Freitag, 12. Februar 2016

Rezension: Alles steht Kopf


Erschienen am 11. Februar 2016
Walt Disney
Laufzeit: 91 Min.
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:  Deutsch, Türkisch
Region: 2
Anzahl Discs: 1
  
Inhalt laut Walt Disney
Im Hauptquartier, dem Kontrollzentrum im Kopf der elfjährigen Riley, leisten fünf Emotionen Schwerstarbeit: Angeführt von der optimistischen FREUDE, die Riley immer nur glücklich sehen möchte, sorgt sich ANGST ständig um Rileys Sicherheit, während WUT auf der Suche nach Gerechtigkeit bisweilen die Hutschnur platzt. Und die aufmerksame EKEL schützt den Teenager davor, sich zu vergiften - körperlich oder mental. Nur die unglückliche KUMMER weiß nicht so Recht, was ihre Aufgabe ist - nun ja, die anderen offensichtlich aber auch nicht. Als Rileys Familie eines Tages vom Land in eine fremde große Stadt zieht, sind die Emotionen gefragt, Riley durch die bislang schwerste Zeit ihres Lebens zu helfen. Aber als FREUDE und KUMMER durch ein Missgeschick tief im Gedächtnis des Mädchens verschwinden, liegt es an den anderen drei Emotionen, das Chaos in den Griff zu bekommen. Dummerweise haben FREUDE und KUMMER versehentlich wichtige Kernerinnerungen von Riley mitgenommen und müssen diese nun unbedingt ins Hauptquartier zurückbringen, wenn sie nicht für immer verloren gehen sollen. Es beginnt eine aufregende Reise durch ihnen unbekannte Hirnregionen wie das Langzeitgedächtnis, das Fantasieland, das Abstrakte Denken und die Traum Produktion, die von den beiden Emotionen alles abverlangt - auch, über den eigenen Gefühlsrand hinauszuwachsen...

Rezension
Riley ist 11 Jahre alt und bisher war ihr Leben rundum in Ordnung. Liebevolle Eltern, tolle Freunde, Eishockeyspielerin aus purer Leidenschaft - alles war prima!

Doch dann ist plötzlich ein Umzug angesagt. Weg von ihrem schönen zuhause auf dem Land und ab in die Großstadt. Und da steht sie nun... in einer ganz anderen Welt... ohne Freunde und sogar ohne ihre Sachen, die der Umzugsunternehmer üüürgendwie verschlammt hat ... Und was jetzt?

Das fragt sich auch das Team im Hauptquartier - dem Kontrollzentrum in Rileys Kopf. Dort sitzen fünf Emotionen und versuchen das Beste aus der Situation zu machen: Wut, Angst, Freude, Ekel und Kummer.

 

Und diesmal hat das Team es wirklich nicht einfach. Vor allem als Freude und Kummer sich - durch ein kleeeines Missgeschick - plötzlich in Rileys Langzeitgedächtnis wiederfinden und Wut, Angst und Ekel sich nun ganz alleine in der Zentrale befinden. Die drei geben wirklich ihr Bestes um Riley durch diese schwierige Zeit zu steuern, aber .... könnt ihr Euch vorstellen, was daraus wird, wenn ausgerechnet diese drei versuchen Freude zu ersetzen?

Fazit
Was für ein wundervoller, charmanter, trauriger, berührender, witziger Film mit Tiefgang. Ich kann Euch nicht sagen, wie er auf Kinder wirkt. Aber mir hat er sehr gut gefallen und ich würde wirklich gerne noch mehr von den Fünf und von Riley zu sehen bekommen.

Den Emotionen der Menschen Leben einzuhauchen war eine richtig gute Idee. Zu sehen, wie und wodurch sie ausgelöst werden, welche Aufgaben sie haben, wie das Zusammenspiel innerhalb des Teams funktioniert und das auch Kummer, die gar nicht ganz weiß, wie ihre Rolle im Leben von Riley eigentlich aussieht, ihren Platz findet. Natürlich ist das alles nur fiktiv ... erfunden ... reine Fantasie, aber... ;0)

Auch der Ausflug in Riley Gedächtnis war sehr interessant. All diese vielen Erinnerung, die sie in sich trägt - wie wir alle - und all die, die langsam verblassen und in Vergessenheit geraten ... seufz ... ich hatte (soweit ich noch weiss) leider keinen imaginären Freund, aber wenn ich einen gehabt hätte, wäre er bestimmt so gewesen, wie der von Riley!

Von mir bekommt Ihr auf jeden Fall eine Anschau-Empfehlung. Ein Film zum Schmunzeln, zum Lachen (der Blick in die Kommandozentralen von Rileys Eltern war sehr erhellend), aber auch zum Schlucken und Tränen-in-die-Augen-bekommen.

Mit Kindern sollte man vielleicht anschließend über den Film reden, aber da halte ich mich lieber raus, da ich von diesem Thema nichts weiß.

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen