Sonntag, 27. Dezember 2015

Rezension: Der blauen Sehnsucht Tod

von Brigitte Pons, erschienen bei LYX Egmont.


 Erschienen am 05. März 2015
 Kartoniert mit Klappe
 416 Seiten
 ISBN 978-3-8025-9396-3

Inhalt laut Verlag
In Vielbrunn wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Gerüchte kursieren und
Geschichten. War sie wirklich nur ein Feriengast? Dem jungen Polizisten Frank
Liebknecht erzählt sie von ihrer Suche nach einem Gemälde mit vier blauen Pferden,
das im zweiten Weltkrieg verschwand. In Vielbrunn. Die Krimimalpolizei findet
zahlreiche Widersprüche und Motive – und plötzlich steht Frank selbst auf der
Liste der Verdächtigen. Notgedrungen stellt er eigene Nachforschungen an, und
bringt Geheimnisse ans Tageslicht, die seit Jahrzehnten vergraben waren …

Rezension
Frank Liebknecht - ein junger 'Dorfpolizist' mit Herz und Seele - erlebt, für ihn ganz
unerwartet, einen heißen One-Night-Stand mit der aufregenden Linda Ehlers, die
angeblich als Feriengast ihren Urlaub in Vielbrunn verbringt. Sie vertraut Frank aber
an, das sie eigentlich auf der Suche nach einem Gemälde mit blauen Pferden ist, von 
dem ihre Großmutter ihr oft vorgeschwärmt hatte - sie lernte das Bild als junge Frau
kennen und lieben.

Franks Überlegungen, ob aus der tollen Nacht eventuell mehr werden könnte, werden
am nächsten Tag jäh unterbrochen, als man Lindas Leiche findet...

Natürlich schließt Kriminaloberkommissar Brenner Frank von den Ermittlungen aus
- was bleibt ihm auch anderes übrig. Aber er hat auch nichts dagegen, das Frank
sich auf die Suche nach dem angeblich verschollenen Gemälde macht, da die
polizeilichen Ermittlungen in eine ganz andere Richtung gehen. Schließlich war Linda
verheiratet und Frank war wahrlich nicht ihr einziger Liebhaber.

Und so beginnt Frank mit seinen eigenen Ermittlungen, während er von seinen
Kollegen als Tatverdächtiger behandelt wird bzw. werden muss. Ob er etwas 
herausfinden kann? Schließlich sah Lindas Oma das Bild zuletzt vor dem 
zweiten Weltkrieg...

Fazit
Dies ist nach 'Celeste bedeutet Himmelblau' der zweite Teil um Frank Liebknecht. Man
kommt problemlos in die Geschichte hinein, auch wenn man den ersten Teil nicht kennt,
allerdings hat mir das Buch so gut gefallen, das ich mir den ersten Teil auf jeden Fall
noch zulegen werde!

Frank kommt unheimlich sympathisch daher - ein Dorfpolizist, der nichts anderes sein
möchte; jemand der sich einfach um seinen Bezirk kümmert - egal ob Mensch oder Tier
- Frank ist allzeit bereit. Mit seiner ehemalige Chefin a.D. und seinen Kollegen aus der
Stadt bildet er ein harmonisches Team - auch wenn die Beteiligten es selber noch nicht
ahnen - aber der Leser weiß es schon ;0)

Die Geschichte, zum Teil Fiktion, ist sehr gut ausgearbeitet und recherchiert, spannend
gemacht, mit unerwarteten Wendungen, geschichtlich interessant und in einem flüssigem
Schreibstil wird man an Leser gefesselt. Dazu kommen noch die teilweise sehr kurzen
Kapitel und schon ist man praktisch gezwungen immer noch eins und noch eins zu Lesen
- also seid gewarnt und richtet Euch auf weniger Schlaf ein: 
aus der Hand legen ist wirklich nicht einfach!

Ein toller Kriminalroman - ein richtiges Lesevergnügen!

Reihenfolge:
Celeste bedeutet Himmelblau
Der blauen Sehnsucht Tod

Viele Grüße von der Numi

Kommentare:

  1. Das klingt toll. Schöne rezi.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    ich fand Celeste bedeutet Himmelblau richtig gut und deine Rezi klingt ja danach, als ob die Fortsetzung auch sehr gelungen wäre. Also ist das Buch auf der WuLi gerade wieder nach oben gewandert :D.

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen