Freitag, 31. Juli 2015

Rezension: Verdammnis

von Stieg Larsson, erschienen bei Heyne.


Erschienen 2007
Taschenbuch, Broschur
751 Seiten 
ISBN: 978-3-453-50386-1

Inhalt laut Verlag
Der Journalist Mikael Blomkvist recherchiert in einem besonders brisanten Fall von
Mädchenhandel. Junge russische Frauen werden gewaltsam zur Prostitution
gezwungen. Die Hintermänner bekleiden hohe Regierungsämter. Als Blomkvists
Informant tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf die Ermittlerin Lisbeth
Salander. Nur Blomkvist glaubt an ihre Unschuld. Eine mörderische Hetzjagd
beginnt.

Rezension
Die Zeitschrift Millennium hat eine aufregende Story am Haken: Mädchenhandel!
Mädchen und junge Frauen werden aus dem Ostblock nach Schweden geschleust,
ihnen werden die Pässe genommen, sie werden unter Drogen gesetzt,
 zur Prostitution gezwungen...

Als zwei der, tief in der Recherche steckenden, Personen erschossen aufgefunden
werden, gerät ausgerechnet Lisbeth Salander (Mikael Blomkvists Mitstreiterin
aus dem ersten Teil) unter dringenden Tatverdacht, aber was hatte sie überhaupt
mit den beiden zu tun?

Als eine dritte Leiche erschossen aufgefunden wird, die mit Lisbeth in
regelmäßigem Kontakt stand, steht für die Polizei fest, dass sie schuldig ist
an allen drei Morden. Die Fahndung nach ihr läuft auf Hochtouren und doch
scheint die - eigentlich doch auffällige - junge Frau spurlos
verschwunden zu sein.

Lisbeth selbst fällt aus allen Wolken, als sie plötzlich überall als Dreifach-
Mörderin gesucht wird. Aber nicht umsonst gilt sie als eine Spitzen-
Ermittlerin - sie macht sich auf die Suche nach dem wahren Täter.

Auch Lisbeths....'Freunde' können es nicht glauben, das ausgerechnet
sie die Täterin sein soll. Allen voran macht sich Mikael Blomkvist auf
die Suche - sowohl nach Lisbeth, als auch nach der Wahrheit.

Was ist wirklich passiert? Hängen die Morde überhaupt zusammen?
Hat es etwas mit dem Mädchenhandel zu tun? Und wie hängt
die Geschichte mit Lisbeth zusammen? 

Fazit
Hier kommt mein Zalando-Schrei: Aaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhh!!!
Was für ein tolles, spannendes, interessantes Buch mit einer
absolut durchdachten, ausgefeilten Story! Ich bin begeistert !!!

Lisbeth Salander - die Figur, die im ersten Teil eher im Schatten stand -
wird hier ganz klar zur Protagonisten. Dabei gelingt es Stieg Larsson
wieder mühelos eine zunächst einfache Geschichte ganz plötzlich
in eine spannende, sich-selbst-überschlagende Story zu verwandeln,
die den Leser mitreißt und nicht mehr loslässt.

Wie nebenbei wird die schwedische Gesellschaft, ihre Politik, der unterschiedliche
 Umgang mit den eigenen Bedürfnissen und denen von Anderen beleuchtet
- und hier ist schwedisch natürlich x-beliebig austauschbar - leider!

Ich kann die Bücher einfach nur empfehlen und - obwohl ich den dritten
Teil noch nicht gelesen habe - weite ich mein Urteil schon auf die
komplette Trilogie aus - ein Muss für Leser spannender Bücher!!!

Es ist zu schade, dass der Autor bereits verstorben ist und das er die
Veröffentlichung und den Erfolg, den er mit seinen Bücher erzielt hat,
nicht mehr erlebt hat  - und für uns Leser ist es traurig, dass wir von
diesem Mann nichts mehr zu Lesen bekommen :(

Viele Grüße von der Numi

Mittwoch, 29. Juli 2015

Rezension: Willkommen Zuhause!

von Katja Altenhoven, erschienen bei Bloomsbury Berlin.


Roman
Erschienen am 13.10.2014
Gebunden mit Schutzumschlag
336 Seiten
ISBN: 978-3-8270-1189-3

 Inhalt laut Verlag
Renée ist 45, als sie ihren Mann verliert. Plötzlich sieht sie sich allein in ihrem über 300 m2 großen Kreuzberger Zimmer-Labyrinth, denn ihre Kinder gehen längst eigene Wege. In den Wochen der Trauer reift in Renée der Plan, die übergroße Eigentumswohnung doch nicht zu verkaufen, sondern stattdessen mit alten Freunden eine Wohngemeinschaft zu gründen. Eine Wunschkonstellation hat sie im Kopf, aber passen diese Menschen wirklich zusammen: ihre Sandkastenliebe Michael, ein Arzt, der Bücher liebt; das ungleiche Paar Anne und Pavel, von denen die eine als Bundestagsabgeordnete beruflich durchstartet, während der andere mit seiner Midlife-Crisis kämpft, sowie der schon pensionierte Musiklehrer und Jazzliebhaber Wilfried? Nach zwei gemeinsamen Test-Urlaubswochen in einem Haus in der Uckermark stürzen sie sich in das Wagnis und stellen fest, dass man zwar viel planen kann, das Leben am Ende aber immer andere Geschichten schreibt.

Rezension
Renée steht plötzlich nach dem Unfalltod ihres Mannes allein da. Die
beiden Kinder sind längst aus dem Haus und geblieben ist ihr nur eine
über 300 m2 große Wohnung voller Erinnerung.

Was soll sie tun? Außer die Wohnung und auch ihr Leben zu entrümpeln
und neu anzufangen. Immer wieder geht ihr die Idee durch den Kopf mit
einigen ihrer Freunde eine WG in der riesigen Wohnung zu gründen.

Nach anfänglichen Bedenken beschließen die 'Außerwählten' den Versuch
zu wagen und ziehen tatsächlich zusammen. Kann und wird es gutgehen
mit den fünf unterschiedlichen Menschen...

Fazit
Das Thema eine Ü-40-WG zu gründen fand ich richtig interessant. Schließlich
ist man in dem Alter ja kein junger Hüpfer mehr, der grade mit dem Studium
begonnen hat. Die meisten stehen doch eher recht gefestigt in ihrem Leben
mit allem Drum und Dran. Von daher hatte ich mich schon auf das Buch
gefreut, aber leider war es doch nicht das, was ich mir erhofft hatte.

Es ist zwar angenehm und leicht zu lesen, aber zum einen fehlen mir eindeutig
Emotionen. Damit meine ich, das ich weder lachen noch weinen konnte -
nicht einmal ein Schmunzeln war drin.

Zum anderen konnte ich den Sinn des Buches nicht erkennen - was wollte
die Autorin mir mitgeben? Welche Botschaft steckt da drin?

Geht es darum, dass das Leben immer weiter geht? Oder das man sich auch
im 'reiferen' Alter noch umgewöhnen kann? Hinterfragen politischer
Vorstellungen? Man sollte nie aufgeben?
Ich weiß es leider nicht.

Ich habe vergeblich auf den Aha-Effekt gewartet. Wahrscheinlich
fehlt mir einfach die neurale Schnittstelle zu diesem Buch -
wirklich richtig schade.

Viele Grüße von der Numi

Samstag, 18. Juli 2015

Rezension: Das Küstengrab

von Eric Berg, gelesen von Nana Spier,
erschienen bei 'der Hörverlag'.


Erschienen am 22. September 2014
Ungekürzte Lesung
2 MP3-CDs
 Laufzeit: ca. 678 Minuten
ISBN: 978-3-8371-2855-0

Inhalt laut Verlag
Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrte Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel
Poel zurück. Doch sie kann sich an jene zwei Tage im Mai nicht erinnern – denn sie
endeten in einem schrecklichen Unglück. Bei dem rätselhaften Unfall kam ihre
Schwester ums Leben, Lea selbst wurde schwer verletzt und leidet seither an
Amnesie. Vier Monate später will sie endlich herausfinden, was sie damals auf die
Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Dabei ist sie auf die Hilfe
ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich.
Sie scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame
Vergangenheit reicht …

Rezension
Vor 4 Monaten hatte Lea auf der Insel Poel - ihrem Heimatort - einen
Autounfall. Leider verlor sie dabei ihre Schwester Sabina und Teile
ihres Gedächtnisses. Was wollte sie auf der Insel, auf der sie seit 23
Jahren nicht mehr war?  Und warum war sie überhaupt mit Sabina
unterwegs, mit der sie fast genau so lange keinen Kontakt mehr
hatte? Wie kam es zu dem Unfall?

Als sie endlich aus dem Krankenhaus entlassen wird, entschließt sich
Lea noch einmal nach Poel zu fahren um Licht in ihre Dunkelheit zu
bringen. Vielleicht erinnert sie sich ja vor Ort an den Tag des Unfalls,
vielleicht leben ja noch ihre Freunde von damals auf der Insel und
vielleicht kann ihr einer von ihnen dabei helfen sich zu erinnern.

Leider kehrt ihre Erinnerung nicht 'einfach so' wieder zurück. Ihre
 Jugendfreunde wohnen tatsächlich noch fast alle auf Poel. Mike, 
Jacqueline, Margrethe, Harry und Pierre sind noch da, aber 
freuen sie sich wirklich über ihre Rückkehr?

Was zunächst nach einer 'heilen Welt' aussieht, entpuppt sich
Stück für Stück als nicht ganz so 'rosa'. Neid, Missgunst, Alkohol-
probleme... das schöne Bild bröckelt vor Leas Augen dahin.
Sagen ihr ihre 'Freunde' tatsächlich die Wahrheit?
Was ist bloß passiert - damals? vor 4 Monaten? heute?
Und erweist Lea sich und den anderen einen Gefallen damit,
alles ans Licht zu bringen...

Fazit
Ein guter spannender Krimi mit einigen unerwarteten Wendungen,
dessen Lösung bis ans Ende für mich nicht ersichtlich war.

Nana Spier liest richtig gut und man kann die einzelnen Charaktere
sehr gut unterscheiden ohne das sich die Stimme 'verstellt' anhört.

An der ein oder anderen Stelle war die Geschichte einen Hauch
langatmig und ich persönlich brauche auch nicht unbedingt eine
Romanze innerhalb eines Krimis, aber trotzdem hat es mir richtig
Spaß gemacht, dieses recht spannende Buch zu hören und von
daher habt ihr meine Empfehlung :0)

Viele Grüße von der Numi

Rezension: Schlank & fit mit Paleo

von Daniel Green, erschienen bei südwest.


 Erschienen am 15.12.2014
Paperback, Klappenbroschur
176 Seiten
 ISBN: 978-3-517-09313-0

Inhalt laut Verlag
Unser Organismus ist – im wahrsten Sinne des Wortes – ursprünglich auf eine ganz
bestimmte Ernährung ausgerichtet: Er braucht Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse
sowie Nüsse und Samen. Hingegen waren Milchprodukte, Getreide und Reis,
Hülsenfrüchte und Kartoffeln nicht Teil des steinzeitlichen Speiseplans. Ebenso
sind wir genetisch nicht programmiert (raffinierten) Zucker, gesättigte
Fettsäuren und industriell verarbeitete Nahrung zu verdauen. Und bekanntermaßen
sind all das ja die Lebensmittel, die Allergien und eine ganze Reihe anderer
gesundheitlicher Probleme verursachen.

Die Lösung lautet: Zurück zu den Ursprüngen. Die Paleo-Ernährung greift auf die
Nahrungsmittel zurück, auf die unser Körper genetisch programmiert ist und
verzichtet auf die anderen. Das vorliegende Buch setzt die steinzeitlichen Prinzipien
modern, stylish und trendig um.

Rezension
Nach einer recht kurzen Einleitung über das Thema Paleo (welche Vorteile
bringt diese Ernährung, was sollte man meiden, was gehört auf den Einkaufs-
zettel etc.) beginnt schon der Teil mit den 100 Trendrezepten - aufgeteilt
in folgende Bereiche:

Frühstück & Brunch
z.B. Bananenbrot mit Walnüssen, Frühstücks-Sushi ohne Reis,
Japanische Ei-Suppe (Chawan Mushi) oder meinen geliebten Früchtebecher.
(Das esse ich morgens richtig gern!)

