Freitag, 2. Januar 2015

Rezension: Tödliche Oliven

von Tom Hillenbrand, erschienen im KiWi-Verlag.


Erschienen am: 06.11.2014
Taschenbuch
320 Seiten
ISBN: 978-3-462-04695-3

Beschreibung
Einmal im Jahr gönnt sich der Koch und Gourmet Xavier Kieffer einen Ausflug nach Italien. Gemeinsam mit seinem Schulfreund, dem Wein- und Ölhändler Alessandro Colao, fährt er in die Toskana, unternimmt Weinproben und fährt einige Tage darauf mit einem Laster voller Wein und Öl zurück nach Luxemburg.
Diesmal geht der Trip allerdings gehörig schief. Sein Freund versetzt ihn und Kieffer findet heraus, dass Alessandro bereits Tage zuvor ohne ihn nach Italien aufgebrochen ist – und seither hat niemand etwas von ihm gehört. Der Koch macht sich auf die Suche. Aber statt Alessandro findet er eine verlassene Mühle, Tanks voll seltsam riechenden Olivenöls und bewaffnete Männer, die gerade Öl in einen Lastwagen pumpen. Hat der Ölhändler krumme Geschäfte getätigt? Kann Kieffer seinen Freund finden, bevor es zu spät ist?

Rezension
Xavier Kieffer - Koch mit eigenem Restaurant in Luxemburg - freut sich schon,
denn die jährliche Schlemmer- und Einkaufstour mit seinem alten Schulfreund
Alessandro Colao steht bevor. Als er allerdings mit gepackter Reisetasche bei
ihm auftaucht, findet er nur die verängstigte Ehefrau vor: Alessandro ist bereits
vor zwei Tagen aufgebrochen und ist seitdem nicht mehr zu erreichen.

Ohne zu zögern macht sich Kieffer auf die Suche. Seinen Freund findet er zwar
nicht, aber dafür merkwürdiges Öl, eine fehlende Festplatte und bewaffnete
Männer, die keinen freundlichen Eindruck hinterlassen...

Fazit: Einfach klasse!

Xavier Kieffer und sein Umfeld waren mir vom ersten Satz an sympathisch. Sowohl
sein Freund, der Finne Pekka Vatanen, seine Freundin, die Gastrokritikerin Valerie
Gabin  sowie der Olivenölconnaisseur Ulisse di Pietro lieben den Genuss von
gutem Essen und Trinken - das allein macht doch schon sympathisch :0)

Nebenbei hat man auch noch einen hervorragenden Krimi in der Hand, der 
ernsthaft das Thema Olivenöl beleuchtet und vor allem, wie man durch Betrug
 und Panscherei sehr viel Geld damit verdienen kann und auch verdient.
Dieses Buch ist der vierte Teil um den luxemburgischen Koch Xavier Kieffer.
Der Quereinstieg in die Serie war absolut problemlos. Mir hat das Buch
sehr gut gefallen. Ein kurzweiliges, interessantes, spannendes,  zum schmunzeln
anregendes Lesevergnügen, das ich nur weiter empfehlen kann.
Ich bin begeistert !!!

Viele Grüße von der Numi,
die Ihre Wunschliste um die ersten drei Teile erweitert hat ;0)

Kommentare:

  1. Und ich, liebe Numi, werde meine Wunschliste um zumindest einen Teil der Reihe erweitern (müssen).
    Vielen Dank für Deine Rezi.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Alle vier der Reihe sind äußerst lesenswert!

    AntwortenLöschen
  3. Sämtliche Titel dieser Reihe sind äußerst lesenswert!

    AntwortenLöschen