Samstag, 26. September 2015

Rezension: Inspector Swanson...

und der Fall Jack the Ripper von Robert C. Marley,
erschienen bei Dryas.


 Erschienen am 20. Mai 2015
Taschenbuch
346 Seiten
ISBN: 978-3-940855-59-6

Inhalt laut Verlag
London, East End, 1888: Ein unheimlicher Killer verübt im Stadtteil Whitechapel
eine bis dahin beispiellose Mordserie, der ausschließlich Prostituierte zum Opfer
fallen. Er nennt sich selbst »Jack the Ripper«.
Scotland Yards Chief Inspector Donald Swanson und sein Team werden auf den
Fall angesetzt. Doch alle Versuche, Licht ins Dunkel zu bringen, scheitern. Sogar
Oscar Wilde und Lewis Carroll geraten in den Dunstkreis der Ermittlungen.
Wer ist der perfide Killer? Und warum ordnet der Commissioner von Scotland
Yard die Vernichtung von Beweismaterial an? Ist am Ende etwas dran an den
Gerüchten, das britische Königshaus selbst habe seine Finger im Spiel?

Rezension
1888, im Londoner East End - genau gesagt in Whitechapel - werden mehrere
Prostituierten ermordet und dass auf brutalste Art und Weise. Chief Inspector
Donald Sutherland Swanson und sein Team sind mit den Ermittlungen
beauftragt, aber der Täter scheint schnell, lautlos und unsichtbar zu Werke
zu gehen, keine brauchbaren Spuren sind zu finden und niemand
hat etwas gesehen.

Könnte es sich bei dem Täter eventuell um einen Polizisten mit Insider-
wissen handeln? Oder stimmt sogar das Gerücht, er könnte aus dem
Kreis des britischen Könighauses stammen? Inspector Swanson zieht
alle Register um den Täter endlich aufzuspüren...

Fazit
Wer hat noch nicht von Jack the Ripper gehört? Ein Serientäter, der in
Whitechapel sein Unwesen trieb und nie gefasst wurde.

Robert C. Marley gelingt es in diesem Buch Fakten und Fiktionen
perfekt zu verweben. So war z.B. Donald Sutherland Swanson damals
tatsächlich der Ermittler, die Taten spielten sich wie beschrieben ab.
(Man weiß allerdings nicht, welche Morde genau auf das Konto
des Rippers gingen.)

 Als Leser wird man in die damalige Zeit eingezogen und schleicht mit
durch die dunklen verwahrlosten Gassen, durch das ärmliche Viertel
Londons und erlebt die Jagd nach dem Ripper hautnah mit.

Spannend, interessant, verzwickt, abartig, intelligent - das sind die Worte,
die mir durch den Kopf gehen, wenn ich an das Buch denke.

Mir gefiel schon der erste Teil 'Inspector Swanson und der Fluch
des Hope-Diamenten' sehr gut, der fünf Jahre später spielt und
auch von diesem zweiten Teil wurde ich definitiv nicht enttäuscht.

Mir hätte eine etwas weniger detaillierte Beschreibung der aufgefundenen
Leichen gereicht, aber es war halt so, wie es war. Leider handelt
es sich ja um tatsächlich verübte Morde.

Ansonsten beide Daumen hoch für diesen spannenden
viktorianischen Krimi!

Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Wie genial! Vom ersten Teil war ich nach deinem Tipp ja so begeistert! Also ein neues Buch auf meiner Liste!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen