Freitag, 30. Januar 2015

Ist das nicht....

ein toller Vorhang? Da konnte ich nicht dran vorbei gehen. Mal sehen, 
was ich mir aus dem Stoff nähe... vielleicht Einkaufstaschen, damit 
die Bücher sich von der ersten Sekunde an bei mir wohl fühlen?
;0)

 
Viele Grüsse von der Numi

Montag, 26. Januar 2015

Rezension: Paleo - Power for Life

von Nico Richter, erschienen im christian-Verlag.


Hardcover
224 Seiten, ca. 180 Abbildungen
ISBN-13: 978-3-86244-590-5

Beschreibung vom Verlag
PALEO kann dein Leben verändern! PALEO ist keine kurzfristige Diät sondern die perfekte Ernährung für langfristige Gesundheit und Fitness. PALEO (von Paläolithikum, Altsteinzeit), auch als „Steinzeit-Ernährung“ bezeichnet, basiert auf natürlichen, hochwertigen Lebensmitteln: Fisch, Fleisch, Eier, Gemüse, Obst und gesunde Fette. Mit diesem Buch einfach einsteigen. 30 Tage köstlich essen und erfahren, wie gut PALEO tut und schmeckt!
 Rezension
 Zunächst wird erst einmal erklärt, was Paleo eigentlich ist und warum und wieso
man sich auf diese Art und Weise ernähren sollte. Wie sieht eine typische Paleo-
Mahlzeit aus, wie setzt sie sich zusammen, welche Vorteile hat es, wie bereitet man 
sich am besten auf diese Ernährungsumstellung vor, welche Nahrungsmittel 
sollten man immer vorrätig haben uswViele Fragen, die ausführlich und gut
erklärt und beantwortet werden.

Danach geht es zu den Rezepten - aufgeteilt in verschiedene Kategorien
Basics, die ich z.B. gut am Wochenende für die Woche vorbereiten kann,
Frühstück, Eier, Gemüse, Salate, Fleisch, Fisch, Snacks usw.

Die meisten Rezepte sind für 2 bis 4 Portionen und alle mit einer Angabe
der Zubereitungszeit und der Nährwertangaben, also Kilokalorien, 
Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate.

Fazit
Ich habe dieses Buch im letzten Jahr bei einer Verlosung gewonnen und
sag jetzt noch einmal vielen, vielen Dank dafür liebe Scharly!
  
Anfang diesen Jahres wollte ich zum einen gerne mein Gewicht (mal wieder :0
reduzieren und zum anderen einfach diese Paleo-Geschichte ausprobieren. Das
Buch hat mich neugierig gemacht und dazu kamen natürlich auch die immer 
wieder auftauchenden 'Neuigkeiten' aus der Lebensmittelbranche...
(So was wie Bisphenol A, Lebensmittel, die erst als chemischer Kampfstoff
ausprobiert werden, Gammelfleisch und...und...und...) 
  
Und ich muss sagen, für mich ist es einfach ein tolles Buch um meinen
Plan umzusetzen. Viele interessante Informationen, Hilfestellung und richtig
leckere Rezepte !!!
 
Ich bin nun seit dreieinhalb Wochen dabei und probiere immer wieder
andere Mahlzeiten aus und bisher war einfach alles so etwas von 'yummy'.
 
Dazu kommt die einfache Zubereitung. Ja - ich bin nicht wirklich gut am
Herd, aber selbst ich bekomme die Sachen wirklich genussvoll und ohne
viel Aufwand hin und hab mir jetzt sogar mal ein Küchengerät gegönnt
- lach - einen Spiralschneider. 

Gestern gab es dann Zucchini-Spaghetti mit Bolognese - und ihr könnt mir 
glauben, das ich mich heute auf die zweite Portion freue, wie Bolle :0
Ach ja: und 4,5 kg sind auch schon weg.

Sieht doch gut aus für einen Herdnoob oder? Und richtig lecker !!!

 Also von mir beide Daumen hoch für dieses tolle Buch !!!

Viele Grüße von der Numi

Samstag, 24. Januar 2015

Kaum das ich gestern...

meine neuen selbstgemachten Schneemänner auf die Fensterbank gestellt hab,
 

fängt es heute doch hier tatsächlich an zu schneien !


 Und der Schnee bleibt sogar liegen - ups.


Gut das ich mich warm-arbeiten konnte beim Post auspacken ;0)


Sollte ich die Schneemänner besser wieder wegstellen?!

Viele Grüsse von der Numi

Donnerstag, 22. Januar 2015

Unser Postbote...

ist einfach der Beste !!! Heute hat er mir das erste Buch für meine
blanvalet-Challenge mitgebracht und ich freu mich im Kreis.


Warum da schon ein Lesezeichen drinsteckt?
Ähem... ja ... also beim Auspacken... da klappte das Buch ganz aus
Versehen auf... und ... plötzlich ...waren die ersten 50 Seiten schon
... durchgelesen... ganz unabsichtlich *hüstel*.

Ich geh dann jetzt auch wieder auf meine Couch... nur mal kurz
gucken, wie es weiter geht ;0)

Viele Grüsse von der Numi

Mittwoch, 21. Januar 2015

Rezension: Mörderkind

von Inge Löhnig, erschienen bei List.


Erschienen am 05.12.2014
Taschenbuch, Broschur
464 Seiten
ISBN-13 978 3 548 61226 3
Beschreibung des Verlags
Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« Widerstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …
 
Rezension
Fionas Kindheit war einfach wunderschön. Ein liebender Vater, eine großzügige
Mutter, wenig Regeln und viel Freiraum. Bis auf einmal die Polizei vor der Tür
steht und ihren Vater verhaftet - wegen Mordes. Danach zerbricht ihre Welt. 
Stück für Stück verändert sich ihr Leben zu einem Fiasko.

19 Jahre später - Fiona hat jeden Kontakt zu ihrem Vater verweigert, steht auf 
einmal ein Rettungssanitär vor ihrer Tür und überbringt ihr eine letzte Botschaft
Ihres Vaters; seine letzten Worte bevor er starb: 'Ich bin kein Mörder'.
Im ersten Augenblick will sie nichts davon wissen, aber allmählich beschleicht
sie ein Verdacht. Könnte das wirklich wahr sein? Fiona beginnt die alte Geschichte
 zu hinterfragen ... hat ihr Vater die junge Frau wirklich umgebracht? War sein
eigener tot ein Unfall? Was ist wirklich passiert?
Fazit
Klasse - ein richtig tolles Buch !!!
 Von der ersten Seite an wird man mitgezogen und fiebert über die Seiten hinweg mit.
 Die Frage nach der Vergangenheit und dem Heute wird über Zeitsprünge sehr gut 
gelöst. Immer mehr erfährt man darüber, was damals wirklich mit der jungen 
Frau passierte und welche Auswirkungen das Ganze bis ins Jetzt hinein hat.
 
Für mich war auch die Betrachtung der 'anderen Seite' sehr interessant.
Was passiert eigentlich mit den Angehörigen eines Täters? Wie reagiert das
Umfeld? Womit müssen diese Menschen zurechtkommen? Unschuldig 
geraten sie eventuell plötzlich in einen unaufhaltsamen Abwärtsstrudel.
Gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger Schreibstil und eine gut durchdachte
Story lassen es kaum zu, das man das Buch aus der Hand legt - weder bei den
Mahlzeiten, noch wenn es abends darum geht, endlich das Licht auszumachen.
;0)
Von mir ein klare Leseempfehlung!!!
Viele Grüße von der Numi

Samstag, 17. Januar 2015

Rezension: Hochzeitsgocken

von Margit Kruse, erschienen im Gmeiner-Verlag.

Erschienen im Juli 2014
Paperback
282 Seiten
ISBN 978-3-8392-1601-9

Beschreibung vom Verlag
Margareta Sommerfeld ist genervt: Sie hat sich von ihrer Mutter zu einer Kaffeefahrt
überreden  lassen. Nun sitzt sie in dem mit euphorisierten Rentnern gefüllten Bus und
senkt den Altersdurchschnitt. Aber sie ist nicht allein: Der Schönling Simon von
Brehden passt auch nicht so recht in die lustige Reisegesellschaft. Margareta ist
sichtlich angetan von ihm, doch bevor sie sich näherkommen können, entdeckt sie
seinen Leichnam im Heizungskeller seiner Villa …

Rezension
 Da hat sich Margarete doch tatsächlich von ihrer Mutter dazu überreden lassen
mit ihr an einem Tagesausflug teilzunehmen - schließlich hätte sie ja dort vielleicht
die Chance, den Mann fürs Leben kennenzulernen. Nun - im Bus sitzend - umgeben
von lauter Rentnerinnen und Rentnern, die sich ausgelassen auf den Tag freuen, 
kommen Margarete jedoch ernsthafte Zweifel!

Der einzige Mann in ihrem Alter, der die anwesende Damenwelt auf das Köstlichste
zu amüsieren vermag, ist Simon von Brehden. Ein Dressman, eine Schönheit
ohne Makel, ein Traumtyp mit einer Baritonstimme, die die Frauenherzen 
dahinschmelzen lässt!!! Aber Moment mal.... Simon von Brehden???

Wenn das mal nicht Harald Kleinschmittger ist, ihr ehemaliger Klassenkamerad
und damals DIE Lachnummer schlechthin. Von wegen von Brehden! Wie
hat er es nur geschafft, sich dermaßen zu verändern? Unglaublich!

Als Margarete Harald am folgenden Tag zur Rede stellt, ist sie überrascht,
wie sehr er sich tatsächlich verändert hat. Er ist nicht nur gutaussehend,
sondern auch sympathisch und so etwas von sexy. Nur schade, dass sie ihn
bei Ihrem zweiten Date tot auffindet - aufgebahrt im Heizungskeller.

So geht es aber nicht. Da bringt jemand ihren eventuellen Traummann
um, bevor sie überhaupt von ihm träumen kann? Margarete macht sich 
also daran - unter Mithilfe ihrer Mutter Waltraud, den Täter zu finden!

Fazit
Ein richtig gutes Buch. Ich, als gebürtige Ruhrgebietlerin, fühlte mich sofort
zuhause - in Gelsenkirchen, Essen, Geldern - einfach im gesamten Buch.
Die Figuren sind so gezeichnet, das ich meine Heimat sofort wiedererkannt
habe und mich pudelwohl fühlte.

Dies hier ist der dritte Teil um Margarete - für mich der Erste, allerdings fiel
der Quereinstieg überaus leicht. Ein humorvoll, spannender Krimi
 mit Lokalkolorit, bei dem mir das Lesen Spaß bereitet hat!

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 11. Januar 2015

Rezension: Canterbury Requiem - Ein Krimi aus Kent

von Gitta Edelmann, erschienen bei Goldfinch.


Taschenbuch
260 Seiten
ISBN: 978-3-940258-40-3

Beschreibung 
Es regnet und ein kalter Wind fegt durch Canterburys Straßen, als Ella sich nach der Chorprobe von Aileen verabschiedet. Am nächsten Morgen ist Aileen tot. Zunächst sieht alles nach einem Unfall mit Fahrerflucht aus, doch dann stellt sich heraus, dass Aileen starke Beruhigungsmittel im Blut hatte. 

Entschlossen beginnt Ella, die erst kürzlich nach Canterbury gezogen ist, in Aileens Leben nachzuforschen. Dabei stößt sie auf Ungereimtheiten, häkelnde alte Damen, einen mürrischen Professor, einen pfiffigen Nachbarsjungen, einen ausgesprochen attraktiven jungen Mann im Pub und einen Detective Inspector, der ihr das Leben nicht unbedingt leichter macht …

 Rezension
Ella, Autorin ihres Zeichens, wohnt erst seit 14 Tagen in Canterbury
um für Ihre neue Romantik-Roman-Reihe Land und Leute kennenzulernen,
 ein Gefühl für die Gegend zu entwickeln und sich eine stimmige Geschichte
 einfallen zu lassen, wie ihre Protagonisten Rose am besten mit ihrem
 Adligen Lord Soundso zusammen finden könnte.

Gern nimmt sie daher die Einladung an, an der Chorprobe des örtlichen Vereins
 teilzunehmen und findet dort schnell Zugang zu den Einheimischen.  Am nächsten
 Morgen erfährt sie allerdings, dass Ihre neue Bekannte Aileen am vorherigen
Abend überfahren wurde. Erst sieht alles nach einem Unfall aus, aber dann
stellt sich heraus, das Aileen ein starken Beruhigungsmittel verabreicht wurde.

Neugierig geworden - und da sie ja eh für ihren Roman recherchieren muss -
beginnt Ella, in Aileens Leben nachzuforschen und entdeckt dabei sehr
interessante Dinge. Und nicht nur das. Sie lernt auch die Leute vor Ort
besser kennen. Gutaussehende Männer, nette Frauen und auch Menschen,
um die sie lieber einen Bogen gemacht hätte ...

Fazit
Ein kurzweiliger, flüssig geschriebener Krimi mit einer Prise von allem:
ein wenig zum Schmunzeln, ein wenig für´s Herz, ein wenig Spannung
eingepackt in eine wunderschöne englische Umgebung.

Mir hat das Buch gefallen - es hat mir schöne Lesestunden beschert!

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 8. Januar 2015

Nachschub

Gestern hat unser netter Postbote mir mal wieder was 
tolles in die Hand gedrückt: Bücher!

Einmal für Göga
 

 und einmal für mich !


Ist doch immer wieder schön !!!
;0)

Viele Grüße von der Numi

Montag, 5. Januar 2015

Rezension: Atemnot

von Carola Clasen, erschienen bei KBV.


Taschenbuch
180 Seiten
ISBN: 978-3-95441-162-7

 Beschreibung
Der Fall, den Sonja Senger, die „Neue“ im Kriminalkommissariat in Trier, auf den Tisch bekommt, ist alles andere als ein gefundenes Fressen für die frustrierte Kommissarin. Mehrere durchreisende Herren sind in der vergangenen Zeit in der alten Moselmetropole nach einem Kneipenbesuch oder einem Stadtbummel spurlos verschwunden. Außer ihrem athletischen Äußeren hatten diese Männer nicht viel gemeinsam.
Lustlos macht sich Sonja Senger an die Nachforschungen. An ihrer Seite der junge und ehrgeizige Kollege Alex und zuhause der Lebensgefährte Jerome, der – ganz Archäologe – in Trier sein Glück gefunden zu haben scheint.
Die Suche nach den Vermissten gerät zusehends ins Stocken, und es scheint so, als seien die Männer für immer untergetaucht, da lernt Sonja bei einer Vernissage die Bildhauerin Muriel kennen, die in ihrem Atelier in der stillen Abgeschiedenheit des Bitburger Gutlands beeindruckende Plastiken erschafft. Sonja wittert ein Geheimnis hinter der Maske der schönen Künstlerin.

Rezension

Muriel ist eine wunderschöne Frau mit einer Ausstrahlung, der kaum ein
Mann widerstehen kann. Sie hat sich als Bildhauerin in der Abgeschiedenheit
niedergelassen und erschafft dort Skulpturen - außergewöhnliche Skulpturen.

Die Hauptkommissarin Sonja Senger bekommt 'schon wieder' einen Vermisstenfall
auf den Tisch. Eigentlich hatte sie sich nach Trier versetzen lassen um es ruhiger
angehen zu können. Aber neben ihrem ehrgeizigem Chef und den jungen Kollegen
fühlt sie sich alt, langsam, verbraucht. Ihre Art zu Arbeiten versteht einfach
keiner der neuen Kollegen.

Und dann ist da noch ihr Lebensgefährte Jerome, der sich als Archäologe in Trier
zwar rundherum wohl fühlt, den sie aber auch oft mit Samthandschuhen behandeln
muss und der sie mit seinem "Laissez faire" des Öfteren nur noch aufregt.

Als die beiden bei einer Vernissage Muriel kennenlernen, setzt sich
in Sonja ein Gedanke fest, der sie einfach nicht mehr los lässt
und so beginnt sie mit ihren Ermittlungen auf ihre ganz eigene Art... 

Fazit
Ein guter Krimi der etwas anderen Art!

Ja man weiß von Anfang an, wer der Täter ist - nur nicht genau, wie die
Taten ablaufen, aber das tut der Spannung überhaupt keinen Abbruch.

Spannend, etwas skurril mit gut gezeichneten Charakteren und einigen 
geschichtlichen Begebenheiten der Gegend in einem flüssigem Schreibstil
geschrieben, runden das Ganze zu einem gelungenem Krimi ab.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung für Leute, die nicht auf Brutalität
Blut und Explosionen warten!

Viele Grüße von der Numi

Sonntag, 4. Januar 2015

Zwei hab ich noch!

Ich hatte mich ja bereits für die blanvalet- und die Goldmann-Challenge
2015 angemeldet. Und nu sind beim Stöbern noch mal zwei dazu gekommen.
Huch ;0)

Zum einen passt zu den Beiden natürlich die Radomhouse-Challange
von Lu´s Buchgeflüster - da gilt es innerhalb des Jahres insgesamt 
25 Bücher aus der Verlagsgruppe zu lesen.

http://lus-buchgefluester.blogspot.de/p/randomhouse-challenge-2015.html

Zum anderen hab ich mich noch bei Daggis Buch-Challange angemeldet.
Dort geht es darum bis zu 60 Aufgaben in 2015 zu erledigen. Da sind
wirklich ganz witzige Sachen dabei.

http://www.daggis-welt.de/18442/daggis-buch-challenge-2015/

Ich bin mal gespannt, ob das was für mich ist und wieviel Aufgaben ich so erfüllt 
bekomme - ein paar Sachen sollten ja zu schaffen sein - Ihr könnt
ja mal schauen, ob Ihr auch Lust darauf habt :0)

Viele Grüsse von der Numi

Freitag, 2. Januar 2015

Rezension: Tödliche Oliven

von Tom Hillenbrand, erschienen im KiWi-Verlag.


Erschienen am: 06.11.2014
Taschenbuch
320 Seiten
ISBN: 978-3-462-04695-3

Beschreibung
Einmal im Jahr gönnt sich der Koch und Gourmet Xavier Kieffer einen Ausflug nach Italien. Gemeinsam mit seinem Schulfreund, dem Wein- und Ölhändler Alessandro Colao, fährt er in die Toskana, unternimmt Weinproben und fährt einige Tage darauf mit einem Laster voller Wein und Öl zurück nach Luxemburg.
Diesmal geht der Trip allerdings gehörig schief. Sein Freund versetzt ihn und Kieffer findet heraus, dass Alessandro bereits Tage zuvor ohne ihn nach Italien aufgebrochen ist – und seither hat niemand etwas von ihm gehört. Der Koch macht sich auf die Suche. Aber statt Alessandro findet er eine verlassene Mühle, Tanks voll seltsam riechenden Olivenöls und bewaffnete Männer, die gerade Öl in einen Lastwagen pumpen. Hat der Ölhändler krumme Geschäfte getätigt? Kann Kieffer seinen Freund finden, bevor es zu spät ist?

Rezension
Xavier Kieffer - Koch mit eigenem Restaurant in Luxemburg - freut sich schon,
denn die jährliche Schlemmer- und Einkaufstour mit seinem alten Schulfreund
Alessandro Colao steht bevor. Als er allerdings mit gepackter Reisetasche bei
ihm auftaucht, findet er nur die verängstigte Ehefrau vor: Alessandro ist bereits
vor zwei Tagen aufgebrochen und ist seitdem nicht mehr zu erreichen.

Ohne zu zögern macht sich Kieffer auf die Suche. Seinen Freund findet er zwar
nicht, aber dafür merkwürdiges Öl, eine fehlende Festplatte und bewaffnete
Männer, die keinen freundlichen Eindruck hinterlassen...

Fazit: Einfach klasse!

Xavier Kieffer und sein Umfeld waren mir vom ersten Satz an sympathisch. Sowohl
sein Freund, der Finne Pekka Vatanen, seine Freundin, die Gastrokritikerin Valerie
Gabin  sowie der Olivenölconnaisseur Ulisse di Pietro lieben den Genuss von
gutem Essen und Trinken - das allein macht doch schon sympathisch :0)

Nebenbei hat man auch noch einen hervorragenden Krimi in der Hand, der 
ernsthaft das Thema Olivenöl beleuchtet und vor allem, wie man durch Betrug
 und Panscherei sehr viel Geld damit verdienen kann und auch verdient.
Dieses Buch ist der vierte Teil um den luxemburgischen Koch Xavier Kieffer.
Der Quereinstieg in die Serie war absolut problemlos. Mir hat das Buch
sehr gut gefallen. Ein kurzweiliges, interessantes, spannendes,  zum schmunzeln
anregendes Lesevergnügen, das ich nur weiter empfehlen kann.
Ich bin begeistert !!!

Viele Grüße von der Numi,
die Ihre Wunschliste um die ersten drei Teile erweitert hat ;0)