Snacks & Beilagen
z.B. Jakobsmuschel-Ceviche mit frischen Kräutern, Karamellisierte Zwiebeln,
Leicht gebratene Calamari oder Pesto-Pizza

Suppen & Salate
z.B. Spargelsuppe, Brokkoli-Pastinaken-Suppe,
Salat mit Sashimi und Algen oder Rucolasalat

Hauptgerichte
z.B. Heilbutt in Wasabi-Kruste auf Pak Choi, Gefüllte Kalmare,
Thailändisches Hühnchencurry, Rehsteaks auf Grünkohl
oder Blumenkohl-Curry mit Mandelöl

Desserts
z.B. Bananenpudding, Möhrenkuchen

Fazit
Auch hier wieder ein Buch mit schönen Paleo-Rezepten - allerdings nicht
unbedingt für einen Paleo-Einsteiger (dazu wird zu wenig erklärt,
worauf man am Anfang achten sollte und was wichtig ist).

Die 100 Rezepte sind zum Großteil mit tollen Fotos 'untermalt'
und zu jedem Gericht gibt es eine Menge an Nährwertangaben:
Kalorien, Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker, Salz, Proteine
und Ballaststoffe.

Allerdings sind die Zutaten, die verwendet werden, vielleicht nicht
für jeden Geldbeutel geeignet - das sollte man eventuell vor dem
Kauf dieses Buches berücksichtigen...

Wer aber Lust (und das Kleingeld) auf etwas Besonderes hat, wird
hier bestimmt fündig.

Viele Grüße von der Numi

Rezension: Paleo für Schokoladen-Fans

von Kelly V. Brozyna, erschienen bei books4success.

 Erschienen am 27. August 2014
gebunden
224 Seiten
ISBN: 9783864702082

Rezension
Zu Beginn gibt es nur eine ganz kurze Einleitung zum Thema Paleo und
dann geht es auch schon los mit den Zutaten, die für die Rezepte 
benötigt werden - so etwas wie Kokoszucker, flüssiges Vanille-Stevia
und natürlich Kakao oder Schokolade - und das Ganze mit der
Angabe wo und von welchem Hersteller man diese Sachen
beziehen kann.

Über verschiedene Techniken (z.B. das Schmelzen von Kokosöl),
die benötigte Küchenausstattung (vom Mixer bis zur Pralinenform) 
den Geschmackstest für gekaufte Schokolade, geht es dann zu 
Wissenswertem zum Thema Kakao - also der Anbau, die 
Herstellung von Schokolade bis zum fairen Handel.

Nun kommen wir auf Seite 31 zum Rezeptteil und ich kann Euch nur
 zur Vorsicht raten. Man muss wirklich aufpassen, dass man bis zum
 Ende dieses Teils auf Seite 221 nicht auf die Seiten sabbert.

80 glutenfreie süße Verführungen (laut Umschlag) und 
dementsprechend 80 überaus appetitanregende Fotos.
*schluck*

(Ich versuche es nun ganz schnell hinter mich zu bringen.)

80 Rezepte zu folgenden Themen:
  • Frühstück (z.B. Haselnuss-Pfannkuchen mit Schokosirup oder Schokoladen-Zucchini-Brot
  •  Kuchen und Torten (z.B. Macadamia-Brownies oder Lava-Küchlein) 
  • Kekse und Kleingebäck (z.B. Schoko-Heidelbeer-Feigen-Plätzchen)
  • Puddings, Pies und Pasteten (z.B. Vanille-Schoko-Brotpudding, "Erdnussbutter"-Käsekuchen oder Schokoladen-Trifle mit Erdbeeren)
  • Eis (z.B. Salzkaramell-Eis mit Schokostückchen oder cremiges Schokoladen-Parfait)
  • Getränke (z.B. Eiskaffee oder aztekische Trinkschokolade) 
  • Kleine Köstlichkeiten (z.B. Schoko-Salzkaramell im Schinkenmantel oder Pistazien-Dattel Pralinen)
  • Leckere Hauptgerichte (z.B. Chili-Rindfleisch-Eintopf oder Gewürzrippchen mit Kakao)
Fazit
Wer also 'trotz' Paleo nicht auf seine geliebte Schokolade verzichten möchte
oder wer einfach mal Lust auf etwas schokoladiges hat
oder wer mal etwas anderes ausprobieren möchte,
der ist bei diesem Buch bestens aufgehoben.

Tolle Rezepte, tolle Fotos .... einfach zum Reinbeißen!

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 12. Juli 2015

Rezension: Paleo. Die Steinzeitdiät

von Keris Marden und Matt Whitmore, erschienen bei Goldmann.

 
Erschienen am 15. September 2014
Taschenbuch, Klappenbroschur
272 Seiten
ISBN: 978-3-442-17507-9

Inhalt laut Verlag 
Steinzeitmenschen waren nicht dick. Warum? Sie aßen hauptsächlich Fisch, Fleisch
und Gemüse. Das können sie auch: schnell und unkompliziert Abnehmen mit der
Paleo-Diät, basierend auf einer naturbelassenen, weizen- und glutenfreien Ernährung.
Die Rezepte – von kreativen Frühstücksideen, einfachen Blitzgerichten bis zu
verführerischen Desserts – machen richtig Lust, sofort loszulegen!

 Rezension
In insgesamt 8 Kapiteln wird dem Leser das Thema Paleo erklärt und 
nähergebracht. Über die Anzeichen einer Fehlernährung, wissenswertes über
eine sinnvolle Ernährung, bis hin zur Einkaufsliste und was alles darauf
gehört wird angesprochen, genau wie die Themen Getreide & Co,
Schokolade und Alkohol.

Milchprodukte sind - bei verträglich - ebenfalls 'erlaubt', d.h. nach
Möglichkeit vollfette Erzeugnisse aus Biohaltung und/oder fermentierte
Produkte - so z.B. Ziegengouda oder Schafskäse (Paleo primal).

Beim anschließenden Rezeptteil sollte - bei über 100 Rezepten für jeden
etwas dabei sein. Ob Burger, Fischstäbchen, Muscheln, Thai-Chicken,
Kinofutter oder Kastanienkekse... das ein oder andere Foto lässt
einem das Wasser im Mund zusammenlaufen und die Dinge, die
ich bisher probiert habe, waren echt lecker!

Fazit
(Vorab: für mich ist Paleo eine gesunde bzw. schadstoffarme Ernährungsform,
keine Diät, obwohl ich mittlerweile schon über 20kg weniger wiege.)
Hier hält man ein peppigeres Paleo-Buch in den Händen - also von der
Aufmachung her wird es wohl besonders jüngere Leute ansprechen. 
Verschiedenen Schriftarten, kleine Comiczeichnungen - z.B. die
Speckwampe oder der, durch blähendes Obst- und Gemüse
hervorgerufene Pups unter der Bettdecke.

Unter den Rezepten findet man einige Burger, Ketchup und Majo,
Pommes, schnell gemachte Gerichte, aber auch so etwas wie
Shepherd´s Pie oder Moussaka für echte Kerle, die
z.B. etwas zeitaufwendiger sind.

Ein gutes Einsteigerbuch, dass Lust macht auf Paleo!

Viele Grüße von der Numi

Mittwoch, 8. Juli 2015

Rezension: Schattengrund

von Elisabeth Herrmann, gelesen von Laura Maire,
erschienen bei 'der Hörverlag'.


Erschienen am 12. November 2012
Gekürzte Lesung
6 Audio-CDs, Laufzeit: 451 Minuten
ISBN: 978-3-86717-970-6

Beschreibung laut Verlag
Die 17-jährige Nicola erbt „Schattengrund“, ein einsames Haus in einem abgelegenen Dorf,
in dem sie als Kind oft zu Gast war. Als die Eltern das Erbe stellvertretend für ihre 
Tochter ausschlagen, macht sich Nicola heimlich auf den Weg. Denn in „Schattengrund“
scheint eine lange verdrängte Vergangenheit nach ihr zu greifen: die knarrenden Treppen,
der staubige Dachboden – und Fili, ihre beste Freundin. Ihre tote Seelenschwester. Ein 
Verbrechen hat die Mädchen damals auseinander gerissen. Und der Täter ist noch immer
im Dorf ...

Rezension
Kurz vor ihrem 18ten Geburtstag erfährt Nicola, dass sie die Erbin ihrer
kürzlich verstorbenen Tante Kiana ist. Als kleines Kind hatte sie wohl
bei ihr viel Zeit verbracht, aber seither brach der Kontakt vollkommen ab
und Nico erinnert sich kaum noch an damals.

Zur Erbschaft gehören nicht nur so sonderbare Dinge, wie z.B. ein Besen, sondern
auch das Haus, in dem Tante Kiana lebte. Bevor sich Nico jedoch darüber freuen
kann, lehnen ihre Eltern die Erbschaft - im Namen ihrer noch minderjährigen
Tochter - rigoros ab und dass ohne ihr zu erklären, warum sie es tun.

Nico ist allerdings nicht bereit, das einfach so hinzunehmen und so macht
sie sich alleine auf den Weg nach Siebenlehen - das abgelegene Dorf,
in dem ihrer Tante wohnte.

Dort angekommen scheinen fast alle Dorfbewohner Nico zu erkennen.
Aber anscheinend hat man sie nicht in guter Erinnerung. Im Gegenteil.
Nico wird unfreundlich und unhöflich behandelt und sogar verflucht...

Was ist damals nur passiert? Und warum kann sich Nico
überhaupt nicht mehr daran erinnern? Was war so schrecklich,
das der Kontakt zu ihrer Tante so abrupt endete?

Nur langsam kommen die Erinnerungen zurück und Nico erkennt,
dass eine Rückkehr nach Siebenlehen keine gute Idee war...

Fazit
Nachdem mir 'Das Dorf der Mörder' und 'Der Schneegänger' von Elisabeth
Herrmann gut gefallen hatten, dachte ich, dass ich mich ja auch mal an einen
Thriller von ihr heran trauen könnte - natürlich nur an einen Jugendthriller.
(Bin ja ein bekennendes Weichei ;0)
Leider ist jedoch der Funke zu diesem Hörbuch gar nicht übergesprungen.
Vielleicht lag es daran, dass es sich um eine gekürzte Fassung handelte, aber
mir erschien das ein oder andere einfach zu unrealistisch.
Die Stimme von Laura Maire ist zwar gut zum Anhören, aber für mich eher
nicht-Thriller-geeignet. Ich könnte sie mir besser bei Kinderbüchern oder
lustigen Romanzen etc. vorstellen - für einen (Jugend-)thriller fehlte mir
einfach die Spannung über die Stimme.
Wahrscheinlich hätte mir das Buch besser gefallen, aber da
ich ja nun des Rätsels Lösung kenne, werde ich es wohl nicht
mehr in Angriff nehmen.
Ich bleibe lieber bei den Erwachsenen-Krimis von Elisabeth Herrmann :0)

Viele Grüße von der Numi

Samstag, 4. Juli 2015

Neee, ne ?

Da schau ich gestern zufällig aus dem Fenster und dachte, mein Herz 
bleibt stehen. Da läuft was durch den Vorgarten diiiiiirekt auf das 
Haus zu. Ich bin ganz mucksmäuschen still stehen geblieben und ha
mich nicht einen nano-millimeter mehr bewegt!!!
  
Hab mich nur geärgert, das ich keine Kamera in der Hand hatte, sonst
hätte ich Euch sofort ein Foto gemacht. Wie gesagt, es kam auf´s 
Haus zu - drehte dann um und war wieder verschwunden.

Es war gelb mit ein bisserl schwarz und wirklich ungewöhnlich. Ach
und es hatte sogar ein HORN!!! Praktisch war es eine Art Einhorn.
Nicht ganz so selten, aber immerhin...

Nur das es das Horn auf dem Rücken hatte. Mitten auf dem gelb-
schwarzen T-Shirt war das Posthorn auf dem Rücken.

HAAAAAAMMER !!!

Als es weg war, bin ich schnell gucken gegangen. Briefe lagen da und
zwei größere Umschläge - ich war hin und weg (Erinnert Ihr Euch noch
an solche Dinge?) - es ist wirklich schon eine Weile her, aber es war
genau so schön, wie früher *hachz*!

Schaut mal, was in den Umschlägen war:

Zwei neue Bücher und ...


zwei neue Hörbücher!

 
Ich freu mich absolut und bin gespannt, ob sich das Einhorn in nächster
Zeit vielleicht noch mal zeigt ... das war echt toll!!!

;0)

Wünsche Euch ein schööönes Wochenende und ich freu mich,
das unsere Wochnung selbst heute noch bei 23 Grad bleibt!

Viele Grüße von der Numi