Dienstag, 9. Februar 2016

Rezension: 100 Code



Erschienen am 30.10.2015
Polyband
FSK: 16
Laufzeit: ca. 528 Min. (12x44 Min.) + 45 Min. Bonus
Bildformat: 1920x1080 (1,78:1)
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch/Schwedisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel:  Deutsch
Ländercode: ABC
Anzahl Discs: 3
   
Inhalt laut Polyband
New York – Stockholm: Über einen Zeitraum von 16 Monaten werden blonde, junge Frauen ermordet aufgefunden. Der Fundort der Leichen liegt jedes Mal in einem Feld mit Junkerlilien und in der Nähe von Wasser. Weil der New Yorker Polizist Thomas Conley (Dominic Monaghan) einen Zusammenhang zwischen einer Mordserie in den USA und einem Todesfall in Schweden vermutet, reist er nach Stockholm. Dort wird ihm Mikael Eklund (Michael Nyqvist) zugeteilt – der nur unter Protest diesen letzten Fall übernimmt, bevor er den Polizeidienst für einen Job in einer Sicherheitsfirma an den Nagel hängt. Die beiden ungleichen Cops begegnen sich mit großem Misstrauen und gegenseitiger Abneigung, als sie sich zusammen auf die Suche nach dem Mädchenkiller machen.

Rezension
In Stockholm wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden: Nackt, vergewaltigt und ermordet liegt sie in der Nähe von Wasser und einem Feld mit Junkerlilien. Bei den Ermittlungen soll Thomas Conley (Dominic Monaghan) von der New Yorker Polizei die schwedischen Kollegen unterstützen, denn es sieht so aus, als ob es sich um einen Serientäter handelt, der bisher in den USA sein Unwesen trieb.

Mikael Eklund (Mikael Nyqvist) von der schwedischen Polizei ist wenig begeistert von dem Amerikaner. Am liebsten hätte er den Fall an einen anderen Kollegen abgegeben, da er selber vorhat seinen Job bei der Polizei aufzugeben. Und nun hat er nicht nur diesen Fall, sondern auch noch den merkwürdigen Menschen am Hals, der sich nicht gut in das Team einzufügen scheint.

Doch bald merken die beteiligten Beamten, dass es unvermeidlich ist, dass alle an einem Strang ziehen, denn die Frage stellt sich, ob man es tatsächlich nur mit einem Serientäter zu tun hat...

Fazit
Eine spannende Jagd um den/oder vielleicht die Täter einer ganzen Reihe von Mordfällen zu finden
und das in einem düsteren Schweden.

Die Besetzung der Ermittler mit Mikael Nyqvist (bekannt als Mikael Blomkvist aus der Millennium-Trilogie) und Dominic Monaghan (Merry aus dem Herrn der Ringe oder Charlie aus Lost) sind gut gewählt - den Beiden kauft man das unharmonisch/harmonische Miteinander ab.

Es verschwinden immer wieder junge Frauen und Leichen werden gefunden, sodass sich der Spannungsbogen vom Anfang bis zum Ende durch zieht. Was und wer hinter dem Ganzen steckt kristallisiert sich nur langsam aus dem Dickicht heraus.

Für mich persönlich hatten die beiden Ermittler ein klein wenig zu viele private Probleme - da hätte mir etwas Weniger (vor allem an Alkohol und Drogen) besser gefallen und den Cliffhanger am Ende der Staffel hätte ich mir auch anders gewünscht...

Aber für Liebhaber spannender Staffeln um Serienmörder auf alle Fälle sehenswert!

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen