Montag, 9. März 2015

Rezension: Der Tote in der Grube

von Helene Wiedergrün, erschienen bei Gmeinder.


Erschienen im Juni 2014
 nur als E-Book
265 Seiten
ISBN 978-3-7349-9248-3

Beschreibung vom Verlag
Das Wissen um einen Mord in den 50er-Jahren lässt der alten oberschwäbischen Dorfhebamme Apollonia Katzenmaier keine Ruhe. Bevor sie stirbt, will sie ihr Gewissen erleichtern und ihrer gleichnamigen Nichte alles erzählen. Doch ehe sie den Mörder verraten kann, erleidet sie einen Zusammenbruch. Ihre Nichte Polli, Journalistin aus Konstanz, beginnt nun selbst in dem alten Fall zu recherchieren. Und bald schon wird sie von der Vergangenheit eingeholt …

Rezension
Apollonia Katzenmaier - mittlerweile über 90 Jahre alt - trägt seit vielen
Jahren ein Geheimnis mit sich herum. Um es nicht mit ins Grab nehmen zu
müssen, beschließt sie es ihrer Nichte - ebenfalls eine Apollonia Katzenmaier,
liebevoll Polli genannt -  anzuvertrauen.

Bei jedem ihrer Treffen erzählt Apollonia ihr mehr von den 'alten Zeiten',
als sie als junge Frau als Hebamme im Ort unterwegs war und wann und
wie man damals eine Leiche in der alten Grube gefunden hatte. Aber bevor
sie Polli den Mörder verraten kann, landet die alte Frau plötzlich
mit einem akuten Zusammenbruch im Krankenhaus.

Polli lässt die ganze Geschichte einfach nicht zur Ruhe kommen. Sie beschließt
weiter zu recherchieren und herauszufinden, was damals wirklich passiert ist.
Aber das scheint nicht jedem zu gefallen...

Fazit
Die Idee zu diesem Krimi finde ich gelungen. Die Rückblenden in die
50er Jahre lassen Stück für Stück ein Bild darüber entstehen, was
damals wirklich passierte und wie es zu dem Mord kam.

Etwas unglaubwürdig empfand ich nur, wie sehr Polli in die spätere
Ermittlung mit einbezogen wird. Das hat der Geschichte für mich einen
leichten Knick gegeben.

Ansonsten war das Buch flüssig zu lesen und auch durchaus spannend
geschrieben mit der ein oder anderen ungeahnten interessanten Wendung.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternchen!
Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Danke fürs vorstellen!
    Hört sich gut an!

    Herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen