Montag, 31. August 2015

Rezension: Engel aus Eis

von Camilla Läckberg, erschienen bei List.


Erschienen am 10.Oktober 2011
Taschenbuch, Broschur
512 Seiten
ISBN-13 9783548610634

Inhalt laut Verlag
Das kleine Fjällbacka ist in Aufruhr: Der pensionierte Geschichtslehrer Erik Frankel
wurde ermordet. Die Schriftstellerin Erica Falck vermutet das Motiv in Frankels
Vergangenheit. Gemeinsam mit ihrer Mutter hatte er im Zweiten Weltkrieg den
Widerstand gegen die deutschen Besatzer unterstützt, und diese Spur bringt Erica
mitten ins Visier des Mörders

Rezension
Endlich hat Erica Falck - die Schriftstellerin - wieder Zeit sich Ihrer Arbeit 
zu widmen, denn ihr Mann, Kommissar Patrick Hedström übernimmt nun
den Vaterschaftsurlaub und kümmert sich um ihre gemeinsame Tochter
Maja. Das Einzige was sie nun noch vom Schreiben ablenken kann, sind
die alten Tagebücher ihrer Mutter, die sie vor kurzem gefunden hatten.

Den Orden aus dem zweiten Weltkrieg der bei den Tagebüchern lag, brachte
Erika zu einem Fachmann dieser Zeit - Erik Frankel, der außerdem ein
damaliger Freund ihrer Mutter war.

Doch ausgerechnet Erik Frankel wird kurze Zeit nach dem Besuch von
Erika tot aufgefunden. Was steckt dahinter? Könnte es etwas mit seinem
Spezialgebiet zu tun haben.

Nicht nur Erika interessiert sich für den Fall. Auch Patrick kann von heute
auf morgen das Ermitteln nicht einfach lassen. Und so versuchen die beiden
das Rätsel um den Todesfall zu lösen, aber dabei sind sie nicht allein.
Patricks Polizeikollegen freuen sich über seine Hilfe, aber
nicht jeder freut sich darüber...

Fazit
Der fünfte Fall aus der Falck/Hedström Reihe. (Als erstes las ich den achten
Fall und als zweites den vierten - man kann sie also auch gut als Kreuz- und 
Quereinsteiger lesen ;0)

Bei dieser Serie kann man nichts falsch machen: Die Protagonisten sind
sehr gut gezeichnet, die Geschichte ist gut durchdacht, es wird keine unnötige
rohe Gewalt beschrieben - was natürlich nicht bedeutet, dass der zweite
Weltkrieg nicht absolut brutal war!

Auch dieses Buch hat mir Lesefreude bereitet, obwohl es im ersten
Drittel etwas langsamer beginnt, dann aber bis zum Ende den Spannungs-
bogen hält. Interessant war für mich auch der Rückblick auf die
Kriegszeit und ihre Auswirkungen auf Schweden und Norwegen.

Ein Buch, das einen hier und da nachdenklich stimmt und betroffen macht,
- vor allem weil wir ja zurzeit mit diesen... bedenklichen 'Grundgedanken'
in Deutschland zu kämpfen haben -  und doch ein guter Krimi ist.

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 30. August 2015

Zur SuB-schrumpf-Prophylaxe!


:0)
Viele Grüße von der Numi

Samstag, 29. August 2015

Rezension: Der gute Mensch von Düsteroda

von Andreas Kolb, erschienen bei Sutton-Krimi.


 Erschienen am 18.02.2015
Broschur
200 Seiten
ISBN: 978-3-95400-453-9

Inhalt laut Verlag
Samuel Pistorius dient der beschaulichen Thüringer Kirchengemeinde Düsteroda
seit zehn Jahren als Pfarrer. Hingebungsvoll kümmert er sich um seine Schäfchen
 – selbst wenn er ihre Verlogenheit manchmal kaum erträgt.
Auch als einer der schlimmsten Sünder, der Geschäftsmann Günther Blech, 
angeschossen vor einen Lkw rennt, sieht Kommissar Brückner in Pistorius nur den
guten Hirten. Welche Abgründe verbergen sich da in der Thüringer Idylle?

Rezension
Düsteroda - ein beschaulicher Ort in Thüringen. Die Grillen zirpen, die
Vögel zwitschern und doch tun sich beim näheren Hinsehen Abgründe auf.

Zum Beispiel Günter Blech, ein verheirateter gutsituierter Geschäftsmann,
und auf den ersten Blick scheint alles perfekt zu sein. Und doch ist er ein
regelmäßiger Besucher des Freudenhauses in Eisenach und was noch viel
schlimmer ist: er hat vor ein großes Grundstück in Altdüsteroda zu verkaufen
und das an einen Fremden!

Es gibt Dinge, die können weder Pfarrer Samuel Pistorius noch der Ausschuss
für Kirchendekoration durchgehen lassen und dieses Fehlverhalten gehört
definitiv dazu. Solch ein Desaster wird mit dem Jagdgewehr geklärt und 
zwar endgültig - zum Wohl von Düsteroda.

Nur leider geht dieses Mal eine Kleinigkeit schief und die Polizei - in Gestalt
des Weicheis Brückner - tritt auf den Plan. Und dann tauchen auch noch ein
paar ehemalige... 'Bekannte' von Pistorius auf. Bekommt der Herr Pfarrer
die Situation in den Griff oder geht nun alles den Bach runter? ....

Fazit
Ganz ehrlich? Nach den ersten zwei Sätzen musste ich noch mal die 
 Beschreibung des Buches durchlesen. Ging es nicht hier um einen 
Pfarrer aus Thüringen und sein kleines Dörfchen?

"Nimmt also am Sonntag wieder so eine beschissene Trauergesellschaft
vor mir Platz. Unsicher, weinend, aber mit einem stolzen Blick in der
Fresse, als gehörte ihnen die Kirche in einer besonderen Weise, bloß
weil der Name ihres frisch verstorbenen Onkels am Ende vorgelesen
wurde."

Okaaaaay, da hatte ich jetzt doch etwas anderes erwartet, aber warum
nicht? Einfach mal weiter lesen und überraschen lassen!

Gut, das ich das gemacht hab, denn was habe ich zwischendurch
gelacht. Die Ausdrucksweise ist vielleicht an einigen Stellen sehr...
unorthodox, aber selbst sie passt herrlich ins Bild des Pfarrers mit
einer... speziellen Vergangenheit und einer außerordentlichen
Aufgabe. Dazu der Polizist, der bisher nicht gläubig war, und
schon hat man ein ausgefallenes ... Team, dass versucht die
... bestehende Situation auf ihre... Art zu ... lösen.

Ich bin nicht bibelfest und eventuell sollten bitterernst-Gläubige
einen Bogen um dieses Buch machen, aber für alle anderen:
viel Spaß bei diesem bösen, ironisch-sarkastischen Krimi!!!

Viele Grüße von der Numi 

Rezension: Nur eine böse Tat

von Elizabeth George, gelesen von Stefan Wilkening
erschienen bei 'der Hörverlag'.


Erschienen am 17. August 2015
  Ungekürzte Lesung
3 MP3-CDs
Laufzeit: 1625 Minuten
ISBN: 978-3-8445-1780-4

Inhalt laut Verlag
Barbara Havers sorgt sich um ihren Freund Taymullah Azhar: Dessen Freundin hat ihn verlassen, sich nach Italien abgesetzt, und die gemeinsame Tochter Hadiyyah ist dort spurlos verschwunden. 
Inspector Lynley reist in die Toskana, um die Ermittlungen in dem kleinen Ort Lucca zu begleiten. Doch bald wird Azhar selbst mit der Entführung des Kindes in Verbindung gebracht. Barbara ist fassungslos und kämpft mit allen Mitteln darum, die Unschuld ihres Freundes zu beweisen. Bis sie einen Schritt zu weit geht … 

Rezension
Taymullah Azhar findet seine Wohnung plötzlich leer vor. Seine Lebensgefährtin
Angelina ist spurlos verschwunden und hat ihre gemeinsame Tochter ohne
Vorwarnung mitgenommen. Erst als Hadiyyah einige Zeit später entführt wird, stellt
sich heraus, dass ihre Mutter mit ihr nach Italien zu ihrem neuen Lebensgefährten
gezogen war.  Natürlich verdächtigt Angelina sofort Taymullah sein Kind
zurückgeholt zu haben und auch die Polizei glaubt an diese Spur.

Nur Barbara Havers kann es nicht fassen. Taymullah soll Hadiyyah in Gefahr
gebracht haben? Nein, das kann nicht sein. Allerdings wird nicht sie als 
Verbindungspolizist von Scottland Yard nach Italien geschickt, sondern ihr
Vorgesetzter Inspector Thomas Lynley.

Obwohl Barbara sich aus den Ermittlungen raus halten soll, kämpft sie
mit allen Mitteln darum, Taymullahs Unschuld zu beweisen und zwar wirklich
mit allen Mitteln. Geht sie diesmal vielleicht zu weit? Vertraut sie den 
falschen Leuten? Und wie steht Lynley zu ihrem Verhalten?

Das Katz und Maus Spiel beginnt...

Fazit
Mein 17ter Fall mit Inspector Lynley und Barbara Havers und wieder einmal
bin ich absolut und voll auf meine Kosten gekommen. Und das nicht nur,
weil sogar im Laufe der Geschichte ein Mord geschieht, nein, das ganze
Buch war einfach spannend und für mich natürlich nach all den Jahren
und den vielen zusammen durchgemachten Geschehnissen endlich ein
Wiedersehen mit meinen Freunden.

Ich gebe zu: Ich liebe diese Reihe und bisher hat mich noch kein Buch
enttäuscht. Geschockt ja, aber nicht enttäuscht. Die Kenner wissen
wahrscheinlich, was ich meine *schluck*.

Ich kann Euch von daher nur empfehlen mit den Büchern anzufangen,
Euch Stück für Stück durchzulesen bzw - hören und mitzuerleben,
was alles passiert!

Freu mich schon absolut auf den nächsten Teil und ich bin übrigens
auch froh darüber, das Lynley endlich die Finger von ihr-wisst-schon-
wem lässt. Die mochte ich von Anfang an nicht leiden *kicher* -
jaja auf gute Freunde passt man halt auch auf ;0)

Der Stimme von Stefan Wilkening kann man sehr gut lauschen - ich habe
mitgefiebert und auch gelacht - einfach klasse!
Viele Grüße von der Numi

Montag, 24. August 2015

Rezension: Richtig nähen mit der Nähmaschine

von Christelle Beneytout, erschienen bei stiebner.


Erschienen am 16. Februar 2015
Broschur
264 Seiten
ISBN 978-3-8307-0934-3

Inhalt laut Verlag
Wer auf der Suche nach einem umfassenden Standardwerk für den Einstieg ins
Nähhandwerk ist, wird mit diesem Band endlich fündig – er begleitet von den 
ersten Schritten bis hin zur Anfertigung komplizierter Abschlüsse mit leicht 
verständlichen Texten und anschaulicher Bebilderung. Ein erster Überblick über
das Angebot verschiedener Nähmaschinen und deren Funktionen führt hin zu 
konkreten Anwendungsbeispielen, aus denen sich eigene Projekte leicht ableiten
lassen. Dabei wird die Arbeit mit verschiedenen Stoffen ebenso beleuchtet wie
die Umsetzung von Details und dekorativen Elementen. 

Rezension
Diese - wirklich tolle - Buch beinhaltet insgesamt 7 Kapitel,
die ich Euch hier - eigentlich in aller Kürze vorstellen - möchte.

Kapitel 1
umfasst alles Wissenswerte um die Grundausstattung und das Material.
Über die Nähmaschine, Nähmaschinentypen, die Auswahl einer Näh-
maschine, Nähzubehör, Stoffe und Nähgarn bis zum Bügeln ist alles
Wichtige enthalten!

Kapitel 2
beschreibt die Grundlagen des Nähens mit der Nähmaschine. Vom
Einfädeln der Nähmaschine, die Verwendung des Nähfußes, Beginn
und Ende einer Naht, Sticheinstellung, Gerade nähen, Ecken und
Rundungen nähen bis zum Nähen mit der Zwillingsnadel.

Kapitel 3
Hier geht es um das Zusammennähen mit der Nähmaschine. Sowohl
der Geradstich, die Nähtechniken mit dem Geradstich, Patchwork und
Quilten und der Zickzackstich werden erklärt.

Um Euch den Umfang der einzelnen Punkte zu erläutern, picke ich mir
einfach mal das Thema Patchwork und Quilten heraus. Dabei geht es um

- Patwork
- Quilten
- Quilten im Nahtschatten des Patchworks
- Quilten zum Betonen von Konturen
- Quilten im Gittermuster

Im Kurzüberblick geht es weiter:

Kapitel 4 - Kantenabschlüsse
Kapitel 5 - Verschlüsse
Kapitel 6 - Das Nähen spezieller Stoffe
Kapitel 7 - Dekorative Elemente

Der Anhang beschäftigt sich dann noch mit dem Thema 'Mit der Nähmaschine
auf Du und Du', der Lösung häufiger Probleme, eine Übersicht der Sticharten
und eine Übersicht von Nähfüßen.

Fazit
Ich war ja schon absolut begeistert von 'Richtig nähen mit Overlock- und
Coverlock-Maschinen' von Christelle Beneytout und dieses Buch steht
ihm in Nichts nach. Es ist absolut umfangreich und interessant und 
beinhaltet soooo viele tolle Informationen und Details, das alleine
das Durchblättern schon Spaß macht.

Das Buch hat mir schon einige Dinge erleichtert, von denen ich bisher noch
nichts wusste. Ich sag nur 'das Auftrennen von Gradstichnähten'. Wenn
ich gewusst hätte, das es so einfach geht... echt peinlich...ups.

Dieses Buch kommt direkt neben den anderen Teil und ich gebe
Sie Beide nicht mehr her. Ein tolles Buch, das keine Fragen mehr
offen sst - ich kann es nur empfehlen !!! :0)

Viele Grüße von der Numi

Samstag, 15. August 2015

Wir sind Buchblogger!


Gestern startete eine ganz tolle Community-Aktion '#wirbloggenbücher
die u.a. von Maaraa Villosa und Ani ins Leben gerufen wurde.

Der Ursprung des Ganzen lag wohl in einem Zeitungsartikel, in dem
Booktuber bzw. Buchblogger negativ beurteilt wurden.

Solche Bewertungen sind für mich eigentlich nichts Neues. Vor einigen
Jahren beurteilte RTL - während der Gamescom - Computerspieler als
unhygienisch und introvertiert. Was es diesmal bei den Buchbloggern
zu bemängelt gibt, weiß ich leider nicht.

Aber hier jetzt einmal ganz offiziel:

Ich - als Gamer, Leser, Blogger und Nähsüchtige:
  • Ich wasche mich - ja auch hinter den Ohren - beiden.
  •  Ich putze mir die Zähne, sogar mehrfach täglich.
  • Ich pflege soziale Kontakte und durchaus auch außerhalb der virtuellen Welt.
 Ich würde einfach mal zusammenfassend sagen, dass ich - trotz allem -
im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte bin und
das obwohl ich u.a. LESE!!!
:0)

Nun aber zurück zur Aktion "#wirbloggenbücher!"
'Mit dieser Aktion wollen wir als Community noch ein wenig stärker zusammen
wachsen und der Öffentlichkeit einen Einblick in unser buchiges Hobby geben.'

Dafür beantworten Buchblogger einfach ein paar Fragen
- also los gehts:
1.) Was bedeutet für DICH "buchbloggen"? Warum machst DU das eigentlich?

Ich lese unheimlich gerne, aber anschließend habe ich nicht immer
die Möglichkeit jemandem von dem jeweiligen Buch zu erzählen.

Was habe ich beim Lesen empfunden, musste ich lachen oder schluchzen,
hat es nachgehallt oder war ich froh es beendet zu haben, war es so spannend,
dass ich Herzklopfen bekam oder bin ich schon immer nach zwei Sätzen
eingeschlafen. Um das alles mal loszuwerden habe ich mich dazu entschlossen,
neben meinem Näherei-Blog, auch einen Buch-Blog zu eröffnen und, wie
gehofft, macht es mir wirklich Spaß, das Buch nach dem Lesen noch einmal
Revue passieren zu lassen und meine Gedanken dazu niederzuschreiben!

 2.) Wie bist DU zum Buchbloggen gekommen? Was gab dir den Anstoß?

Huch - ja, wie gerade schon erwähnt - blogge ich schon ein paar Jahre über
meine Näherei und von daher war es nur ein kleiner Schritt dahin auch
über meine Zweitsucht zu bloggen.

(Über meine Drittsucht als Serienjunkie blogge ich allerdings nicht
und das bleibt hoffentlich auch so. Mein Tag hat ja auch nur 24 Stunden ;0)


3.) Welche Berührungsängste hattest Du? 
Berührungsängste? Mmmm... nö, die hatte ich eigentlich nicht. Ich bin aber
immer wieder erstaunt, dass mein Geschreibsel gelesen wird - auf beiden Blogs -
und ich freue mich, wie Bolle, über Kommentare, Rückmeldungen oder wenn
sich sogar jemand dazu entschließt dem Buch auf Grund meiner Rezension
eine Chance zu geben - dass ist immer wieder ein Hochgefühl :0)

4.) Zeig uns doch deinen Buchblogger-Arbeitsplatz, dein Bücherregal, 
deinen liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, 
das für dich immanent wichtig ist zum Buchbloggen. 

 Ääähhh einen Buchblogger-Arbeitsplatz? Den liebsten Leseort?
Ups - sowas hab ich gar nicht, aber bisher hab ich diese Plätze auch
gar nicht vermisst. Ich lese am liebsten da, wo ich grade bin und
genauso ist es auch mit dem Bloggen. Wenn ich mit den Gedanken
bei einem Buch bin, geht es los und wo ich dann bin ist mir eigentlich
egal, Hauptsache mein alter Laptop ist griffbereit und jut ist!

Mein Bücherregal kann ich Euch aber zeigen. So sah das Teilchen
im November letzten Jahres aus, als wir hier in die Wohnung
eingezogen sind:


Jungfräulich und staubfrei! Und nun - nur 10 Monate später...


Jo - früher war es die wundersame Fischvermehrung, heute sind
es die Bücher (finde ich auch viel besser ;0)

Ein lieblings-buchiges Accessoires hab ich natürlich und
zwar mein selbstgenähtes Portemonnaie! Die Bücher, die man sich
kauft, sollen sich ja vom ersten Augenblick an geliebt und gewollt
fühlen, nech?! Von daher musste da schon was Passendes her *hüstel*.




5.) Denk daran zurück, wie du angefangen hast: welche Tipps
würdest du Buchblog-Anfängern geben?

Dazu hab ich eigentlich nur einen ultimativen Tipp:
Fangt einfach an und habt Spaß dabei!!!

 So Ihr Lieben, ich hoffe, ich konnte Euch damit die Buchbloggerei
und vielleicht auch mich ein wenig näher bringen. Und nun
geh ich einfach mal bei den 'Kollegen' luschern ;0)

Viele Grüße von der Numi

Mittwoch, 12. August 2015

Rezension: Und Morgen Du

von Stefan Ahnhem, erschienen bei List.


Erschienen am 12.09.2014
Klappenbroschur
560 Seiten
ISBN-13 9783471351055
  
Inhalt laut Verlag
Kommissar Fabian Risk kehrt nach Jahren in Stockholm zurück in seine beschauliche südschwedische Heimatstadt Helsingborg. Doch noch bevor er und seine Frau die Umzugskisten öffnen können, bitten ihn seine neuen Kollegen in einem Mordfall um Hilfe. Ein Mann wurde geradezu hingerichtet, seine Hände abgehackt. Risk kennt das Opfer. Und das ist erst der Beginn einer brutalen Mordserie. Bald taucht der nächste Tote auf. Auch diesmal grausam verstümmelt. Alle Opfer gingen in Risks Klasse. Ein alter Schulfreund nach dem anderen stirbt …

Rezension
Kommissar Fabian Risk und seine Familie haben Stockholm den
Rücken gekehrt und wollen noch einmal von vorne anfangen
in seiner alten Heimatsstadt Helsingborg.

Doch kaum angekommen, wird der geplante 6-wöchige Urlaub von seine
zukünftigen Chefin jäh unterbrochen. Eine grausam zugerichtet Leiche wurde 
gefunden und auf ihr lag ein altes Klassenfoto - auf dem auch Fabian Risk
zu sehen ist. Bei dem Toten handelt es sich um einen seiner ehemaligen 
   Schulkollegen. Aber das ist erst der Anfang. Einer nach dem Anderen,
der auf dem Foto abgebildeten, stirbt auf grausame Art und Weise...

Fazit
  Etwas das mir sehr, sehr selten passiert: Das Cover hat mir an dem Buch
am besten gefallen - alles andere war nicht mein Fall.

Bis Seite 440 habe ich tapfer durchgehalten (mit zusammengebissenen
Zähnen) und die letzten Seiten hab ich nur noch quer gelesen, d.h. zwei
 Sätze pro Seite und das reichte mir vollkommen aus.

Woran es lag? ... Ich glaube, an Fabian Risk. Der Protagonist war für
mich ein absolut rotes Tuch.

Als Ehefrau hätte ich ihn wahrscheinlich schon vor Jahren in die
Wüste geschickt. Als Kind hätte ich mich von Anfang an selber zur
Adoption freigegeben. (Geht so etwas überhaupt?). Und als Kollege 
bzw. Chef hätte ich Geld gesammelt, damit er eine Privatdetektei 
eröffnen kann, um dort weiter ganz in Ruhe alleine zu ermitteln und 
sich dabei in Gefahr zu bringen - OHNE sein Kollegen zu gefährden.
(Die müssten ihn dann nämlich nicht retten kommen,
wenn etwas bei seinen ständigen Alleingängen schief geht.)

Also alles in Allem ist es - für mich - definitiv ärgerlich das Buch
gelesen zu haben - obwohl es vielen Lesern gefällt!

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 9. August 2015

Rezension: Vergebung

von Stieg Larsson, erschienen bei Heyne.



Erschienen 2010
Taschenbuch, Broschur
864 Seiten 
ISBN: 978-3-453-50387-8

Inhalt laut Verlag
Die Ermittlerin Lisbeth Salander steht unter Mordverdacht. Ihr Partner Mikael Blomkvist 
schwört, ihre Unschuld zu beweisen. Er weiß, dass es um Salanders Leben geht. Als 
seine Ermittlungen die schwedische Regierung in ihren Grundfesten zu erschüttern 
drohen, setzt er alles auf eine Karte. 

Rezension
Der dritte Teil der Millennium-Trilogie beginnt genau dort, wo der zweite
Teil endet. Ich kann Euch nur einen Rat geben: Besorgt Euch alle drei Teile,
nehmt Euch ein paar Tage Zeit und dann viel Spaß bei dieser rasanten,
spannenden, interessanten Fahrt und vergesst nicht zwischendurch ans
atmen zu denken - auch wenn es schwerfällt!

Ich weiß gar nicht recht, wie ich diese gesamte Trilogie beschreiben soll.
Stieg Larsson beherrschte einfach die ganz, ganz große Erzählkunst.

Mehrere Handlungsstränge, die perfekt ineinander verwoben sind und von
denen jeder Einzelne seine Berechtigung, seine Spannung und auch sein
logische Ende findet. Nichts bleibt im Raum stehen, keine Fragen bleiben
offen.

Man selbst ist absolut gefangen in der Erzählung, man fiebert dem Ende 
entgegen und gleichzeitig weiß man, dass man es bereuen wird, wenn man
die letzte Seite des Buches erreicht.

Ich bin stolz auf Lisbeth, Mikael und ihre Mitstreiter, ich empfinde  
Schadenfreude und Genugtuung anderen Charakteren gegenüber,
ich bin froh, das Einigen .... das widerfährt, was ihnen widerfährt,
ich habe fast so etwas wie Mitleid mit den ermittelnden Personen.

Ich habe gelitten, gelacht, war gespannt und gebannt und
bin wirklich bekümmert, dass der Autor vor der Veröffentlichung
und dem Erfolg verstorben ist.

Für mich - als Leser - gibt es allerdings die Hoffnung, dass es
eventuell so weiter geht. David Lagercrantz tritt das Erbe von
Stieg Larsson an und am 27. August - also in zweieinhalb Wochen
erscheint der vierte Teil der Millennium-Saga 'Verschwörung'
und ich drücke allen Fans, inclusive mir selber, die Daumen,
das die Fußabdrücke von Stieg Larsson nicht zu groß sind
und das der Nachfolger unsere Erwartungen erfüllt!!!

Viele Grüße von der Numi