Mittwoch, 24. Februar 2016

Rezension: Agatha Christie...

Poirot Collection 1 bis 12 + Morphium + Eine Familie steht unter Verdacht

  bis

  und 

Erschienen zwischen Mai 2006 und September 2014
Studio: Polyband
FSK: ab 6 & ab 12
Laufzeit: 50 - 110 Min.
Ländercode:  02
Anzahl der Disks: 44 + 1 + 1
  
Inhalt laut Polyband
Er ist klein und liebt seinen Schnurrbart. Er ist Belgier und hasst es, für einen Franzosen gehalten zu werden. Er verabscheut physische Gewalt und setzt immer auf seine kleinen grauen Zellen: Meisterdetektiv Hercule Poirot. Tatkräftigen Beistand leisten ihm Captain Hastings und Chief Inspector Japp.
 
Rezension
Wer kennt ihn nicht, den belgischen Detektiv aus der Feder von Agatha Christie? Hercule Poirot der hochintelligente, voller Selbstbewusstsein strotzende Detektiv, der das Nutzen seiner kleinen grauen Zellen zu einer wahren Kunst erhoben hat!
  
In der hier vorliegenden Collection trifft der pensionierte Polizist aus Belgien, der während des ersten Weltkrieg nach Großbritannien flüchtet, zufällig auf seinen alten Freund Captain Hastings, der ihm fortan bei vielen seiner Fälle zur Seite steht. Dazu kommen immer wieder Chief Inspector Japp und Poirots Sekretärin - Miss Lemon - und schon steht dem cleveren kleinen Mann nichts mehr im Wege.
  
Mal mit und mal ohne sein Team löst er die kniffligsten Rätsel!






Von 1989 bis 2013 spielte der britische Schauspieler David Suchet die Rolle des Hercule Poirot und ganz ehrlich - die Rolle ist ihm auf den Leib geschrieben oder eher umgekehrt - er verkörpert den Detektiv genauso, wie ich ihn mir vorgestellt hab, als ich die Bücher las. Ob es das ... selbstverliebte Gehabe ist, das penetrant ordentliche Wesen, die akkurate äußere Erscheinung bis hin zu den scheinbar oft schmerzenden Lackschuhen und den kleinen Trippelschritten. Suchet und Poirot sind nicht zu unterscheiden :0)
 
Auch Hugh Fraser als Captain Arthur Hastings, Philip Jackson als Chief Inspector Japp, Pauline Moran als Miss Lemon und Zoe Wanamaker (Madam Hooch aus der Harry Potter Verfilmung) als Kriminalbuchautorin Ariadne Oliver sind perfekt ausgewählt und spielen ihre Rollen genauso liebevoll, wie Suchet.
 


Die meisten Fälle der Serie wurden rund um 1936 angelegt, sind sehr spannend gemacht und laden zum mitkniffeln ein. Natürlich ist es fast ein Ding der Unmöglichkeit den Täter zu entlarven, obwohl man eigentlich das gleiche sieht, wie Poirot, aber so soll es ja auch sein :0)




Fazit
Für mich der beste Film-Poirot aller Zeiten - und von daher ist diese Serie für mich ein Muss - Es macht einfach Spaß sie sich genussvoll zu gönnen.

Beste Agatha-Christie-Unterhaltung mit spannenden ausgeklügelten Fällen. Für die Lösung benötigt man wirklich die kleinen grauen Zellen des belgischen -nein, nicht französischen- Meisterdetektivs!!!

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen