Sonntag, 4. Oktober 2015

Rezension: Der Tanz des Mörders

von Miriam Rademacher erschienen im Carpathia Verlag.


Erschienen im Juli 2015
Klappenbroschur
288 Seiten
ISBN 978-3-943709-05-6

 Inhalt laut Verlag
Wegen einer – wie immer – verlorenen Dartpartie wird Ex-Tanzlehrer Colin von Pfarrer Jasper Johnson dazu verdonnert, der gehässigen Mrs Summers die Zeit zu vertreiben. Als er die alte Dame eines Morgens tot in ihrem Cottage vorfindet und im Wald eine Mädchenleiche auftaucht, ist ihm schnell klar, dass die beschaulichen Tage seines Vorruhestandes gezählt sind. Zusammen mit der kleinwüchsigen Krankenschwester Norma machen sich Colin und Jasper auf die Suche nach dem Mörder, der eine eigenartige Vorliebe für Küchenutensilien als Mordwaffe zu haben scheint. Wer könnte überhaupt ein Interesse am Tod der schrulligen Alten haben? Hat Mrs Summers, die stets mit Fernglas und Kamera in die Gärten und Häuser ihrer Nachbarn spähte, zuviel gewusst? Das Hobbyermittlertrio schmiedet einen Plan, wie man Colins über die Jahre geschulte Menschenkenntnis nutzbringend einsetzen kann: Dazu müssen bloß alle Verdächtigen aufs Tanzparkett…

Rezension
Colin, einst ein leidenschaftlicher Tanzlehrer aus London, heute ein Mann
der von Rückenschmerzen geplagt wird, hat sich in einem kleinen Ort
niedergelassen, um sich Gedanken über seine Zukunft zu machen.

Abends spielt er gern mit dem ortsansässigen Pfarrer Jasper Jones eine Runde
Darts. Bald wird ihm auch klar, warum sonst niemand mehr mit ihm spielen
möchte - der Pfarrer ist einfach zu gut. Da es aber beim Einsatz um
'gute Taten und etwas Zeit' geht, verliert Colin tapfer jedes Spiel.

Bis Jasper ihn bittet, die arme alte Mrs Summers zu unterhalten und ihr
ein wenig die Zeit zu vertreiben. Denn die Alte stellt sich als echte
Giftspritze heraus, die an niemandem auch nur ein gutes Haar lässt und
über jeden im Dorf schlechtes zu erzählen weiß!

Wenn nicht wenigsten Norma, die kleinwüchsige Pflegerin, ihm zur Seite
stehen würde, wäre Colin schon nach wenigen Minuten geflüchtet.

Doch schon kurze Zeit später wird er seiner Aufgabe enthoben, denn
eines Morgens findet er Mrs Summers tot in ihrem Sessel auf mit
einem spitzen Küchenutensil im Ohr. Das hätte im Dorf wahrscheinlich
niemanden wirklich aufgeregt oder gar betrübt, aber zeitgleich findet man
im Wald ein junges Mädchen auf - erschlagen. Und das sorgt im Dorf
dann doch für einige Aufregung - schließlich wohnt ja z.B. auch ein
Fremder dort, von dem niemand so richtig etwas weiß: COLIN.

Und so schließen sich Jasper, Norma und Colin zusammen um den
richtigen Mörder dingfest zu machen - und was würde sich dazu besser
eignen als Colins Menschenkenntnis und ein Tanzkurs, der den
Mörder 'zum Stolpern bringen soll'...

Fazit
So muss ein Krimi für mich sein, was so viel heißt wie: ich bin begeistert!

Vom Cover angefangen hat das Buch mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil
 ist einfach klasse, von der ersten Seite an fühlt man sich in der Geschichte
wohl und fliegt einfach hindurch. Die unterschiedlichen Charaktere wachsen
einem ganz schnell ans Herz und man rätselt mit ihnen mit. Der Spannungs-
bogen steigt kontinuierlich an und der Schluss ist genauso, wie er sein soll:
unvorhersehbar und doch logisch einwandfrei.

Für mich: beste Unterhaltung und ich hoffe, dass Frau Rademacher, die
hier ihren Debütkrimi 'auf´s Parkett gelegt hat', bei diesem Genre bleibt
und ich würde mich freuen, mehr von Colin, Norma, Jasper und...
...den anderen zu lesen!!!

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen