalt laut Goldmann
Ein teuflisches Spiel, ein rätselhafter Selbstmord und ein quälendes Geheimnis: Als Joachim Vernau die Möglichkeit bekommt, an einer Berliner Privatschule zu unterrichten, begegnen ihm die Schüler voller Feindseligkeit. Sie leben in einer ganz eigenen Welt, sind fasziniert von dunklen Ritualen und haben sich einem mysteriöses Rollenspiel verschrieben. Vernau ahnt zunächst nicht, dass sie sich in gefährlichen Gefilden bewegen – doch als er herausfindet, was hinter dem Schweigen der Schüler steckt, ist es schon fast zu spät ...
   
Rezension
Joachim Vernau und Marie Luise Hoffmann - beides Anwälte - teilen sich in Berlin eine Kanzlei und haben zurzeit ein Problem: sie sind Pleite und der Firmenwagen steht ganz kurz davor in der Schrottpresse zu enden.

Als Joachim Vernau unerwartet das Angebot bekommt, an einer Berliner Privatschule zu unterrichten, ist die Freude bei den Beiden groß. Doch schon an seinem ersten Tag merkt Vernau, das an dieser Schule nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Die Schüler seiner 'Teen-Court-Klasse' sind verstockt, verschlossen und sie reagieren auf alles abweisend. Irgendetwas stimmt da nicht...

Als Vernau - mehr durch Zufall - herausfindet, dass sich eine Schülerin aus seiner Klasse im letzten Schuljahr angeblich umgebracht haben soll, scheint er sich dem Rätsel zu nähern. Doch dann stirbt der nächste seiner Schüler...
 

Fazit
Dieses Buch ist das zweite aus der Reihe um Joachim Vernau - für mich das Erste, wobei der Quereinstieg vollkommen problemlos war. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, wie ich es von Elisabeth Herrmann gewohnt bin. Die Charaktere sind gut beschrieben und man merkt der Autorin die Liebe zu der Stadt Berlin an - durch die Beschreibung der Orte fühlt man sich, als wäre man live vor Ort.

Die Thematik dieser Geschichte fand ich regelrecht außergewöhnlich. Bisher hatte ich noch nichts gelesen, was sich ums LARP dreht - also ums Live Action Roll Playing. Da ich aber selber schon viel gespielt und Gildentreffen mitgemacht habe, Cosplay, das WGT in Leipzig etc. keine böhmischen Dörfer für mich sind, fühlte ich mich im Buch sehr gut aufgehoben. Für alle Nicht-Kenner wird die Materie sehr gut erklärt und dem Leser wird ausführlich näher gebracht, worum es dabei geht, was den Reiz und die Faszination des Ganzen ausmacht - für mich war es hier und da natürlich etwas langatmig, aber ich denke zurecht, da viele nichts mit LARP anzufangen wissen dürften.

Die Handlung ist gut recherchiert und ausgearbeitet und man darf bis zum Schluss miträtseln, was nun hinter dem Ganzen steckt. Auf der anderen Seite kommt aber auch das Privatleben Vernaus nicht zu kurz - eine gute Mischung.

Auf mich wartet nun Teil 4 und 5 - Teil 1 und 3 fehlen mir doch tatsächlich noch - wobei hier die Betonung wohl auf 'noch' liegt - und wieder wird die Einkaufsliste länger... seufz... ;0)

Reihenfolge
Das Kindermädchen
Die siebte Stunde
Die letzte Instanz
Versunkene Gräber
Totengebet

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 27. März 2016

EIN FROHES OSTERFEST

wünsche ich Euch allen !!! Ich hoffe, Ihr habt schönes Wetter und könnt die Tage so verbringen, wie Ihr sie Euch wünscht.

Wir waren gestern abend beim Osterfeuer - riiiiiiiiiiiiiiiesig gross und schön!

  
(Das rechts unten war ein Stand mit was zu futtern - nein, da war leider nix für mich dabei...)

 Ach ja und mein zweites Jeanshosenbein hab ich übrigens auch bestickt.


Macht´s Euch schön!
Viele Grüße von der Numi 

Samstag, 26. März 2016

Rezension: Orphan Black - Staffel 3

Erschienen am 18.03.2016
Polyband
FSK: 16
Laufzeit: ca. 430 Min. (10 x 43 Min.) + Min. Bonus
Bildformat: 1920x1080 (1,78:1)

Sprache: Deutsch DTS-HD 5.1, Englisch DTS-HD 5.1
Untertitel:  Deutsch + Englisch
Ländercode: ABC
Anzahl Discs: 2
  
Inhalt laut Polyband
Kaum konnten Sarah und ihre Klonschwestern das Puzzle hinter der komplexen Verschwörung des Dyad Instituts zusammensetzen, müssen sie sich einer neuen Herausforderung stellen. Sie sind nicht die einzigen Klone und es warten mächtige, männliche Gegenspieler auf sie, die ihre Leben erneut durcheinander werfen!
  
Als streng geheimes Militärprojekt getarnt und von der rücksichtslosen Matriarchin Dr. Coady überwacht, werden beim Projekt Castor extrem hochqualifizierte männliche Klone hergestellt, die als tödliche Soldaten  außergewöhnliche Fähigkeiten besitzen. Aber wer hat sie erschaffen? Und was noch viel wichtiger ist, warum wurden sie erschaffen? 

  
Rezension
Vorab: Fangt mit der ersten Staffel an - es lohnt sich !!! 



Sarah und ihre 'Schwestern' aus dem Leda-Projekt (Tatiana Maslany) sind also nicht die einzigen Klone. Das Militär scheint sich an dem perfekten Soldaten versucht zu haben beim Projekt Castor und dazu gehört nicht nur Mark (Ari Millen) von den Neolutionisten. Allerdings scheint auch bei den männlichen Klonen eine Art Defekt vorzuliegen. Aber welcher und was wollen sie erreichen?


Während Helena in der Gefangenschaft erwacht, Rachel schwer verletzt bei Dyad zu sich kommt, ein Cleaner von Topside auf die Klone angesetzt ist, machen sich Alison und Donnie (Kristian Bruun) ganz andere Sorgen. Wie bekommt man am schnellstens Einfluss auf die persönliche Umgebung und nach Möglichkeit auch noch ausreichend finanzielle Mittel? Seit dem die beiden ihre erste Leiche so gekonnt vergraben haben, scheint sich ihre 'moralische Messlatte' ein wenig nach unten bewegt zu haben. Und da kommt doch ein Drogendealer, der in den Ruhestand geht, grade recht....

Fazit
Es bleibt auch weiterhin spannend, rasant, interessant, aber auch teilweise leicht verwirrend.

Daran, dass man ein und dieselbe Schauspielerin gleichzeitig mehrfach mit sich selber agieren sieht... daran hab ich mich schon fast gewöhnt, obwohl es wirklich absolut klasse und überzeugend gemacht ist - Hut ab vor Tatiana Maslany - eine Glanzleistung. Mittlerweile springt aber auch schon mal Sarah für Rachel ein - mit Hilfe von Pflegebruder Felix (Jordan Gavaris), der sich mit Make-Up sehr gut auskennt oder Cosima übernimmt kurzer Hand für Alison. Ja - da muss man schon aufpassen, wer wer ist oder wer wen spielt.

Dazu kommen noch die männlichen Klone und natürlich die Entwickler der Klone und die, die sich etwas von ihnen und ihrer DNA, ihrem Können oder sonstigem etwas versprechen. Wer hat welches Motiv, wer will was erreichen, ist überhaupt jemand auf der Seite des Guten?


Meine Empfehlung habt ihr also auch weiterhin und ich freue mich auf die nächste Staffel. Vielleicht wird ja dann auch das Rätsel um Sarahs Tochter Kira (Skyler Wexler) geklärt... was hat es bloß mit ihr auf sich?

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 24. März 2016

Rezension: Castle

Staffel 1 bis 6



FSK: ab 12/ ab 16
Laufzeit: über 89 Std.
Anzahl Discs: 33
© ABC Studios and CBS Studios, Inc.
 
Rezension
In New York werden zwei Morde verübt, die 1 zu 1 in den Romanen von Richard Castle (Nathan Fillion) beschrieben wurden. Die Polizei wendet sich an den Autor mit der Bitte um Unterstützung, um den Täter schnellstmöglich dingfest zu machen.

Nachdem Castle aber einmal die 'Polizeiermittlungsluft' geschnuppert hat, kann er davon gar nicht genug bekommen. Er lässt seine Beziehungen zum Bürgermeister spielen und der gestattet ihm weiterhin bei polizeilichen Ermittlungen hautnah dabei zu sein - um Anregungen für seine neue Romanreihe um 'Nikki Heat' zu sammeln.

Det. Kate Beckett (Stana Kadic) und ihr Team Det. Javier Esposito (Jon Huertas) und Det. Kevin Ryan (Seamus Dever) sind zunächst gar nicht so begeistert, den Schriftsteller überall hin mitzunehmen und ihm als Romanvorlage zu dienen.


Und auch Castle Mutter, die Schauspielerin Martha Rodgers (Susan Sullivan) und seine Tochter Alexis (Molly C. Quinn) sind nicht immer begeistert, wenn er sich mit Inbrunst auf die Fälle stürzt, die nicht immer ungefährlich sind.


Und doch wachsen alle im Laufe der Zeit zusammen - zu einem großen zufriedenen Team :0)

Fazit
Nach den ersten drei-vier Folgen dachte ich noch: was für ein unsympathischer arroganter Kerl - warum hat man bloß so eine Serie gedreht und auch noch nach dem Typen benannt? Hierfür möchte ich Abbitte leisten. Hätte ich da schon geahnt, das Castle eigentlich ein knuffiger, tapsiger, überaus fantasievoller (vor allem, was die Ermittlungen anbelangt) Typ ist, hätte mir die Sendung von der ersten Minute an gefallen - so musste ich ein paar Folgen abwarten ;0)

Die Serie hat einfach Charme und Witz - clevere Dialoge, sympathische Protagonisten, etwas Drama, viel Humor, etwas Flirterei ... oder auch ein wenig mehr - eine im Ganzen unterhaltsame Geschichte, die Spass macht!

Meine Empfehlung habt ihr - und ich hab Staffel sieben auch bald durch :0)

Viele Grüße von der Numi

Mittwoch, 23. März 2016

Rezension: Criminal Minds - Staffel 10

   
Erschienen am 26.02.2016
FSK: ab 16
Laufzeit: 897 Min.
Bildformat: 1,78:1 / 16:9
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch - alle in Dolby-Digital 5.1
Untertitel:  Deutsch, Französisch, Niederländisch, Englisch für Hörgeschädigte
Anzahl Discs: 5
© ABC Studios and CBS Studios, Inc.
 
Inhalt

Die furchtlose FBI-Spezialeinheit ist wieder im Einsatz! Um die grauenvollsten Verbrechen zu lösen, erforschen die Agenten der Behavioral Analysis Unit (BAU) in der zehnten Staffel den gefährlichsten Ort – die Psyche der Serienmörder. Das Eliteteam von Aaron Hotchner (Thomas Gibson) bekommt bei der Jagd nach einem Mörder, der seine Opfer bis zur Unkenntlichkeit zerstückelt, Unterstützung von der ehemaligen verdeckten FBI-Agentin Kate Callahan (Jennifer Love Hewitt). Der erfahrene Profiler David Rossi (Joe Mantegna) wird von einer mysteriösen Frau aus seiner Vergangenheit verfolgt, während Dr. Spencer Reid (Matthew Gray Gubler) mit dem Tod eines Mentors zu kämpfen hat. Derek Morgan (Shemar Moore) und Jennifer „JJ“ Jareau (A. J. Cook) werden bei ihren aktuellen Fällen von grauenvollen Erinnerungen eingeholt. In der Zwischenzeit muss sich die technische Expertin Penelope Garcia (Kirsten Vangsness) mit einem zum Tode verurteilten Verbrecher auseinandersetzen. Trotz der Risiken schaffen es die brillanten Agenten der BAU in den 23 Episoden der zehnten Staffel, die dunkelsten Geheimnisse aufzudecken und den Tätern immer einen Schritt im voraus zu sein.
  
Rezension
Das BAU-Team bekommt Zuwachs - Agent Kate Callahan (Jennifer Love Hewitt) mit viel Erfahrung im Undercovereinsatz. Sie und ihr Mann haben ihre Nichte aufgenommen, nachdem deren Eltern bei einem Terroranschlag ums Leben kamen. Eigentlich läuft es auch ganz gut zwischen den Dreien, allerdings sind Meg und ihre Freundin 'etwas' zu unbedarft im Umgang mit Angaben im Internet, was sehr gefährlich werden kann...
 
So hat auch in dieser Staffel jeder der Ermittler nicht nur den Kampf gegen die bösartigsten Serientäter zu kämpfen, sondern auch gegen eigene Dämonen anzutreten. Garcia besucht einen Todeskandidaten kurz vor seiner Hinrichtung, der sie und Reid töten wollte; Rossi hat das Gefühl gestalkt zu werden, Reid hat mit dem Tod seines Mentors zu kämpfen.
 
Es ist also wieder spannend an allen Fronten!
 
Fazit
Staffel 9 hatte ich ja bereits vor einiger Zeit durchgeschaut und so habe ich mich auf Staffel 10 schon richtig gefreut. Aber ich gebe zu: ich musste einige Male schlucken. Entweder werden die Geschichten immer brutaler oder der Gewöhnungseffekt hatte in der Zwischenzeit nachgelassen - auf jeden Fall ist es schon ziemlich ... heftig, brutal, schonungslos, aufwühlend, grausam (das sind die Wörter, die mir dazu durch den Sinn gehen), wie die Täter vorgehen.
 
Gefallen hat mir diesmal vor allem der Rückblick ins Jahr 1978, als Jason Gideon und David Rossi gemeinsam in den Anfängen der BAU ermittelten. Ben Savage als junger Gideon war eine vortreffliche Wahl - die Ähnlichkeit war für mich verblüffend :0)
 
Nichts desto trotz finde ich (Weichei) die Serie klasse. Das Team ist mir mittlerweile ans Herz gewachsen und ein Wiedersehen ist immer wieder schön - trotz der Ermittlungen ;0)
Für mich ist es halt vorteilhaft, das die meisten Fälle in 45 Minuten gelöst sein müssen, sodass nicht noch mehr gezeigt werden kann *hihi*
 
Eine tolle Serie - für die, die es verkraften :0)
  
Viele Grüße von der Numi

Samstag, 19. März 2016

Rezension: Die Ernte des Bösen

von Robert Galbraith, erschienen bei blanvalet.


 
Erschienen am 26.02.2016
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Seiten
ISBN 978-3-7645-0574-5
  
Inhalt laut blanvalet
Nachdem Robin Ellacott ein mysteriöses Paket in Empfang genommen hat, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass es ein abgetrenntes Frauenbein enthält. Ihr Chef, der private Ermittler Cormoran Strike, ist ebenfalls beunruhigt, jedoch kaum überrascht. Gleich vier Menschen aus seiner eigenen Vergangenheit fallen ihm ein, denen er eine solche Tat zutrauen würde – und Strike weiß, dass jeder von ihnen zu skrupelloser, unaussprechlicher Grausamkeit fähig ist.
 
Während die Polizei sich auf den einen Verdächtigen konzentriert, der für Strike immer weniger als Täter infrage kommt, nehmen er und Robin die Dinge selbst in die Hand und wagen sich vor in die düsteren und verstörenden Welten der drei anderen Männer. Doch als weitere erschreckende Vorfälle London erschüttern, gerät das Ermittlerduo selbst mehr und mehr in Bedrängnis …
  
Rezension
Eigentlich lässt sich Robin Ellacott keine private Post in die Detektei schicken, aber bei dem ganzen Stress um die Hochzeitsvorbereitung, musste sie doch einmal eine Ausnahme machen. Als ihr der Kurierfahrer das Paket in die Hand drückt, ist sie sicher, dass es sich um die bestellten Einwegkameras für ihre Gäste handelt. Doch als sie das Paket öffnet entfährt ihr kein Freudenschrei, im Gegenteil - in dem Karton liegt ein abgeschnittenes Frauenbein.
  
Strike ist sich sicher, dass er der eigentliche Empfänger ist - ein rechtes Bein, genau an der Stelle amputiert, an dem auch sein eigenes Bein abgetrennt wurde, nachdem er damals im Einsatz verwundet wurde. Und ihm fallen direkt vier mögliche Täter ein, denen er diese Post zu verdanken haben könnte. Leider verbeißt sich die Polizei genau an dem Verdächtigen, den Strike für den unwahrscheinlichsten Täter hält. Was bleibt ihm anderes übrig als selbst in die Ermittlungen einzusteigen - immer darum bemüht, Robin nach Möglichkeit nicht weiter zu gefährden.
   
Aber das scheint ihm diesmal nicht zu gelingen...
   
Fazit
Dieses ist der dritte Teil um Cormoran Strike und Robin Ellacott und wenn ich ehrlich bin, kann ich überhaupt nicht mehr verstehen, dass ich beim ersten Teil meinte, es wäre im ganzen etwas zu ausführlich bzw. zu langatmig geschrieben - tze - wie kam ich da bloß drauf?
 
Ich gebe zu: mittlerweile bin ich absolut begeistert von dieser Reihe aus der Feder von J. K. Rowlings Pseudonym Robert Galbraith. Die Frau kann einfach schreiben, egal zu welchem Thema. Die Charaktere sind mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen (bis auf einen, denn ich vom ersten Buch an nicht wirklich mochte... :0). Der Schreibstil nimmt den Leser einfach gefangen, die Geschichte ist sehr gut durchdacht und spannend vom Anfang bis zum Ende.
 
Und apropos Ende: dieses Band endet mit einem derart bööösen Cliffhanger ....  Ich kann es gar nicht fassen, das ein einziger Satz - also wirklich der allerletzte Satz dieses Buches einen dermaßen in der Luft hängen lässt ... lach... ganz ehrlich: ich kann es nun kaum erwarten bis endlich der nächste Teil erscheint. Bin schon absolut gespannt, was als nächstes passiert - es ist nicht zu glauben, was so ein paar Worte in einem Leser auslösen können - faszinierend!
 
Also meine Leseempfehlung der KOMPLETTEN Reihe habt ihr zu 100 Prozent - nichts blutrünstiges, aber spannende gutdurchdachte Geschichten, die man regelrecht genießt - und nun heißt es abwarten bis ENDLICH Nummer vier auf den Markt kommt: Go - Galbraith - Go!!!
  
Reihenfolge
Der Ruf des Kuckucks
Der Seidenspinner
Die Ernte des Bösen
 
Viele Grüße von der Numi

Freitag, 18. März 2016

Leipziger Buchmesse 2016

Nee, wat war dat schööööön!!!!

Am Mittwoch morgen haben Göga und ich uns Richtung Leipzig auf den Weg gemacht - gute viereinhalb Stunden Fahrt und das bei strahlendem Sonnenschein. Zuerst haben wir wacker im Hotel eingescheckt und uns dann erst einmal in Leipzig umgeschaut - hat uns sehr gut gefallen!!!

 




Gestern morgen ging es dann los zu Buchmesse und ganz ehrlich? Es hat super geklappt - mit der Pressekarte auf den angegebenen Parkplatz rauf und ab ins Pressezentrum. Da gab es dann ein Umhängeteilchen für die Pressekarte, einen Katalog, einen Kompass und eine Manga-Comic-Con-Übersicht mit den Ausstellern, den Veranstaltungen und Workshops.


Bestens gerüstet ging es dann los und es war echt schön - allein in der Halle Eins gab es schon sooooo viel zu sehen - hachz!




Doctor Who haben wir leider nicht getroffen, obwohl seine Tardis da stand. Und sie sieht von aussen wirklich viel kleiner aus, als von innen :0)


Tja und dann gab es Bücher, Bücher und noch mehr Bücher - da geht einem das Herz auf!

Viele fragen sich ja, was ein SUB ist -> das ist ein Stabel ungelesener Bücher und der sieht ungefähr so aus:


Und ab da hab ich auch kaum noch Fotos gemacht - lach - das war alles einfach zu... beeindruckend. Von Halle zu Halle kommt man über solche überdachte Glasbrücken. Ja, morgens war noch gar nicht so viel los!


Bücher kaufen konnte man an den einzelnen Ständen und in den Messebuchhandlungen.


Bei Bastei Lübbe trafen wir Sky du Mont an mit seinem Buch 'Steh ich jetzt unter Denkmalschutz?!

 

 

 Ein paar Bücher durften mit nach Hause, weil.... ja.... die hatten da so viele :0)

 

Für Göga gab es bei Panini dann noch das neueste Sammelalbum zur Fussballeuropameisterschaft!
;0)

 
Ansonsten gab es überall noch Lesungen, Veranstaltungen und und und - wir hatten uns noch eine Leipzig-liest-Broschüre mitgenommen mit sämtlichen Geschichten die in Leipzig stattfinden passend zur Buchmesse, aber ich gebe zu, dass wir dann doch zu kaputt waren um abends noch mal loszugehen... örks! 

 

Es hat auf jeden Fall richtig Spaß gemacht und ich kann so einen Messebesuch nur allen Bücherwürmer, Leseratten und -mäusen, Cosplayern und Mangafans empfehlen!!!

Und jetzt legen wir unsere Füsse hoch und machen erst mal nix ;0)
Viele Grüße von der Numi

Montag, 14. März 2016

Nachschub

Ich bemühe mich, nicht zuuuu viele neue Bücher zu bekommen, weil wir ja demnächst umziehen, aaaaaber.... wat mut, dat mut ;0)


Nicht, das der Stapel ungelesener Bücher schrumpft. Das wäre ja beängstigend, nech ?!
:0)
Viele Grüße von der Numi 

Rezension: Eisige Schwestern

von S.K. Tremayne, erschienen bei Knaur.


Erschienen am 04.05.2015
Paperback
400 Seiten
ISBN: 978-3-426-51635-5

Inhalt laut Knaur
Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt.
Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.

Rezension
Angus und Sarah Moorcroft sind am Ende. Vor 13 Monaten verloren sie eine ihre beiden Zwillingstöchter - Lydia. Ein Unglück. Seit dem versinkt die Familie langsam ins Chaos. Vater Angus spricht dem Alkohol zu und verliert seinen Job, Kirstie fühlt sich ohne ihre Schwester nur noch, wie ein halber Mensch und Mutter Sarah weiß nicht, wie sie noch weitermachen soll.

Als Angus eine kleine Insel der schottischen Hebriden erbt - auf der er zeitweise aufgewachsen ist, sehen er und Sarah es als Wink des Schicksals. Einfach noch einmal von vorne anfangen - alles auf Anfang setzten und versuchen, das Leben wieder in den Griff zu bekommen.  Obwohl Angus Freunde aus Kindertagen versuchen die Insel und das alte Haus auf ihre Ankunft vorzubereiten, erwartet die drei fast eine Ruine. Alles muss renoviert werden - jede Menge Arbeit kommt auf sie zu und auf Kirstie wartet eine neue Schule.

Eigentlich könnte alles voran gehen und doch ... Kirstie benimmt sich immer eigenartiger. Sie behauptet steif und fest Lydia zu sein und das damals Kirstie ums Leben gekommen wäre. Kann das stimmen? Haben die Eltern wirklich das falsche Kind betrauert? Was ist bloß an dem Tag passiert? ...

Fazit
Ich bin nicht der Psychothriller-Fan und doch fühlte ich mich von dem Cover so angesprochen, das ich es gewagt habe, das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig, die einzelnen Charakter gut beschrieben und ich war wirklich sehr neugierig darauf, wie sich die Geschichte entwickelt und wohin sie mich, als Leser, führt.

Ob es wirklich Zwillinge gibt, die vollkommen identisch sind und das auch noch im Alter von sechs Jahren, sodass nicht einmal ihre Eltern sie auseinander halten können, kann ich nicht beurteilen. Ich für meinen Teil habe hier und da kleine Narben aus dem Alter (an einer kaputten Tasse geschnitten, hingefallen, von einem Brombeerstrauch gestochen ;0) - aber es gibt ja auch ruhigere andere Kinder...

Ob ein Psychiater, der die Mutter einmal gesehen hat und das Kind noch gar nicht, am Telefon Ferndiagnosen stellt... vielleicht ist es in Schottland ja so...

Kurzum - ich denke, Leser die einen echten Psychothriller erwarten, werden wohl etwas... Pfeffer und Chili vermissen. Für mich als Weichei, war das Buch interessant und spannend. Allerdings kommt für einen Jugend-Psychothriller vielleicht zu viel Sex darin vor?

Das Buch hat mich ganz gut unterhalten und ich war gespannt auf das Ende. Ein wenig seltsam, aber so steht es geschrieben.... :0)

Viele Grüße von der Numi

Freitag, 11. März 2016

Rezension: How to get away with murder

Die komplette erste Staffel.


Erschienen am 05.11.2015
© ABC Studios
FSK: ab 16
Laufzeit: 615 Minuten
Bildformat: 1,78:1 (16:9)
 
Sprachversionen / Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 2.0, Englisch: Dolby Digital 5.1
Italienisch: Dolby Digital 2.0, Französisch: Dolby Digital 2.0

Untertitel:
Deutsch, Italienisch, Französisch
Englisch für Hörgeschädigte
 
Anzahl Discs: 4
 
Inhalt

Gefährlich. Schockierend. Fesselnd. Das ist das einhellige Urteil über die neue ABC Studios Erfolgsserie How to Get Away with Murder, in der die ebenso brillante wie verführerische Annalise Keating (Viola Davis, The Help) sowohl den Hörsaal als auch den Gerichtssaal dominiert. Jedes Jahr wählt Annalise aus ihren Jurastudenten die fünf Besten aus, die für sie arbeiten und sie bei ihren aufsehenerregenden, wenn auch oftmals moralisch fragwürdigen Fällen unterstützen sollen. Doch aus Theorie wird schnell Praxis, als Annalise und ihre Studenten in einen schrecklichen Mordfall an ihrer Universität verwickelt werden. Keiner von ihnen ahnt, dass dieser Fall ihr Leben für immer verändern wird. Erleben Sie alle 15 spannenden Episoden und noch nie zuvor gesehenes Bonusmaterial, das nur auf DVD verfügbar ist. How to Get Away with Murder – Die komplette erste Staffel wird Sie vom ersten Moment an fesseln!
 
Rezension
Die mit allen Wassern gewaschene Staatsanwältin Annalise Keating (Viola Davis) unterrichtet nebenbei an der Universität Jurastudenten. In jedem Jahr wählt sie die besten 4 Studenten aus und gibt ihnen die Möglichkeit in ihrer Anwaltskanzlei mitzuarbeiten - nur in diesem Jahr sind es ausnahmsweise 5.

 

Laurel Castillo (Karla Souza) macht den Eindruck, dass ihr Recht und Gerechtigkeit sehr wichtig sind. Zwischen ihr und einem Mitarbeiter der Kanzlei knistert es gewaltig...

Michaela Pratt (Aia Naomi King) ist überaus ehrgeizig, nimmt sich Annalise Keating zum Vorbild und versucht mit allen Mitteln bei ihr zu Punkten. Ganz nebenbei macht ihre zukünftige Schwiegermutter ihr Stress, da sie unbedingt einen Ehevertrag unterschreiben soll. Schließlich kommt ihr Verlobter aus einem ziemlich reichen Hause.

Asher Millstone (Matt McGorry) - Sohn eines Bundesrichters - ist sehr von sich und seiner Ausstrahlung überzeugt. Er muss allerdings lernen einiges einzustecken.

Connor Walsh (Jack Falahee) setzt sein gutes Aussehen und Sex dafür ein, um an Informationen für die einzelnen Fälle zu kommen - egal, wie es den jeweiligen Männern damit geht. Das funktioniert für ihn allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt...

Wes Gibbins (Alfred Enoch) - der 'Nachrücker', der Annalise zufällig in einer ... peinlichen Situation erwischt. Aber ist das der Grund, dass er mit in die Gruppe aufgenommen wird?

Annalise Keating ist vor Gericht erbarmungslos - bereit alles zu tun, um ihre Fälle zu gewinnen. Und meistens hat sie Erfolg.


Doch dann werden ihre Studenten und auch sie selbst in einen Mordfall verwickelt. Wird es Ihnen gelingen, die Hälse aus den Schlingen zu ziehen?

Fazit
Selten eine Serie gesehen, die mich so hin und her gerissen hat. Bei den ersten 2-3 Folgen war ich noch überzeugt, dass sie nicht meinen Geschmack trifft. Leute, die über Leichen gehen, vollkommen überheblich, unmoralisch ... ja unmöglich handeln - nein, so etwas ist nicht mein Fall, aber.... seit Fringe hab ich mir geschworen immer ein paar Folgen mehr zu schauen, auch wenn es hart ist :0)

Auch hier hab ich durchgehalten und siehe da: plötzlich vertiefen sich die einzelnen Charaktere, wandeln sich, erlauben einen Blick hinter die äußere Erscheinung. Sie kommen in eine ... Notlage, lassen ihre Masken fallen und müssen alles geben, um sich selber... herauszuziehen.
Ja...manchmal ist es nicht einfach, nichts zu verraten :0)

Im Ganzen ist die Serie spannend, die Geschichte dreht und wendet sich, sobald man meint hinter ein Geheimnis gekommen zu sein. Ob die juristischen Feinheiten alle einwandfrei sind, wage ich zu bezweifeln, aber darauf kommt es hier auch nicht an.

Die Schauspieler verstehen ihr Handwerk - Viola Davis gewann 2015 sogar einen Emmy für ihre Rolle in dieser Serie.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, das die 'Sex-Sales'-Rolle diesmal von einem Homosexuellen übernommen wird. Das sollte viel öfter in Serien und Filmen eingebaut werden, damit sich ENDLICH mal Normalität einstellt !!!

Ich bin schon gespannt auf die zweite Staffel - der Cliffhanger lässt hoffen, dass es spannend weitergeht.

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 10. März 2016

Messe-Vorbereitung :0)

Zwischendurch noch schnell eine neue Hose genäht. Heute liegt sie einfach mal auf dem Boden, weil meine Schneiderpüppi gerade zwischen den Umzugskartons verschollen ist und Fellnase hat keine Lust ein Foto von mir in der Hose zu machen ;0)


Bestickt mit einem Spruch von Sherlock Holmes:
 
Life ist full of whisical happenings
(Das Leben ist voller skurriler Ereignissen)
 
Frau will ja auf der Leipziger Buchmesse anständig angezogen sein, nech ;0)


Viele Grüße von der Numi

Mittwoch, 9. März 2016

Rezension: Criminal Minds

Staffel 1 bis 9


© ABC Studios and CBS Studios, Inc.
FSK: ab 16/ ab 18
Laufzeit: bisher über 144 Std.
Anzahl Discs: bisher 51

Rezension
Die Mitarbeiter der Behavioral Analysis Unit - kurz BAU - des FBI erstellen Serientäterprofile. Dabei fügt jeder der Experten sein Wissen hinzu, um den Verbrecher schnellstens dingfest zu machen.

Zum Stammteam gehören:

Aaron Hotchner - genannt Hotch (Thomas Gibson) - ehemaliger Staatsanwalt. Ein eher ruhige souveräner Typ - ihm fällt es zeitweise sehr schwer Job und Familie und einen Hut zu bekommen.

Derek Morgan (Shemar Moore) - vorher als Polizist in Chicago tätig- optisch ein harter Kerl mit einem weichen Kern, der eine besondere Beziehung zur technischen Expertin Penelope Garcia hat.

Penelope Garcia  (Kirsten Vangsness) - schräg, bunt und eine exzellente Hackerin. Sie ist diejenige, die sich nach Fallbesprechungen mit Tatortfotos dringend Hundewelpen anschauen muss, um das Gesehene möglichst schnell zu verdrängen.

Dr. Spencer Reid (Matthew Gray Gubler) - ein echter Nerd mit einem IQ von 187, drei Doktortiteln - Tendenz steigend, mit einem eidetischen Gedächtnis, der ca. 20.000 Wörter pro Minute liest - und ich finde ihn meistens einfach knuffig ;0)

Jennifer Jareau - kurz J. J. (Andrea Joy Cock) - zunächst als Pressevertreterin der BAU tätig, die mit der Zeit eine engere Freundschaft mit Spencer verbindet.

Und dann sind da noch die beiden Gründer der BAU: Jason Gideon (Mandy Patinkin), der leider nur in den ersten beiden Staffeln mitspielt und Spencer unter seine Fittiche nimmt und dann ab der dritten Staffel David Rossi (Joe Mantegna), der sich erst an die Teamarbeit gewöhnen muss, sich dann aber sehr gut in die Gruppe einfügt.

Zusammen stellen sie die schlimmsten Serientäter!

Fazit
Eine spannende, haarsträubende, furchterregende, manchmal nachdenklich machende Serie mit Witz und Humor, in der sämtliche menschlichen Abgründe geboten werden. Wobei menschlich ...mmm... oft passt die Beschreibung Monster eher als Mensch.

FSK ab 16 bzw. ab 18 ist hier vollkommen gerechtfertigt - es ist keine Serie für Leute mit schwachen Nerven, aber das gute Miteinander des Teams macht die Serie wirklich sehenswert - selbst für Weicheier, wie mich :0)


Staffel 10 hab ich auch schon fast durchgeschaut ;0)

Viele Grüße von der Numi