Dienstag, 17. März 2015

Rezension: Ostseesühne

von Eva Almstädt, erschienen bei Bastei-Lübbe.


Ersterscheinung: 15.04.2014
Taschenbuch
367 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-16928-3

Beschreibung des Verlags
Im Feuerlöschteich auf einem Bauernhof entdeckt ein Postbote eine halb verweste männliche Leiche. Von den Bewohnern des Hofes, einem Ehepaar und seinem 16-jährigen als zurückgeblieben geltenden Sohn, fehlt jede Spur. Pia Korittki übernimmt die Ermittlungen - und findet heraus, dass vor Jahren ein merkwürdiges Gerücht im Dorf kursierte, dem jedoch nie jemand nachgegangen ist: Auf dem Hof soll damals ein Mädchen gefangen gehalten worden sein ...
Rezension
Eigentlich ist die Familie Fuhrmann immer zuhause oder zumindest
einer von ihnen. Aber heute ist niemand auf dem Hof zu finden. Den
einzigen, den der Postbote entdecken kann, ist ein halbverwester 
Leichnam im Feuerlöschteich des Hofes...
Pia Korittki und ihre Kollegen vom K1 Lübeck übernehmen die Ermittlung.
Diese gestalten sich allerdings nicht einfach. Zunächst weiß niemand,
 um wenn es sich bei dem Toten handelt. Die Bewohner des Hofes bleiben
weiterhin verschwunden und das einzige, was im Dorf zu erfahren ist,
sind Gerüchte um die Familie. Angeblich hielten sie auf dem Hof vor
einiger Zeit ein Mädchen gefangen.
Ist an dem Gerücht etwas dran? Und wenn, hat es etwas mit dem Toten
im Löschteich zu tun? Und wo ist die Familie Fuhrmann?

Fazit
Dieses ist bereits der neunte Fall um Pia Korittki - für mich allerdings erst 
der Erste. Der Quereinstieg in die Reihe war aber absolut problemlos.

Die Figuren sind sehr gut gezeichnet, die Atmosphäre stimmt, der
Schreibstil ist sehr flüssig und die Spannung und auch die Neugierde
steigern sich während des Lesens kontinuierlich.

Das Verhältnis zwischen den Ermittlungen und dem privaten Teil
sind absolut stimmig, sodass man auch einen Einblick in Pias
Leben und ihre Probleme grade als alleinerziehende Mutter
in diesem eher familienunfreundlichem Job erhält.
Schade war für mich nur die Auflösung des Falls - da hätte ich mir
etwas psychologisch komplexeres vorgestellt...aber man kann
sich ja den Täter/die Täterin/die Täter nicht selber aussuchen ;0)
Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen