Mittwoch, 1. Oktober 2014

Rezension: Die kalte Sofie

von Felicitas Gruber, erschienen im Diana Verlag.

Taschenbuch, Broschur
 320 Seiten
ISBN: 978-3-453-35687-0

Beschreibung
Als die Rechtsmedizinerin Dr. med. Sofie Rosenhuth von Berlin nach München-Giesing 
zurückkehrt, ist sie gottfroh, wieder dahoam zu sein. Nur dumm, dass sie nun eng mit ihrem 
Exmann Joe von der Münchner Mordkommission zusammenarbeiten muss. Zu eng vielleicht,
 aber die Fälle sind knifflig: eine seltsame Vergiftungsserie durch Liquid Ecstasy, eine völlig 
verkohlte Leiche, der Sofie nur noch auf den Zahn fühlen kann – und die Viecherei
 mit einem toten Hund, der Sofie schließlich zum Mörder führt …
  
Rezension
Zur großen Freude ihrer Tante Veronika kehrt Sofie endlich aus Berlin zurück
nach Hause - nach München-Giesing. Hier erwartet sie schon ein kuschelige
kleine Wohnung - natürlich in der Nähe von Tante Vroni - eine Halbtagsstelle in
im Münchener Institut für Rechtsmedizin und leider (oder nicht?) eine erneute
Zusammenarbeit mit ihrem Exmann Joe - Hauptkommissar seines Zeichens.

Schon auf dem Weg zu ihrem ersten Arbeitstag findet Sofie ein erstes Opfer.
Eine tote Maus mit rosa Schaum am Maul auf einem Spielplatz mmm...
  Da sie nicht anders kann, nimmt sie die Maus schon mal mit zur Arbeit. 
Vielleicht ergibt sich ja in der Mittagspause mal die Gelegenheit zu schauen, 
woher der komische Schaum stammt?!

Einen Vergiftungsfall und eine Brandleiche später steckt Sofie mittendrin.
Sie unterstützt ja eigentlich Joe bei seinen Ermittlungen, aber wenn der sich
so anstellt, dann geht es auch ohne ihn. Dafür bekommt sie unerwartet Hilfe
von anderer Seite - von Charly Loessl - einem sehr netten Polizeireporter...

Fazit
Ein absolut guter Krimi - genau die richtige Mischung aus kluger Ermittlung,
Spannung und dem privaten Bereich; zum Teil im schönsten bayrischen Dialekt.

Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet. Sympathisch und manchmal auch nicht.
Sofie, die immer wieder mit überflüssigen Pfunden kämpft. Tante Vroni, die 
gerne mal einen Deal mit der Mutter Gottes abschließt und richtig lecker kochen kann.
  Sofies Chefin, die vielleicht einen Kurs mit dem Thema 'wie schikaniere ich meine
 Mitarbeiter' besucht hat. Selbst George, das Skelett, mit dem sich Sofie ihr kleines
 Büro teilt, wächst einem ans Herz :0)

Für die kalte Sofie gehen meine beiden Daumen definitiv nach oben und
ich freue mich, das der zweite Teil auch schon hier ist !!!
;0)

Viele Grüße von der Numi           

Kommentare:

  1. Oh je, bayrischer Dialekt - der liegt mir gar nicht.
    Danke für Deine Rezi. Kaufen werde ich es mir nicht aber wenn es mir in der Bücherei über den Weg läuft, sage ich nicht Nein.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Das hört sich ja wieder super an!
    Ich muss auch mal wieder mehrfach ran, meine Meinung aufschreiben.. vielleicht klappt es ja in den nächsten Tagen.

    Liebste Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen