Donnerstag, 14. Januar 2016

Rezension: Der Pfauenfedernmord

von Ulrike Busch, veröffentlicht bei Amazon Publishing.

 
 Erschienen im Dezember 2015
 Taschenbuch
 278 Seiten
 ISBN 978-1-50395-458-8

Beschreibung laut Verlag
Jahr für Jahr treffen sich in Kampen der Hamburger Schönheitschirurg Dr. Claus
Wiederkehr, seine Frau Valerie Wunderlich-Wiederkehr – erfolgreiche Galeristin
und beste Kundin ihres Mannes – sowie die Ehepaare Bitterstein und Geier. In
diesem Sommer feiern sie gleich zwei Jubiläen, das fünfundzwanzigjährige
Bestehen ihres Freundeskreises und die Silberhochzeit der Wiederkehrs. Vier
Tage nach der Silberhochzeitsfeier findet eine Joggerin frühmorgens eine Leiche
am Fuß des Roten Kliffs. Ein Blick genügt, um zu erkennen: Selbstmord war das
nicht.
Ein heikler Fall für die Kripo Wattenmeer. Denn zu Lebzeiten gehörte das Opfer
zu der kleinen Kampener Jubiläumsgesellschaft. Und Hauptkommissar Kuno
Knudsen und seinem Assistenten Arne Zander ist bald klar, dass sie den Täter im
Kreis um Dr. Wiederkehr zu suchen haben.

Rezension
Jedes Jahr treffen sich Ilona, Valerie & Claus, Konrad & Karin und Armgard & Günther
zum Urlaub auf Sylt. So auch in diesem Jahr und das mit gleich zwei Jubiläen - zum
einen feiern Valerie und Claus Ihre Silberhochzeit und zugleich besteht der Freundes- 
kreis seit 25 Jahren. Wenn das mal keine schönen Gründen sind, um zusammenzutreffen.

Aber ist wirklich alles Gold, was da so glänzt? Schon kurz nach der Feier wird einer aus
der Gruppe tot am Strand aufgefunden und es war kein Selbstmord. Als Hauptkommissar 
Knudsen und sein Kollege Zander in die Ermittlungen einsteigen, entdecken sie schon
bald, dass innerhalb des 'harmonischen Freundeskreises' einiges überhaupt nicht rund
läuft. Eifersucht, Missgunst, Betrug und Abhängigkeiten treten ganz schnell zu Tage
und Motive für den Mord gibt es plötzlich zuhauf...

Fazit
Was für ein spannendes Lesevergnügen - ja, das Buch hat mir sehr gut gefallen!

Der Schreibstil ist sehr flüssig. Die Charaktere werden so beschrieben, das man mit allen
mitfühlen kann... oder sagen wir mit fast allen. Der Plot ist gut durchdacht, die Spannung
baut sich von Anfang an auf. Als Leser fiebert man mit den Beamten mit, verdächtigt den
Einen... und dann doch wieder einen Anderen. Ein echtes Verwirrspiel - so harmlos und
adrett zu Beginn und dann doch so ... menschlich - in den bösartigen Kleinigkeiten im
weiteren Verlauf.

Hach... manchmal ist es nicht einfach, nichts zu verraten. Nur so viel: Es lohnt sich für

Krimibegeisterte das Buch zu lesen!!!

Viele Grüße von der Numi
PS - Mehr verrate ich nicht - meine Lippen sind versiegelt :0)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen